Jetzt gibt es wieder erntefrische Äpfel!

Die ersten Äpfel aus regionalem Anbau sind da! Aufgrund der warmen Witterung hat die Ernte der Hauptsorten in diesem Jahr einige Tage früher begonnen. Wer jetzt zu deutschen Äpfeln greift, tut sich und seiner Umwelt Gutes. Denn Äpfel aus der Region schmecken besser und sind besonders vitaminreich. Und wegen kurzer Wege können die Obstbauern sie zum jeweils optimalen Reifezeitpunkt ernten.

Der Apfel ist mit Abstand die wichtigste Baumobstart in Deutschland. Im Jahr 2019 haben die deutschen Obstbauern auf einer Fläche von rund 34.000 Hektar Äpfel in verschiedenen Sorten angebaut und knapp 1 Million Tonnen der vitaminreichen und leckeren Früchte geerntet.

Im Gartenbau zählt der Anbau von Obst und damit auch von Äpfeln zu den sogenannten Sonderkulturen. Das bedeutet, dass der Anbau hohe Anforderungen an das Fachwissen stellt, sehr arbeitsintensiv ist und daher meistens in Spezialbetrieben stattfindet. Äpfel aus Deutschland werden mit viel Handarbeit von Familienbetrieben aus der Region nachhaltig erzeugt, aktuell sind es 5.500 Betriebe. Beliebte Sorten sind vor allem ‚Elstar‘, ‚Braeburn‘, ‚Gala‘, ‚Jonagold‘, ‚Pinova‘, ‚Boskoop‘ und ‚Topaz‘.

Äpfel ungeschält essen

Die meisten Vitamine und Spurenelemente sitzen in der Schale des Apfels oder unmittelbar darunter. Früchte aus kontrolliertem, deutschem Anbau können mit gutem Gewissen ungeschält gegessen werden. Als Bonus regt die Schale die Durchblutung des Zahnfleisches an und beugt so Parodontose vor.

Mit Äpfeln abnehmen

Frau im Sportdress isst einen ApfelBekannt ist vor allem die reine Apfeldiät. Dabei dürfen Sie lediglich fünf bis sechs Früchte am Tag essen. Der Verzicht auf weitere Nahrung verspricht einen Gewichtsverlust von bis zu sechs Kilo pro Woche, denn pro Tag werden weniger als 600 Kalorien verzehrt. Allerdings besteht dabei die Gefahr, dass es zu einer Mangelernährung kommt und die Pfunde anschließend, wegen des sogenannten Jojo-Effekts, schnell wieder angefuttert sind. Experten halten zwei bis drei Tage Crash-Diät jedoch für unbedenklich.

Erstes Hungergefühl stillen

Bei der moderaten Version der Apfel-Diät wird vor jeder Mahlzeit ein Apfel gegessen. Diese Methode ist abwechslungsreicher, weniger radikal und deshalb auf lange Sicht erfolgreicher. Sie kann auch über eine lange Zeit angewendet werden. Denn ein Apfel als Vorspeise stillt lediglich das erste Hungergefühl und regt die Verdauung durch die enthaltenen Ballaststoffe an. Insbesondere der Apfel-Inhaltsstoff Pektin hat eine sättigende Wirkung, während Phenole als sekundäre Pflanzenstoffe den Stoffwechsel und die Fettverbrennung ankurbeln. Darüber hinaus versorgen Äpfel den Körper mit B- und C-Vitaminen, Kalium und Magnesium.

Langfristiger Abnehm-Erfolg

Im Idealfall führt der regelmäßige Apfelgenuss dazu, dass Sie bei der eigentlichen Mahlzeit weniger essen. Ernährungsexperten sagen, dass dadurch bis zu 200 Kalorien am Tag eingespart werden können. Zwar bringt das keinen sofortigen Erfolg. Doch im Vergleich zu einem verlockend klingenden, schnellen Gewichtsverlust durch eine ungesunde Crash-Diät ist eine langfristige Ernährungsumstellung in der Regel weitaus erfolgreicher. Wer jeden Tag drei Äpfel isst und sich dazu ausgewogen ernährt, lebt nicht nur gesund. Er wird zudem die Festtagspfunde los und hält auf lange Sicht sein Traumgewicht.

Quellen und Bildrechte:

Ähnliche oder weiterführende Artikel