Low-Carb-Brot/-Brötchen mit Flohsamenschalen & Co.

In Zeiten der immer mehr beliebten kohlenhydratarmen Kost wird von vielen händeringend nach alternativen Rezepten für ihre liebgewonnenen Frühstücksbrötchen und herzhaften Stullen gesucht. Zum Glück gibt es diese! Wir stellen Ihnen einige davon vor, die auch wunderbar in eine Low-Carb-Ernährung passen…

LC-Kürbiskernbaguette mit Käse (LC = Low Carb)
Für 2 kleine Baguettes à ca. 245 g benötigen Sie: 150 g LC-Kürbiskernmehl, 25 g gemahlene Flohsamenschalen, 2/3 Päckchen Backpulver (10 g), 1 TL Salz (7 g), 2 Eiweiß (M, 70 g), 1 Ei (S, 50 g), 40 g frisch geriebener Parmesan, 30 g Kürbiskerne, 1 EL Kürbiskernöl

Und so ist die Zubereitung:
1. Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Kürbiskernmehl, Flohsamenschalen, Backpulver und Salz in einer Schüssel mischen. Die Eiweiße und das ganze Ei dazugeben, mit den Quirlen des Handmixers verrühren. 250 ml heißes Wasser dazugeben und weiterrühren. Käse, Kürbiskerne und das Öl zugeben, mit den Händen gut verkneten.
2. Den Teig halbieren und zu zwei etwa 18 cm langen Minibaguettes formen. In eine gelochte Baguetteform oder auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Eventuell an der Oberfläche liegende Kürbiskerne in den Teig drücken, damit sie nicht verbrennen.
3. Die Baguettes im vorgeheizten Backofen (Mitte) etwa 60 Minuten backen. Nach der Hälfte der Backzeit das Blech einmal umdrehen, damit die Brote gleichmäßig backen. Wenn sie fertig sind (Stäbchenprobe), die Brote im ausgeschalteten Ofen 10 Minuten nachgaren, dann auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.
Anmerkung: Das Kürbiskernbaguette passt besonders gut zu Käse.

Zubereitungszeit: 15 Min. + 50 Min. Backen + 10 Min. Nachgaren
Nährwerte: pro 100 g 236 kcal (13 g F, 25 g EW, 2,5 g KH)

Aus „Easy. Überraschend. Low Carb.“. Es ist die wohl erfolgreichste Diät-Form unserer Zeit: das Weglassen üppiger Kohlenhydrate sorgt schnell für Erfolge auf der Waage. Viel Fleisch, Fisch, Eier, sogar Speck, Salami und Käse sind erlaubt. Was nach Paradies klingt, wird aber schnell in der Praxis etwas eintönig, was vor allem an fehlenden Beilagen und fehlendem leckerem Brot liegt. Hier stellt das neue Buch der Low-Carb-Spezialistin Bettina Matthaei eine kleine Revolution dar. Mit großer Sorgfalt hat sie nicht nur hervorragend schmeckende Brote entwickelt, die diesen Namen auch verdienen, sondern auch geliebte Beilagen für diese Diätform tauglich gemacht. Also kein Problem mehr, wenn Sie Lust auf Knödel, Gnocchi oder Bratkartoffeln haben. All das und vieles andere mehr gibt es jetzt auch in einer richtig leckeren Low-Carb-Rezept-Abwandlung. Die Rezept-Teile für Hauptgerichte und Beilagen sind von der Autorin praktischerweise getrennt voneinander geschrieben, wodurch sie sich ganz leicht immer wieder anders kombinieren lassen. In Sachen Vielfalt und Geschmack leitet dieses Buch eine neue Low-Carb-Küche ein, die ihre Diät-Wirkung natürlich behält, aber umwerfend besser schmeckt. Fazit: Variationsreiches Sammelwerk vieler Low-Carb-Rezepte, die teils mit etwas Aufwand zubereitet, dafür aber umso schmackhafter im Endergebnis sind. So wird eine mögliche Eintönigkeit dieser Ernährungsweise noch weiter minimiert. Super! Erschienen im Becker Joest Volk Verlag zum Preis von 29,95 Euro (192 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, ISBN 978-3-95453-112-7).

Brötchen
Für 6 Stück benötigen Sie: 140 g gemahlene Mandeln, 30 g geschroteter Leinsamen, 15 g gemahlene Flohsamenschalen, 1 Päckchen Backpulver, ½ TL Salz, Brotgewürz nach Geschmack, 2 Eier (Größe L), 2 EL Apfelessig, 125 ml kochendes Wasser

Und so ist die Zubereitung:
1. Den Backofen auf 175 Grad (Umluft) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.
2. Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und sorgfältig miteinander vermischen.
Dann die Eier und den Essig zufügen und alles gründlich vermengen. Unter ständigem
Rühren nach und nach das kochende Wasser zugeben.
3. Den Teig 5 Minuten ruhen lassen.
4. Anschließend aus dem Teig mit den Händen 6 Brötchen formen (Achtung: Der Teig ist relativ nass.) und diese mit etwas Abstand auf das vorbereitete Backblech setzen. Im vorgeheizten Backofen ca. 40–45 Minuten backen.

Nährwerte: pro Stück (ca. 80 g) 195 kcal (10,8 g F, 6,3 g EW, 1,9 g KH)

Aus „Low-Carb-Alltagsküche“. Jeden Tag bis zu drei verschiedene Gerichte auf den Tisch zu zaubern – das fällt nicht immer leicht, auch weil das Budget begrenzt und die Zeit oft knapp ist. Da sind einfache Rezepte gefragt, die eine möglichst schnelle Zubereitung erlauben, wohlschmeckende Ergebnisse garantieren und noch dazu die Grundsätze von Low-Carb berücksichtigen. Doch die Suche nach dem richtigen Rezept gestaltet sich nicht immer leicht: Herkömmliche Koch- und Backrezepte gibt es viele, darunter eine Menge einfacher Rezepte für schnelle Gerichte; bewährte Low-Carb-Rezepte sind jedoch meist schwer zu finden. Dieses Buch schließt diese Lücke, indem die Autorin den Spagat zwischen Alltagsstress und dem Wunsch nach einer gesunden Ernährung glanzvoll meistert. Beate Strecker lüftet die Geheimnisse ihrer Low-Carb-Alltagsküche und präsentiert zahlreiche Back- und Kochrezepte für jeden Geschmack. Vom ordentlichen Low-Carb-Frühstück über eine reichhaltige Mittagsmahlzeit bis hin zu Low-Carb-Rezepten zum Abendessen ist alles dabei. Außerdem gibt die Autorin wichtige Informationen zu geeigneten Low-Carb-Lebensmitteln sowie praktische Tipps für einen günstigen Einkauf. Sie verrät außerdem neben schnellen Rezepten für schmackhaftes Low-Carb-Brot auch einfache Rezepte für große Mahlzeiten und schnelle Gerichte für die knappe Mittagspause. Dabei behält sie im Blick, dass ihre Vorschläge auch für unerfahrene Köche leicht umsetzbar bleiben – der ideale Alltagsbegleiter also für jedermann! Fazit: Was der Titel verspricht, wird gehalten. Alltagstaugliche Low-Carb-Rezepte, die wohlschmeckend und leicht zuzubereiten sind. Ein prima Ideengeber ohne viel Schnick-Schnack. Dass nicht zu jedem Rezept ein Foto im Buch ist, ist da gut zu verzeihen. Top! Erschienen im Systemed Verlag zum Preis von 19,99 Euro (176 Seiten, Spiralbindung, ISBN 978-3-95814-034-9).

Saftiges Süßkartoffel-Kokos-Brot
Dieses Brot ist so schön saftig, es könnte fast als Kuchen durchgehen. Ich würde sagen, es ist ein Zwischending aus Brot und Kuchen und somit das perfekte Gebäck für ein leckeres Frühstück (Autorin Nathalie Gleitman)

Für 1 Brot benötigen Sie: 470 g Süßkartoffeln, 110 g Macadamianüsse, 190 g Reismehl, 65 g Speisestärke, 20 g Kokosmehl, 2 TL gemahlener Zimt, 1 TL Natron, ½ TL Backpulver, 1 Prise Salz, 2 ½ EL Kokosraspel, 140 g Kokosblütenzucker, 10 ml Kokosöl (geschmolzen), 6 Wachteleier oder 3 Hühnereier

Und so ist die Zubereitung:
1. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und eine Kastenbackform aus Silikon (30 cm Länge) bereithalten.
2. Die Süßkartoffeln schälen und in Stücke schneiden. Die Kartoffelstücke in einen Topf geben, knapp mit Wasser bedecken und aufkochen. Bei mittlerer Hitze 20-25 Minuten garen, bis die Kartoffelstücke sehr weich sind. Dann abgießen und etwas abkühlen lassen.
3. Inzwischen die Macadamianüsse in den Personal Blender geben und fein hacken, aber nicht zu lange mixen, sonst entsteht Nussbutter.
4. Reismehl, Speisestärke, Kokosmehl, Zimt, Natron, Backpulver, Salz, Kokosraspel und Kokosblütenzucker mit den fein gehackten Nüssen in eine Schüssel geben und vermischen. Kokosöl und Eier gut einrühren. Dann die Süßkartoffelstücke auf die Mischung geben, mit einer Gabel zerdrücken und mit den Zutaten darunter vermengen.
5. Den Teig in die Backform füllen und im vorgeheizten Ofen 50-60 Minuten backen. Nach 50 Minuten Backzeit zur Garprobe einen Holzspieß in das Brot stechen. Wenn kein Teig daran haften bleibt, ist das Brot fertig gebacken.
6. Aus dem Ofen nehmen und in der Backform etwas abkühlen lassen. Dann das Süßkartoffel-Kokos-Brot aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. In einem Brotkasten oder in Alufolie gewickelt ist es bis zu 1 Woche haltbar. Du kannst das Brot auch aufschneiden, scheibenweise einfrieren und bei Bedarf einfach auftoasten.
Tipp der Autorin: Ich finde, eine Scheibe Süßkartoffel-Kokos-Brot schmeckt mit etwas frischem Obst traumhaft. Wer Lust hat, kann das Brot auch mit einem meiner leckeren süßen Aufstriche genießen, wie zum Beispiel Macadamia-Dattel-Creme oder Blaubeer-Jam mit Chiasamen.

Nährwerte: pro Scheibe (60 g) 148 kcal (5 g F, 2 g EW, 22 g KH)

Aus „Happy Healthy Food“. Das Aufkommen von Nahrungsmittelintoleranzen hat sich im Laufe der letzten Jahre zugespitzt: Etwa 20 % der Bevölkerung leiden unter Unverträglichkeits-Symptomen, jeweils ca. 2 Millionen Menschen vertragen kein Gluten, keine Laktose oder Histamine. Das belastet den Alltag, kann sich negativ auf den ganzen Körper auswirken und die eigene Lebensqualität stark einschränken. Für viele Betroffene gehen mit der Diagnose Nahrungsmittel-Verzicht Frust und Überforderung einher. So erging es anfangs auch der jungen Marketing-Studentin Nathalie Gleitman. Doch für die Globetrotterin mit wechselndem Wohnsitz in München, London und Tel Aviv kam eine dauerhafte Einschränkung ihrer persönlichen Freiheit nicht infrage. Gleitman strotzt vor Lebensfreude und Energie und lässt sich diese – trotz mehrerer diagnostizierter Nahrungsmittelunverträglichkeiten – nicht nehmen. Mit reichlich Kreativität und einer ordentlichen Portion Willensstärke schlug die junge Frau den Weg in einen neuen Happy Healthy Lifestyle ein und stellte ihre Ernährung konsequent um. Das Ergebnis? Zahlreiche leckere und abwechslungsreiche Rezepte, die schwerwiegenden Beschwerden bereits nach wenigen Tagen den Garaus machen. „Ich habe diese Einschränkung gebraucht, um eine unglaubliche Vielfalt neu zu entdecken. Für mich war das ernährungstechnisch ein Glücksfall“, sagt Gleitman. Mit neuem Lebensgefühl begann sie, ihre Erfahrungen und selbst kreierten Rezepte über ihren Lifestyle-Blog zu teilen. Anderen Betroffenen Beschwerdefreiheit und Lebenslust zurückzugeben – das ist genau ihr Ding. Für ihr erstes Buch hat sie über 100 Rezepte entwickelt, die bei Histamin-, Laktose- oder Glutenintoleranz schnell helfen. „Happy Healthy Food“ ist mehr als nur ein Kochbuch – es ist Medizin, für Körper und Seele! Fazit: Ein fröhlich, buntes Kochbuch, passend zur jungen Autorin mit einer vielfältigen Auswahl köstlicher, durchaus gut umsetzbarer Rezepte. Respekt! Erschienen im Becker Joest Volk Verlag zum Preis von 24,95 Euro (256 Seiten, gebunden, ISBN 978-3-95453-126-4).

Low-Carb-Knäckebrot
Für 10 Scheiben benötigen Sie: 75 g Kürbiskerne (ohne Fett in der Pfanne geröstet), 50 g Sesam, 50 g geschrotete Goldleinsamen, 50 g Chia-Samen, 25 g Flohsamenschalen, 1 TL Salz, 1 TL Brotgewürz, 200 ml warmes Wasser

Und so ist die Zubereitung:
1. Den Backofen auf 135 Grad Umluft vorheizen.
2. Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen. Das Wasser unterrühren. Die Masse etwa 4 mm dick auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben.
3. Für 60 Minuten backen. Dann rausholen und warm mit dem Pizzaschneider in rechteckige
Stücke schneiden und die Schnitten drehen. Zurück in den Ofen damit für weitere 15 Minuten. Nun den Ofen ausschalten und das Knäckebrot in der Restwärme weitere 15 Minuten verweilen lassen.
Tipp: Ich (Autorin) öffne während der 60 Minuten Backzeit alle 15 Minuten kurz die Backofentür, damit Feuchtigkeit aus dem Ofen entweichen kann.

Nährwerte: pro Scheibe 121 kcal (9,7 g F, 5,9 g EW, 1,4 g KH)

Aus „Happy Carb: Meine liebsten Low-Carb-Rezepte“. Die Vorurteile zum Thema Low-Carb und gesunde Ernährung sind lang: „Low-Carb schmeckt langweilig, ist eintönig und Nudeln oder Desserts gibt’s auch nicht.“ So viele haltlose Vorurteile in einem einzigen Satz! Den farbenfrohen Gegenbeweis tritt Bettina Meiselbach seit August 2014 in ihrem Blog „Happy Carb: Mein Low-Carb-Weg zum Glück“ an. Mit überwältigendem Erfolg: Sie hat mit ihrer Ernährungsumstellung auf eine gesunde Low-Carb-Ernährung 60 Kilogramm verloren, ihren Diabetes Typ 2 besiegt und über 150.000 Blog-Leser pro Monat gewonnen. Höchste Zeit also für ein großes, kreatives, zauberhaftes Happy Carb-Kochbuch! Während Bettina in ihrem ersten Buch „Happy Carb: Diabetes Typ 2 – nicht mit mir!“ ihre Erfolgsstory erzählt, verständlich in ihr persönliches Happy Carb-Prinzip einführt und mit verschiedenen Rezepten die Neugier auf die abwechslungsreiche Low-Carb-Ernährung weckt, ist „Happy Carb: Mein Low-Carb-Weg zum Glück“ das ideale Begleitwerkzeug, wenn Sie selbst fleißig den Kochlöffel in der Low-Carb-Küche schwingen möchten. Homemade und authentisch, sympathisch und fröhlich: Schlagen Sie gemeinsam mit Bettina Meiselbach den Happy Carb-Weg ins Glück ein und lassen Sie sich von der Low-Carb-Ernährung in den Bann ziehen. Alle Rezepte sind leicht nachzukochen und mit absoluter Gelinggarantie, verbürgt von den Leserinnen und Lesern des Happy Carb-Blogs. Fazit: Ein ausgesprochen authentisches Rezeptbuch, das äußerst liebevoll aufgebaut ist. Die Rezepte sind köstlich. Und wer braucht schon künstlich präparierte Hochglanzfotos? Ein ehrliches Buch. Großartig! Erschienen im Systemed Verlag zum Preis von 19,99 Euro (256 Seiten, Softcover mit Integralbindung, ISBN 978-3-95814-075-2).

Quellen und Bildrechte: