Buchtipps: Nicht ohne meine Hunde

Schon Loriot war der Meinung, dass ein Leben ohne Hunde (er sprach eigentlich von Möpsen) möglich ist, aber sinnlos. Da können wir ihm nur beipflichten und stellen Ihnen zwei Bücher vor, in denen Hunde ausgesprochen wichtige Rollen spielen. Lesen Sie, wie wunderbar Sissy, Dante, Argo und No Barks ihren Menschen beistehen.

Wahrscheinlich Liebe
Jonathan Trefoil ist Werbetexter in einer angesagten New Yorker Agentur, aber besonders glücklich ist er nicht mit dem Entwerfen von verlogenen Sprüchen. Er hat ein schönes Apartment in zentraler Lage, aber keinen dauerhaften Mietvertrag. Als sein Bruder seine Hunde Dante und Sissy bei ihm abgibt, weil er für ein halbes Jahr ins Ausland muss, weiß Jonathan erst nicht so richtig, was er davon halten soll. Doch er merkt, dass ihm die Hunde guttun - und er vermutet, dass hinter ihren undurchdringlichen Blicken mehr Wissen und Gedanken schlummern als gedacht. Aber sind sie auch glücklich mit diesem Großstadtleben? Seine sehr akkurate Freundin ist nicht begeistert von den Hunden, genauso wenig wie von Jonathans bestem Freund Max und eigentlich auch nicht so ganz von Jonathan. Sie kann zwar seine Gedanken erraten, wäre aber wohl lieber mit jemand zusammen, der noch eine Spur reicher, organisierter und witziger als Jonathan ist. Es scheint also ganz an der Zeit, dass sich etwas ändert im Leben von Jonathan Trefoil!

Jonathan Trefoil ist ein liebenswerter Held, der nicht über seine Füße, aber über die vielen Gedanken stolpert, die er sich ständig macht. Er ist in eine oberflächliche Welt gerutscht, die ihm nicht gefällt, weiß aber auch nicht so richtig, wie er das ändern kann. Er versucht, alles richtig zu machen, doch kann nicht aus seiner Haut. Gespannt verfolgt der Leser seine Bemühungen und kann nicht anders, als für ihn und die Hunde zu hoffen.

"Wahrscheinlich Liebe" von Meg Rosoff, übersetzt von Brigitte Jakobeit, ist als Taschenbuch bei Goldmann erschienen und kostet 14,99 Euro.

Ein Engel zum Verlieben
Seit Teddy Day (30), Anwalt aus Kansas, von seiner Frau verlassen wurde, konzentriert er sich ganz auf seine Arbeit, seinen Hund Argo und guckt abends im Fernsehen Baseball und Football. Sein Grandpa Raines will ihn aus diesem öden Leben locken und bietet ihm sein altes Wohnmobil für einen Urlaub an. Doch Teddy hat überhaupt keine Lust dazu. Doch dann stirbt sein Großvater und Teddy beschließt, ihm seinen Wunsch zu erfüllen und macht sich mit Hund und Wohnmobil auf den Weg Richtung New Mexiko. Als er den ersten Campingplatz anfährt, stößt er mit dem klapprigen Bus der Indianerin Angel Two Sparrow zusammen, die als spirituelle Beraterin mit ihrem Wolfshund Two Barks unterwegs ist. Erstaunlicherweise stellen die beiden fest, dass sie einen Draht zueinander haben. Angel mag Teddys Humor und er ihre Ratschläge und ihre langen Beine. Warum also nicht mal eine spirituelle beratung in Anspruch nehmen?


Geordnete Spießigkeit trifft auf kreatives Chaos - daraus entsteht eine anrührende, humorvolle und auch ironische Liebesgeschichte, die für den Leser/die Leserin großes Vergnügen bedeutet!
"Ein Engel zum Verlieben" von Greg Kincaid, übersetzt von Angela Schumitz, ist als Taschenbuch bei Goldmann erschienen und kostet 14,99 Euro.

Quellen und Bildrechte:

  • Foto 1: Familien-Welt