Wie wird aus Stress schlechte Laune?

Ein Enzym ist schuld, wenn aus chronischem Stress schlechte Laune wird – das haben Schweizer Forscher jetzt herausgefunden. Doch wie die Menschen damit klarkommen, ist höchst unterschiedlich.

Schweizer Forscher des Brain Mind Institutes der École Polytechnique de Fédérale de Lausanne haben den Mechanismus entdeckt, der aus Stress schlechte Laune macht. Es ist ein synaptischer Ablauf, bei dem ein spaltendes Enzym aktiviert und extrem viel Glutamat freigesetzt wird. "Die Identifizierung dieses Mechanismus ist wichtig für mögliche Behandlungen von neuropsychiatrischen Störungen wie chronischem Stress oder Depressionen", sagt Studienleiterin Carmen Sandi.

Zunächst wollten die Fachleute wissen, was genau gestresste Menschen mürrisch macht und schlechte Laune bringt. Die Untersuchungen führten zu einem Enzym, das am Proteinabbau beteiligt ist, das MMP-9. Es war bereits bekannt, dass etwa chronischer Stress zu einer massiven Freisetzung von Glutamat führt, was wiederum bestimmte Rezeptoren aktiviert.

Die Forscher haben nun herausgefunden, dass diese Rezeptoren die MMP-9-Enzyme veranlassen, wie Scheren Nectin-3-Zelladhäsionsproteine zu zerschneiden. Sobald dies geschieht, bekommen die Menschen schlechte Stimmung. In der Folge vermeiden sie den Kontakt mit anderen Menschen und können in den meisten Fällen weniger Verständnis für ihre Mitmenschen aufbringen.

Trotz der körperlichen Auswirkungen von Stress ist der Umgang damit von Mensch zu Mensch unterschiedlich. "Manche können mit Stress besser umgehen als andere - das hängt ganz vom Typus ab", so Michael Bauer, Burnout-Spezialist, Heilpraktiker und Coach.
Menschen, die weniger gut mit Stress umgehen können, empfinden eine Situation schneller und früher belastend als andere. "Die Lebensqualität nimmt deutlich ab, bei Dauerstress zeigen sich folgende Symptome: Die Erholungszeiten werden länger, der Spaß am Leben nimmt ab, die Angstkomponente wird größer, weil sich die Menschen verletzlicher fühlen und die Leistungsfähigkeit sinkt", erklärt Bauer.

Der chronisch Gestresste fühlt sich wie ein angeschossenes Tier, er ist ängstlich und verunsichert, so Experte Bauer. Zudem sei ein immerzu gestresster Mensch häufiger krank. Vor allem psychosomatische Leiden, die durch Stress erzeugt werden, nehmen laut Bauer zu. Rücken- und Gelenkschmerzen seien typische Erkrankungen, die durch Stress hervorgerufen werden. Chronischer Stress sei inzwischen eine Volkskrankheit.

"Die Menschen haben den Fehler gemacht, dass sie Gesetzmäßigkeiten aus der Produktion von Waren und Gütern auf den Menschen übertragen haben", sagt Bauer. Aber das könne nicht funktionieren, denn der Mensch sei eben kein Roboter. "Menschen können nicht wie Maschinen behandelt werden, sie brauchen Anerkennung, Gemeinschaftlichkeit und das Gefühl, etwas Wertvolles zu tun", meint Bauer.

Quellen und Bildrechte:

Ähnliche oder weiterführende Artikel