Abnehmen: Auf den Zeitpunkt kommt es an

Wer Gewicht verlieren möchte, sollte seine Mahlzeiten zeitlich planen. Denn es kommt bei der Kalorienzufuhr nicht nur darauf an, was eine Person isst, sondern auch, wann sie Nahrung zu sich nimmt.

Die Zeit der Kalorienaufnahme ist entscheidend für die Intensität des Energieverbrauchs. Das haben Wissenschaftler vom Brigham and Womens Hospital, der Universität Murcia und der Tufts University in einem Experiment mit 420 Übergewichtigen erforscht.

"Dies ist die erste großangelegte prospektive Studie, die zeigt, dass das Timing der Mahlzeiten wirksamer zu Gewichtsverlust führt", sagt Frank Scheer, der leitende Autor der Studie. "Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass späte Esser langsamer Gewicht verlieren als Menschen, die ihre Mahlzeiten früher zu sich nehmen", so Scheer.
In ihrem Experiment haben die Forscher die Diät von 420 Übergewichtigen über 20 Wochen beobachtet. Die Testpersonen wurden in zwei Gruppen eingeteilt: Früh-Esser und Spät-Esser. Erstere nehmen beispielsweise ihr Mittagessen vor 15 Uhr ein, Spät-Esser hingegen erst nach dieser Uhrzeit.

"Insgesamt spielt die Gesamtzufuhr der Energie eine Rolle", sagt der Ernährungsberater Jens Hofmann. Bestenfalls sollte der kalorische Anteil einer Hauptmahlzeit einem Drittel der Gesamtzufuhr entsprechen. Der Bedarf an Kalorien sei individuell: "Eine bürotätige Frau hat einen geringeren Energiebedarf als ein Hochleistungssportler", schließt Hofmann ab.

Quelle: Pressetext

Foto: Klausi, Pixelio