Wie Sie Asthma-Symptome erkennen können

Atembeschwerden, Kurzatmigkeit, Husten - Asthma kann für die Betroffenen sehr unangenehm sein. Besonders dann, wenn das Asthma neu auftritt und die Patienten noch gar nicht einschätzen können, was da mit ihnen passiert. Die Krankheit äußert sich sehr unterschiedlich und wird auch in verschiedene Schweregrade eingruppiert. Doch den Betroffenen kann mit verschiedenen Medikamenten und Sprays geholfen werden. Lesen Sie, was bei einem Asthamanfall passiert und welches die typischen Symptome sind.

Was ist Asthma eigentlich?

Ganz einfach ausgedrückt handelt es sich bei Asthma um eine chronisch verlaufende Entzündung in den Atemwegen. Bedingt durch individuelle und unterschiedliche Auslöser überreagieren die Atemwege und es kommt nachfolgend zu Entzündungen und zu einer Verengung der Atemwege. Dadurch kommt es auch zu einer Verschlechterung in der Sauerstoffversorgung.

Ganz charakteristisch sind in verschiedenen Intervallen und manchmal auch bei Anstrengung auftretende Asthma-Anfälle. Dabei verkrampfen sich die sowieso schon sensiblen Atemwege und es kommt zu akut einsetzenden Problemen beim Ein- oder Ausatmen. Hierauf gehen wir später im weiteren Verlauf bei den Symptomen noch etwas genauer ein. Die Auslöser der Asthma Erkrankung sind durch unterschiedliche Asthma-Arten * auch jeweils unterschiedlicher Natur.


Asthma-SprayZur Behandlung setzt der Arzt je nach den auslösenden Faktoren und Häufigkeit der Anfälle verschiedene Medikamente ein. Dazu zählen zum Beispiel Asthma-Sprays und Medikamente wie Salutamol, Reporterol, Terbulatin oder Fenoterol. Diese sind in der Regel für die Akutbehandlung im Rahmen eines Anfalls gedacht. Für eine langfristige Behandlung kommen auch andere Medikamente zur Anwendung. Letztlich gehört diese Entscheidung vertrauensvoll in die Hände des behandelnden Arztes.

Symptomatiken bei Asthma

Die Symptome bei Asthma sind vielfältig und trotz unterschiedlicher Auslöser sind sie zumeist identisch in ihrem Erscheinungsbild. Es gibt zwar verschiedene Formen von Asthma, die wiederum andere Auslöser mit sich bringen, sich aber in immer den gleichen Symptomatiken manifestieren. Für Patienten, sie sich zum ersten Mal mit einem Hustenanfall oder mit Luftnot konfrontiert sehen, kann dies im ersten Moment sehr erschreckend sein. Doch glücklicherweise lernen die Betroffenen während einer Behandlung sehr schnell, wie man gelassener damit umgehen kann. Und dank der modernen Medikationen kann dem Patientenkreis auch effektiv geholfen werden und die Symptome in Häufigkeit und Intensität deutlich reduziert werden.

Auf jeden Fall ist es bei der Behandlung wichtig, sich auf die Vorgaben des Arztes zu verlassen, denn nur er ist in der Lage, den Auslöser oder die Grunderkrankung für das Asthma ausfindig zu machen. Manche Symptome treten bei vielen Personen beispielsweise regelmäßig auf, bei anderen Personen nur saisonal; vor allem dann, wenn es sich um ein allergisches Asthma handelt. Zu den klassischen Hauptsymptomen zählen die nachfolgend aufgelisteten Formen:

  • Husten
  • Atemnot
  • Pfeifgeräusche beim Ausatmen
  • in schweren Fällen sich blau verfärbende Lippen
  • nächtliche Unruhe
  • allgemeine Erschöpfung

Bei einer Vielzahl von Patienten tritt eine akute Atemnot, insbesondere im Verlauf einer anstrengenden körperlichen Anstrengung oder einer seelischen Belastungssituation, auf. Für den Arzt ist es anhand der genannten Symptombeschreibung des Patienten relativ schnell möglich, zu erkennen, um welche individuelle Asthma-Form es sich handelt, um dann entsprechend behandeln zu können. Daher ist es sehr wichtig, dass sich der Patient schon beim erstmaligen Auftreten der genannten Symptome vertrauensvoll an seinen Arzt wendet -je schneller, desto besser. Nur so kann eine adäquate Versorgung des Patienten gewährleistet werden und dank Medikamenten und dem Einsatz von Asthma-Spray auch die Symptome für die Zukunft verhindert oder zumindest stark vermindert werden. Und ein vom Arzt verordnetes Rezept lässt sich auf Wunsch jederzeit und mühelos online einlösen. Anschließend wird das entsprechende Medikament den Patienten komfortabel nach Hause geschickt.

Quellen und Bildrechte:

Ähnliche oder weiterführende Artikel