Kochen mit Kochboxen – ein neuer Trend

Frische Lebensmittel direkt nach Hause liefern lassen. Das ist mittlerweile fast überall möglich. Anbieter gibt es inzwischen genug. Doch wie funktioniert das Ganze eigentlich? Und schmecken die Sachen auch? Wir haben uns ein wenig auf dem Kochboxen-Markt umgeschaut…

„Schaaatz, was wollen wir denn heute Abend essen?“ Wer kennt diese Frage nicht. Und geht es Ihnen auch so, dass Sie manchmal einfach keine Lust haben, sich überhaupt darüber Gedanken zu machen? Dazu kommt bei vielen noch das Zeitproblem: Wann soll ich es denn überhaupt noch zum Supermarkt schaffen und dann dieses Gedränge dort. Einfach nur nervig. Die übliche Lösung für solche Tage: Essen gehen oder etwas bei einem Lieferservice bestellen. Und ganz ehrlich: Nicht immer sind diese Sache bei letzterem geschmacklich eine Offenbarung. Wer also viel zu tun hat, gut essen und sich außerdem auch mit der Essenplanung nicht wirklich auseinandersetzen möchte, für den sind Kochboxen durchaus eine tolle Idee. Alle wesentlichen Zutaten werden samt Rezept per Kurier nach Hause geliefert. Und dies entweder für ein Gericht oder gleich für eine ganze Woche, für zwei, vier oder sogar sechs Personen. Wie man es halt braucht und bestellt hat. Nur kochen muss man dann leider doch selbst. Mittlerweile gibt es unzählige Anbieter. Über alle hier zu berichten, wäre jetzt zu viel des Guten, aber ein paar wollen wir dennoch vorstellen:

KommtEssen…
…ist das Original (und nennt sich auch so!). Bereits 2007 in Schweden gegründet, hielt es im Jahre 2010 schließlich auch in Deutschland Einzug. Geliefert werden bundesweit Fleisch-, Geflügel-, Fisch- und vegetarische Gerichte in durchgeplanten Wochenmenüs in fünf verschiedenen Varianten, sowohl für zwei oder auch vier Personen. Wem das rund eineinhalb Wochen vorher angekündigte Essen nicht zusagt, kann pausieren. Das Angebot von KommtEssen hat einen hohen Bioanteil und ist vorrangig saisonal zusammengestellt. Auf unnötige Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker wird verzichtet. Das günstigste Abo sind vier Gerichte für zwei Personen (49 €), ein 4-Personen-Haushalt muss für fünf Gerichte 92 € hinblättern. Eine Probebox ohne Abo ist möglich! Ein paar Basics sollte man jedoch bereits im Haus haben bzw. vor der Lieferung prüfen, ob das auch so ist. Eine verständliche Anleitung macht das Kochen zu einem Kinderspiel, die Gerichte sind abwechselnd und schmackhaft. Weitere Infos finden Sie hier!

Kochzauber…
…ist kein Unbekannter unter den Kochboxen. Hier kann man sich zwischen vier Essensstile entscheiden. Soll es original, vegetarisch, familiengerecht oder nach WeightWatchers-Art sein? Geliefert wird bundesweit an zwei Tagen in der Woche. Eine wöchentliche Lieferung ist genauso möglich wie eine Einmal-Bestellung und auch verschiedenen Boxen-Kombinationen sind gegeben – wunderbar flexibel also. Auch bei Kochzauber werden Basis-Zutaten vorausgesetzt und eine E-Mail vorab informiert, welche gefordert sind. Die Rezeptkarten sind auch bei diesem Anbieter leicht verständlich, die Gerichte pfiffig und lecker. Besonders der Service wird hier großgeschrieben: So gibt es z.B. eine Geld-zurück-Garantie (nur bei Erstbestellung) und einen Kochzauber-Blog. Die günstigste Box mit drei Gerichten für zwei Personen kostet 39 €, für vier Personen muss man 59,90 € berappen. Für besondere Anlässe werden neue Boxen kreiert (z.B. eine Grillbox, eine Festtagsbox oder die Valentinsbox). Weitere Infos finden Sie hier!

Marley Spoon…
…gibt es erst seit August 2014. Hier entscheidet der Abonnent, wie seine – ganz individuelle Box – aussehen soll. Jede Woche kreieren die Köche von Marley Spoon sieben neue Gerichte mit Fleisch, Fisch, vegetarisch oder vegan, aus denen man dann seine Favoriten zusammenstellen kann. Vier Gerichte müssen es dennoch sein, so dass der Mindestbestellwert von 38 € erreicht wird. Vorab gibt es, wie schon bei den anderen Anbietern eine kurze Mail mit wichtigen Basics, die im Haushalt vorhanden sein sollten. Bei Marley Spoon gibt es sogar eine Wein- und Dessertauswahl. Mittels hübsch aufbereiteten Rezeptkarten kann das Gericht i.d.R. ohne Probleme gekocht werden. Im Notfall hilft die Marley Spoon „Koch-Hotline“. Der Anbieter setzt auf u.a. artgerechte Tierhaltung, ökologischen Anbau (muss nicht zwingend Bio sein). Die Herkunft der Zutaten lt. der Firma transparent. Die Qualität ausgezeichnet, das hergestellte Essen sehr lecker. Mehr Infos finden Sie hier!

Probieren Sie doch einfach mal einen Anbieter aus. Schauen Sie sich genau auf der Website um, ob eine einmalige (Probe)box möglich ist oder ob man ein flexibles Abo ohne Mindestlaufzeit abmachen kann. Notfalls kündigt man halt einfach das Ganze wieder, wenn es doch nicht zu einem passt. Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall viel Spaß, gutes Gelingen und natürlich auch guten Appetit!

Quellen und Bildrechte:

  • 1. Pixabay