Gut vorbereitet ins Fahrrad-Abenteuer

Der Sommer rückt immer näher und mit ihm Temperaturen, in denen man endlich wieder Fahrradtouren unternehmen kann. Damit nach der langen Pause nichts schiefgeht, finden Sie hier eine Liste an Dingen, die Sie insbesondere vor längeren oder sogar mehrtägigen Touren auf jeden Fall beachten sollten.

Nehmen Sie sich nicht zu viel vor

Wenn Sie längere Zeit nicht gefahren sind und nun nach längerer Pause wieder mit Ihrem Lieblingssport anfangen, sollten Sie Ihre Kondition nicht überschätzen. Insbesondere wenn Ihre Fahrradtour mehrere Tage dauert, sollten Sie darauf achten, nicht unnötig große Menge an Gepäck mitzunehmen. Im Sommer fällt dies leichter, da warme (schwere) Kleidung meist nicht nötig ist.

Darüber hinaus sollten Sie versuchen, realistische Etappenziele zu setzen. Beachten Sie dabei, dass nach wenigen Tagen die Erschöpfung zunehmen wird. Es ist deshalb keine gute Idee, die längsten Etappen bis zum Schluss aufzuheben. Während Sie die Strecke und die Etappen planen, sollten Sie sich außerdem einen Überblick über mögliche fahrtechnische Schwierigkeiten machen. Insbesondere wenn Sie die Tour mit einem Rennrad fahren wollen, sollten Sie Strecken mit schwierigem Untergrund möglichst vermeiden.

Das sollten Sie auf jeden Fall dabeihaben

FahrradsattelNeben den offensichtlichen Dingen wie Wasserflaschen, Fahrradjacke und Helm sollten Sie vor allem an passende Handschuhe und Fahrradschuhe denken. Gerade bei langen Fahrten sind Handschuhe zu empfehlen. Durch das Tragen von Handschuhen vermeiden Sie, dass sich Ihre Handflächen aufreiben. Außerdem schützen Sie Fahrradhandschuhe im Falle eines Sturzes. Für Fahrräder mit hartem Sattel oder harter Federung kann sich außerdem eine gepolsterte Fahrradhose lohnen. Ihre Schuhe sollten idealerweise leicht und wasserfest sein. Zudem sollten Sie immer eine Sonnenbrille dabeihaben. Diese schützt nicht nur vor blendendem Gegenlicht, sondern verhindern auch, dass Insekten oder starker Gegenwind Ihre Sicht beeinflusst.

Damit unerwartete Vorkommnisse Ihrer Tour nichts anhaben können, sollten Sie außerdem ein Reparaturset und einen Erste-Hilfe-Koffer in Ihrem Rucksack haben. Ebenfalls lohnt es insbesondere bei Fahrten durch wildes Gelände, Ihr Fahrrad am Ende des Tages zu reinigen. So vermeiden Sie, dass ihre Fahrradkette oder die Zahnkränze nachlassen. Zu empfehlen ist zum Beispiel der Fahrradreiniger von Sonax, der, auch wenn Sie Ihr Fahrrad über den Winter nicht gereinigt haben sollten, noch in der Lage ist den Schmutz zu bekämpfen. Hier wurde der Fahrradreiniger getestet.

Zuletzt sollten Sie an eine Fahrradkarte oder gegebenenfalls eine Powerbank für Ihr Handy, an ein Fahrradschloss und an Notnahrung wie zum Beispiel Energieriegel denken. Ein Handy bietet sich besonders für Notfälle an, auch wenn viele bei Fahrradtouren gerne auf Ihre Handys verzichten.

Einfache Fehler vermeiden

Gerade wenn Sie mehrere Stunden oder sogar Tage lang Fahrrad fahren, können schon kleinere Fehler zu großen Unannehmlichkeiten werden. Dazu gehört zum Beispiel die Einstellung des Sattels und des Lenkers auf die richtige Höhe. Ein schlecht eingestellter Sattel führt nicht nur zu einem unangenehmen Fahrgefühl, sondern nimmt Ihnen jede Menge Energie durch ineffiziente Kraftaufwendung. Aus ähnlichen Gründen lohnt es sich, wenn möglich, den Lenker tiefer zu stellen. So wird Ihr Körper auf dem Fahrrad automatisch aerodynamischer und Sie müssen weniger Kraft aufwenden. Nehmen Sie sich am besten schon ein oder zwei Tage vor Beginn der Tour Zeit, um Ihr Fahrrad richtig auf Sie einzustellen.

Quellen und Bildrechte: