Karibik in die Küche mit Kokos

Für viele Menschen ist es das Traumziel: eine Reise in die Karibik. Sonne, Sand, Strand, Meer und eine gekühlte Kokosnuss mit Strohhalm in der Hand und schon ist die Erholung da. Ein wenig von diesem Urlaubsflair kann man sich aber auch nach Hause holen. Mit unseren Rezepten können Sie sich die Karibik ins Esszimmer zaubern!

Es ist eigentlich nichts mehr Neues: Die Kokosnuss – vor allem das tolle Kokosnussöl – ist sehr gesund für uns Menschen. Manche mag das noch überraschen, haben rund 100 Gramm Kokosnussfleisch doch mal locker über 350 Kalorien und das Öl ist sogar ein sogenanntes gesättigtes Öl und damit doch eigentlich ein totales No-Go!

Zwei frische Kokosnüsse im SandNach wie vor glauben viele Menschen, dass gesättigte Fette und Öle ungesund sind und Herzinfarkte sowie Schlaganfälle begünstigen. Mittlerweile zeigen jedoch wissenschaftliche Untersuchungen, dass gesättigte Fette eher harmlos sind, den Cholesterinspiegel nicht beeinflussen und Blutfettwerte sogar senken.

Die Fettsäuren der Kokosnuss sind im Gegensatz zum tierischen Fett aus Milch oder Milchprodukten nicht langkettig, sondern mittelkettig und werden auch als MCT (Mittelkettige Triglyceride) bezeichnet. Damit helfen Sie sogar beim Abnehmen, da der menschliche Körper die Triglyceride relativ schnell abbauen kann. Darüber hinaus enthält das Kokosöl Laurinsäure, das für ihre antimikrobielle und antivirale Wirkung bekannt ist. Wer mehr über die Kokosnuss und ihre gesunde Wirkung erfahren möchte, sollte sich unsere Buchtipps genauer betrachten…

Omelett mit Huhn und Kokossoße

Soße: 400 ml Kokosmilch, ½ TL Kurkuma (gemahlen), 1 TL Ingwer (frisch, gerieben), 1 Zimtstange und 1 EL Zitronensaft mischen, 15 Minuten köcheln lassen, bis die Soße eingedickt ist.
Omelett: 8 Eier in einer Schüssel schaumig schlagen, 2 Frühlingszwiebeln (klein gehackt) zugeben.
Fleischfüllung: 200 g gebratene Hühnerbrust (in kleine Würfel geschnitten), 1 Tomate (enthäutet, entkernt und klein geschnitten), 1 EL frischer Dill (klein gehackt) vermengen und bereitstellen.

30 g Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Je ein Viertel der Ei-Zwiebel-Mischung zugeben und zu einem Omelett stocken lassen. Ein Viertel der Fleischfüllung in die Mitte geben, das Omelett zur Mitte hin einschlagen, auf Tellern anrichten und mit der Kokossoße übergießen.
(K 110 g, M 71,5 g, L 55 g)

Das KokosbuchAus „Das Kokosbuch“ * von Peter Königs. Kokosöl und Co. – Mehl, Milch, Flocken und Wasser aus der Kokosnuss schmecken gut und sind gesundheitsfördernd, immunstärkend und erleichtern das Abnehmen. Denn Kokosöl erhöht das „gute“ HDL-Cholesterin und schützt vor Arterienverkalkung und Herzinfarkt, bekämpft Bakterien, Viren und Pilze und unterstützt den Körper bei der Krankheitsabwehr, regt die Wärmebildung des Körpers an und hilft beim Abnehmen, enthält kaum ungesättigte Fettsäuren und verhindert so die Bildung gesundheitsschädlicher freier Radikale, ist hitzestabil, lange haltbar und bildet beim Braten, Backen und Frittieren keine schädlichen Transfettsäuren, ist laktose- und glutenfrei und eine gut schmeckende Alternative für Allergiker und bindet Feuchtigkeit und ist ein beliebter Bestandteil zahlreicher Kosmetika. Der umfassende Ratgeber des erfahrenen Autors berücksichtigt aktuelle wissenschaftliche Studien, enthält alles Wissenswerte zum Thema Fettsäuren und erläutert verständlich, auf welche Gesundheitsprobleme Kokosöl sich positiv auswirkt. Peter Königs beleuchtet auch den Einsatz von Kokosöl zur Ernährungsbehandlung bei Alzheimer und Demenzerkrankungen. Auch einige Rezepte mit Fotos sind im Buch zu finden. Fazit: Wer alles über die Kokosnuss wissen will, dem ist dieses Buch wärmstens zu empfehlen! Es ist aber kein reines Rezeptbuch, auch wenn einige Rezepte im Buch zu finden sind. Sehr informativ! Erschienen bei der VAK Verlags GmbH zum Preis von 12,95 Euro (176 Seiten, Broschur, ISBN 978-3-86731-127-4).

Steckrübensalat mit Erdnuss-Sauce

Für 4 Personen benötigen Sie für den Salat: 400 g Steckrübe, 400 g Kohlrabi, 150 g Cocktailtomaten, 2-3 Knoblauchzehen, 1-3 kleine frische rote Chilischoten (je nach gewünschter Schärfe), 75 g geröstete, gesalzene Erdnüsse, 5 EL Limettensaft, 2 EL brauner Zucker, 4 EL helle Sojasauce. Für die Erdnuss-Sauce: 50 g geröstete, gesalzene Erdnüsse, 100 ml Kokosmilch, 1-2 EL Limettensaft, 1 TL vegetarische rote Thai-Currypaste, 1-2 EL helle Sojasauce. Außerdem: Salz, 2 Frühlingszwiebeln, 75 g Tortilla-Chips (Maischips)

Und so wird das Gericht zubereitet:

  1. Für den Salat die Steckrübe und den Kohlrabi putzen und schälen, anschließend erst in dünne Scheiben und dann in feine lange Streifen schneiden (ersatzweise hobeln und dann in Streifen schneiden). Die Streifen in eine Salatschüssel geben.
  2. Die Tomaten waschen, trocken reiben und vierteln. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Chilischote(n) putzen, längs halbieren, entkernen, waschen und fein hacken. Die Erdnüsse grob hacken und mit den Tomaten, dem Knoblauch und der Chili zum Gemüse geben.
  3. Limettensaft, Zucker, Sojasauce und etwas Salz verrühren und unter das Gemüse mischen. Den Salat abgedeckt 30 Min. ziehen lassen.
  4. Für die Erdnuss-Sauce die Erdnüsse mit der Kokosmilch, 1 EL Limettensaft, der Currypaste und 1 EL Sojasauce in einen hohen Rührbecher geben und mit dem Pürierstab fein pürieren. Die Sauce ggf. mit mehr Limettensaft, Sojasauce und etwas Salz abschmecken.
  5. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in feine Röllchen schneiden. Den Salat abschmecken, mit Tortilla-Chips und Erdnuss-Sauce anrichten und mit den Frühlingszwiebeln bestreuen.

Zubereitungszeit: ca. 25 Min. + 30 Min. Marinieren, pro Portion ca. 400 kcal

Aus „Grünkohl trifft Kokos“ von Anne-Katrin Weber. Vegetarisch ist in aller Munde! Und zwar so sehr, dass mancher Fan der grünen Küche bei Rezepten wie Spaghetti mit Linsen-Bolognese, Tofu-Burger und Co. inzwischen müde abwinkt: Kennen wir alles schon zur Genüge - wo bleiben die neuen Impulse, wo die spannenden Rezepte, kurz: Wann schmeckt es mal wieder so richtig aufregend anders? Unsere Antwort: Immer genau dann, wenn sich Zutaten, Gewürze und Zubereitungsarten unterschiedlichster Herkunft über den Weg laufen und es in Topf und Pfanne crossover zugeht. So wie in Grünkohl trifft Kokos eben: mit über 75 vegetarischen Rezepten zum Sattessen, die ebenso aufregend neu im Geschmack wie einfach unkompliziert in der Zubereitung sind! Denn wer, bitteschön, sagt, dass man Kochprofi sein muss, um für Geschmacksexplosionen auf dem Teller zu sorgen? Fazit: Tolles Buch mit vegetarischen Crossover-Rezepten. Es finden sich auch ein paar Rezepte mit Kokos im Buch, die Bestandteile der Kokosnuss sind aber nicht Schwerpunkt des Buches. Dennoch top! Erschienen als eBook bei Gräfe & Unzer zum Preis von 12,99 Euro.

Linguine mit Kokos-Mangold-Soße

Für 4 Personen benötigen Sie: 400 g Linguine, Salz, 2 EL Kokosöl, 600 g Mangold (ohne Stiele grob gehackt), 1 EL Limettensaft, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, 2 Knoblauchzehen (fein gehackt), 1 Stück Ingwer (1-2 cm, fein gehackt), 1 ½ rote Chilischote (entkernt und fein gehackt), ½ TL gemahlener Zimt, 2 TL Currypulver, 600 ml Kokosmilch, 1 EL rosa Pfefferkörner, 2 EL Kokoschips

Und so wird das Gericht zubereitet:

Die Linguine in reichlich kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung bissfest garen. Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Den Mangold darin kurz andünsten, bis er zusammenhält. Mit Limettensaft, Salz und Pfeffer würzen.
Knoblauch, Ingwer, Chilis, Zimt, Currypulver und Kokosmilch zusammen in einen Topf geben und bei mittlerer Temperatur aufkochen lassen. Mangold unterrühren und die Soße vom Herd nehmen.
Die Linguine abgießen. Mit der Kokos-Mangold-Soße mischen und mit rosa Pfefferkörnern und Kokoschips bestreut servieren.

Aus “Kokos” aus der Reihe „Die besten Rezepte der Welt“. Urlaubsfeeling für Zuhause: Der exotische Geschmack der Kokosnuss lässt unsere Seele in Sekundenschnelle in der Hängematte baumeln. Nicht nur in Suppen, Chutneys und Smoothies entfaltet sie ihr herrliches Aroma, sondern auch in Pfannkuchen, Müsli und Sorbets verzaubert uns die Kokosnuss. Ganz nebenbei verwöhnt sie uns auch noch mit einer Extraportion wunderbarer Inhaltsstoffe. Bleibt nur noch zu klären, was dressierte Affen mit der Nuss, die eigentlich gar keine Nuss ist, zu tun haben. Fazit: Ein kleines Büchlein, das mit wesentlichen Basis-Infos zum Thema Kokosnuss startet und dann einige köstliche Rezepte bereit hält. Das Buch ist nur noch gebraucht zu haben.

Kernige Müsliriegel

Für etwa 20 Riegel benötigen Sie: 50 g Kürbiskerne, 50 g Haselnusskerne, 100 g getrocknete Feigen, 50 g entsteinte Trockenpflaumen, 1 Apfel, 150 g Weizenvollkornmehl, 100 g Haferflocken, 10 EL (50 g) Kokosraspel, ¼ l Kokoswasser, 5 EL flüssiges Kokosöl (evtl. erwärmt), 100 g getrocknete Cranberrys, ½ TL Salz, 3 EL Kokosblütensirup

Und so werden sie gemacht:

  1. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Kürbiskerne und Haselnüsse im Mixer oder Blitzhacker kurz hacken.
  3. Feigen und Trockenpflaumen grob hacken. Den Apfel schälen, Kerngehäuse entfernen und anschließend den Apfel raspeln.
  4. Alle Zutaten zusammen in eine Schüssel geben und zu einem Teig verkneten.
  5. Ein Backblech mit Backpapier belegen und den Teig gleichmäßig darauf streichen. Der Teig lässt sich am besten mit einem nassen Löffel verteilen.
  6. Im vorgeheizten Backofen 30 Minuten backen.
  7. Den noch warmen Teig in Riegel schneiden und auf das Blech auskühlen lassen.

Tipp: Die Riegel lassen sich sehr gut auf Vorrat einfrieren und nach Bedarf einzeln auftauen.

Aus „Fit mit Kokos“ * von Anne Lena Böckel, Uwe Schröder und Günter Wagner. Veganer, Vegetarier, Sportler und Gourmets – für alle hat die Kokosnuss etwas zu bieten. In der Küche ist die Tropenfrucht ein wahres Multitalent mit überzeugenden inneren Werten. Das Buch zeigt mit einer Fülle vegetarischer Rezepte, wie vielseitig die Kokosprodukte sind und wie sie sich für die Konzentration und geistige Fitness oder für einen körperlich aktiven Lebensstil, leistungsorientierten Sport und schnelle Regeneration einsetzen lassen. Das Buch beleuchtet die aktuellen Gesundheitstipps und Ernährungsstrategien rund um die Kokosnuss ebenso wie Fragen nach der Herkunft, Qualität und des Fairen Handels. Die Autoren verknüpfen dabei fachlich fundiertes Wissen mit erprobten Praxistipps und köstlichen Rezepten. Die Erfahrungen des Teams vom Deutschen Institut für Sporternährung e.V. aus der Betreuung zahlreicher Sportlerinnen und Sportler in allen Leistungsbereichen zeigen, dass eine Ernährung, die dem Wohlbefinden dient, auch die Fitness fördert. Ein Buch aus der Praxis für die Praxis, für genussorientiertes Essen und Trinken und für Fitness und Wohlbefinden. Fazit: Super Mischung aus fundiertem Wissen über die Kokosnuss und tollen Rezepten. Nur zu empfehlen! Diejenigen, die aber von jedem Rezept ein Hochglanzfoto benötigen, müssen sich woanders umschauen… Erschienen als eBook im pala-verlag zum Preis von 12,99 Euro.

Quellen und Bildrechte:

  • 1. © Astrid Maria Kauertz / www.pixelio.de
  • 2. © Familien-Welt
  • * Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn Sie einen Affiliate-Link anklicken und über diesen Link einkaufen, bekommt Familien-Welt von dem betreffenden Online-Shop eine Provision. Für Sie bleibt der Preis der gleiche.

Ähnliche oder weiterführende Artikel