Eiskalte Rezeptideen für heiße Sommertage

Sommer, Sonne und selbst gemachtes Eis: Eiscremes, Sorbets und Parfaits – ein wahrer Genuss, wenn es draußen heiß ist. Wir haben eiskalte Rezeptideen für Sie, die Ihnen und Ihren Gästen garantiert schmecken werden – nicht nur bei hohen Temperaturen...

Kaum strahlt die Sommersonne, sind die Deutschen heiß auf Eis. Ganz oben auf der Beliebtheitsskala: Schokoladeneis bei den Männern (16 Prozent), Stracciatella und Joghurt bei den Frauen (je 15 Prozent), wie die jährliche Eis-Studie von deals.com zeigt. Im Trend liegen 2014 vor allem Nuss-Eissorten wie Haselnuss oder Walnuss – diese konnten ihr Ergebnis zum Vorjahr fast verdoppeln (von 7 Prozent auf 13 Prozent) und landen damit 2014 auf dem dritten Platz der begehrtesten Eis-Geschmacksrichtungen der Deutschen. Und hier ist sie nun, die Top 10 der Lieblingseissorten der Deutschen 2014:

1. Stracciatella 14%
2. Schokolade 14%
3. Nuss (Haselnuss, Walnuss usw.) 13%
4. Joghurt 13%
5. Zitrone 8%
6. Vanille 8%
7. Fruchteis außer Zitrone und Erdbeere (Himbeere, Kirsche usw.) 7%
8. Pistazie 7%
9. Erdbeere 5%
10. Individuelle und Mischsorten (z. B. von Häagen Dasz, Ben & Jerry's) 5%

Und da nun erneut klargestellt wurde, dass wir Deutschen ohne Eis nicht leben können, gibt es von uns natürlich auch dieses Jahr wieder ein paar sehr schöne Eisrezepte…

Eiercreme-Eis mit einem Hauch Zitrone
Gelato alla crema aromatizzato al limone di Sorrento

„Crema“ ist die beliebteste Geschmacksrichtung in Italien. Es schmeckt ähnlich wie die klassische englische Eiercreme, nur gefroren. Wir fügen dem Eis besonders gerne eine Spur Zitronenschale von Zitronen aus Sorrent hinzu. Das mildert den Eiergeschmack ab und muntert Sie auf!

Für 4 Portionen benötigen Sie: 500 ml Vollmilch, 165 g Schlagsahne, ½ Vanilleschote (längs aufgeschlitzt), Schale von ½ Zitrone, 165 g (extrafeiner) Zucker, 3 Eier. Für die kandierte Zitronenschale außerdem: 2 große Zitronen, 50 g (extrafeiner goldbrauner) Zucker

Und so wird das Eis hergestellt:
1. Milch und Sahne in einem kleinen Topf bis zum Siedepunkt erhitzen. Die Vanilleschote und die Zitronenschale hinzufügen, die Mischung in eine Schüssel füllen und für 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.
2. Zucker und Eier in einer großen Rührschüssel mit dem elektrischen Handrührgerät schaumig schlagen.
3. Die Milchmischung aus dem Kühlschrank nehmen und mit einem Schaumlöffel die Zitronenschale und die Vanilleschote entfernen. Die Mischung zur Zucker-Ei-Mischung geben und weitere 20 Sekunden lang schlagen.
4. Die Mischung in die Eismaschine füllen und nach Gebrauchsanweisung gefrieren lassen.
5. Während das Eis gefriert, die kandierte Zitronenschale zubereiten. Hierfür die gelbe Zitronenschale in langen Spiralen abschneiden und in einem Topf mit kochendem Wasser ca. 2 Minuten lang blanchieren, dann abgießen.
6. Den Zucker und 100 ml Wasser in einem kleinen Topf so lange erwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Aufkochen und 1 Minute lang kochen lassen. Die Zitronenschale hinzufügen und 20 Minuten lang sirupartig einkochen lassen. Die Schale mit einer Gabel herausheben und auf einem Kuchengitter über Papiertüchern trocknen lassen.
7. Das Eis in Schälchen anrichten und mit der kandierten Zitronenschale garniert servieren.
8. Am besten serviert man das Eis sofort, es kann aber auch 3-4 Tage lang im Tiefkühlfach aufbewahrt werden.

Aus „Gelato“ von Adriano di Petrillo. Echtes italienisches Eis schmeckt einfach unvergleichlich. Es enthält mehr Milch als Sahne und wird besonders langsam gefroren, so dass es eine zartschmelzende Textur hat und sehr leicht ist. Eine Eismaschine ist da hilfreich, aber nicht unbedingt vonnöten. Neben Klassikern wie Vanilleeis mit sattem Vanillearoma, Stracciatella-Eis mit besonders großen Schokostückchen oder samtig-dunklem Schokoeis finden sich aufregende Kreationen wie Feigensorbet, Blutorangen-Granita oder Bacio-Eis – was auf Italienisch „Kuss“ heißt. Also lassen Sie sich von Adrianos leckeren Eissorten küssen und träumen Sie vom Sommer! Fazit: Der waschechte Italiener Adriano di Petrillo betreibt seine Eisdiele „Dri Dri“ im Londoner Szeneviertel Notting Hill und liefert uns hier auf ansprechenden Fotos feine Gelato-Rezepte. Mmh, lecker, mehr davon… Erschienen im Jan Thorbecke Verlag zum Preis von 17,99 Euro (128 Seiten, Klappenbroschur, ISBN 978-3-7995-0427-0).

Cranberry-Eis-Sandwich
Eis plus Waffel. Perfekt für den nächsten Kindergeburtstag.

Für 8 Portionen benötigen Sie: 45 g Butter, 40 g Zucker, 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker, 1 Ei (Größe M), 85 g Mehl, 200 g frische Cranberries (ersatzweise TK-Cranberries oder Sauerkirschen), 80 g Puderzucker, 3 EL Preiselbeerkonfitüre, 100 g Mascarpone, 100 g Schmand, 80 g Sahne. Außerdem: Eismaschine, Hörnchen-Waffeleisen oder 16 gekaufte runde Waffeln (ca. 8 cm Ø)

Und so wird das Eis zubereitet:
1. Für die Waffeln die Butter zerlassen, mit dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Ei glatt rühren. 60 ml Wasser unterrühren, das Mehl dazugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Ca. 1 Std. ruhen lassen.
2. Das Hörnchen-Waffeleisen vorheizen. Pro Waffel 1 TL Teig auf die untere Backfläche geben. Das Waffeleisen vorsichtig schließen, dabei den Deckel fest andrücken. Die Waffeln goldgelb backen, herausnehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen. Die Teigmenge reicht für ca. 22 Waffeln von ca. 8 cm Ø. Übrige Waffeln dazu knabbern oder zu einem Espresso genießen.
3. Für das Eis die Cranberries abbrausen, abtropfen und trocken tupfen. Mit Puderzucker und Preiselbeerkonfitüre in einem Topf offen zum Kochen bringen und ca. 5 Min. sprudelnd kochen lassen. Dann in einem hohen Gefäß mit dem Pürierstab fein pürieren. Das Püree durch ein Sieb streichen. Mascarpone, Schmand und Sahne mit dem Pürierstab untermixen. Etwas abkühlen lassen und ca. 15 Min. tiefkühlen.
4. Die Eismasse in die Eismaschine füllen und in ca. 50 Min. cremig fest gefrieren lassen. Je 2 kleine Eiskugeln auf 8 Waffeln verteilen. Je 1 Waffel darauflegen und leicht andrücken. Die Ränder mit einem breiten Messer glatt streichen. Die Eissandwichs zum Festwerden auf einem Teller ca. 30 Min. in das Tiefkühlfach legen.
Zubereitungszeit: ca. 50 Min. + ca. 1 Std. Ruhen + ca .15 Min. + 50 Min. Gefrieren + ca. 30 Min. Festwerden, pro Portion ca. 365 kcal

Aus „Eis & Sorbets selbst gemacht“. Welche Eisdiele hat immer die Lieblingssorte da, erfüllt auch ausgefallene Sonderwünsche und hat sogar nachts und im Winter geöffnet? Klar: die Gelateria „Zur heimischen Küche“! Autorin Christina Richon zeigt darin, wie sich die ganze Palette frostiger Genüsse problemlos zu Hause zubereiten lässt: Milch- und Fruchteis, Sorbets und Parfaits, Granités und Frozen Yogurt. Selber machen heißt dabei nicht nur, ganz nach dem persönlichen Gusto mit Zutaten und Geschmackskombinationen zu experimentieren. Es bedeutet auch, genau zu wissen, was in dem verführerisch schmelzenden Endprodukt enthalten ist – angesichts der immer häufiger auftretenden Lebensmittelunverträglichkeiten ein entscheidender Punkt. Zum Glück ist für einige der Rezepte noch nicht einmal eine Eismaschine notwendig, und auch das erforderliche Know-how ist überschaubar. Dann aber geht es sofort hinein ins eiskalte Rezeptvergnügen. Selbstverständlich sind alle Klassiker von Vanille über Schokolade bis zu Erdbeer enthalten – nach der Pflicht folgt dann die Kür. Liebhaber des Fruchtigen wählen Passionsfruchteis mit Cashewnüssen und Fans orientalischer Gewürze das Mokkaeis mit Kardamom-Kaffee-Krokant. Während die Erwachsenen ihr Kir-Royal-Sorbet genießen, stürzen sich die Kinder mit ihrem Mandarineneis am Stiel ins Abenteuer. Trendiges wie Tonkabohneneis und Frozen Yogurt mit Mango und Safran fehlt genauso wenig wie Ideen für das Obendrauf, Untendrunter und Drumherum: Karamellsauce und Eiswaffeln, elegante Schokoschälchen und knusprige gebrannte Mandeln. Wie gut, dass angesichts der Fülle an Rezepten die Eis-Ideen so schnell nicht ausgehen! Erschienen bei Gräfe und Unzer zum Preis von 9,99 Euro (128 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-8338-3782-1).


Sommerfrüchte-Joghurt-Eis
So fruchtig cremig schmeckt der Sommer

Sie benötigen: 100 g Cashewnüsse, 300 g entsteinte und grob gewürfelte Nektarinen, 150 g entsteinte und grob gewürfelte Aprikosen, 300 g Sojajoghurt, 70 ml Agavendicksaft, 4 Blätter Zitronenmelisse (falls vorhanden), 2-3 Msp gemahlene Bourbonvanille, 3 Msp Guarkernmehl

Und so wird das Eis zubereitet:
1. Die Cashewnüsse in den Mixbehälter der Küchenmaschine oder den Standmixer geben und fein zerkleinern.
2. Die übrigen Zutaten bis auf das Guarkernmehl hinzufügen und alles fein cremig pürieren.
3. Das Guarkernmehl durch ein feines Sieb dazugeben und nochmals kurz pürieren.
4. Die Eismasse in den Gefrierbehälter der Eismaschine füllen und nach Anweisung des Herstellers zu Eis gefrieren lassen.
Tipp der Autorin: Ich verwende am liebsten ungeschältes Obst. Wenn Sie möchten, können Sie für dieses Rezept jedoch auch geschälte Nektarinen verwenden.
Zubereitungszeit: 10 Min. + 40 Min. Gefrierzeit

Aus „Gelateria vegana“ von Heike Kügler-Anger. Was darf’s denn sein? Vanilleeis mit Schokosauce, Karamell-Krokant-Becher oder Pistazien- und Zitroneneis in der Knusperwaffel? Im heimischen Eiscafé ist für jeden Geschmack etwas dabei. Mit 120 veganen Rezepten lädt Heike Kügler-Anger zum Schlecken und zum Löffeln ein. Klassische Sorten wie Schoko, Vanille oder Joghurt-Kirsch können so in veganer Version ebenso leicht zubereitet werden wie erfrischendes Zitronen-Lavendel-Sorbet, verführerisches Eiskonfekt oder Limetten-Kokos-Eis am Stiel. Wer sich aus Überzeugung oder aus gesundheitlichen Gründen für rein pflanzliche Ernährung entscheidet, freut sich sicher auch über Rezepte für eiskalte Schlürfgetränke wie Erdbeerfrappé und Anleitungen für weihnachtliches Birnensorbet. Knusprige Waffeln, leckere Saucen und raffinierte Toppings runden die veganen Gaumenfreuden ab. Eine Eismaschine macht die Zubereitung der Köstlichkeiten leichter, ist aber für das Gelingen der Rezepte kein Muss. Welche Zutaten und Küchenutensilien für zarten Schmelz und höchsten Genuss sorgen, wird ausführlich erklärt. Ein Buch für Eisfans, die natürliche vegane Zutaten schätzen und auch beim Geschmack keine Abstriche machen möchten. Fazit: Selbstverständlich geht auch Eis vegan. Und wie großartig das klappt, zeigt uns Heike Kügler-Anger. Erschienen im pala-verlag zum Preis von 14 Euro (180 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-89566-333-8).

Quellen und Bildrechte:

  • 1. Pixabay