Grippe: So beugen Sie vor

Immerhin zwischen zwei und zehn Millionen Menschen erkranken jährlich an Influenza und es kommt auch immer wieder zu Todesfällen. Erfahren Sie mehr darüber, wer sich gegen Grippe impfen lassen sollte, wie man vorbeugen kann, was die Unterschiede zu einer normalen Erkältung sind und was man bei einer Erkrankung tun kann.

Die STIKO (Ständige Impfkommission) empfiehlt eine Grippeimpfung nur für Menschen, die ein hohes Risiko für einen schweren Grippeverlauf haben: ältere Menschen, chronisch Kranke und Schwangere. Auch alle, die solche Risikopatienten betreuen oder pflegen, sollten sich impfen lassen, um die Gefährdeten nicht anzustecken. Allerdings ist es so, dass der Impfschutz deutlich geringer ist, als man es von vielen anderen Impfungen kennt. Denn Grippeviren besitzen eine hohe Wandlungsfähigkeit und die Wirkung der Impfung hängt davon ab, wie gut der einmal jährlich neu zusammengestellte Impfstoff die vorhergesagten Erreger-Typen einer Grippewelle tatsächlich umfasst.

Einer Grippe vorbeugen

Grippevorbeugung: Richtig Hände waschenNeben der Grippeimpfung gibt es weitere Möglichkeiten, die Gefahr einer Ansteckung mit Grippe zu reduzieren. Einfach, aber sehr effektiv: häufig die Hände waschen. Experten empfehlen bei folgenden Situationen das Händewaschen:

  • wenn Sie nach Hause kommen
  • bevor man in der Wohnung alles anfasst
  • vor dem Essen bzw. vor der Zubereitung von Mahlzeiten
  • nach dem Naseputzen
  • nach der Toiletten-Benutzung
  • nach dem Kontakt mit Erkrankten.

Stoppen Sie spaßeshalber mal die Zeit beim Händewaschen - die empfohlenen 20 bis 30 Sekunden können ganz schön lang sein!

Mit gründlichem Händewaschen lassen sich außerdem viele Magen-Darm-Infektionen vermeiden.

Auch regelmäßiges Lüften ist sinnvoll und senkt die Infektionsgefahr mit Grippeviren.

Andere Maßnahmen sind schwieriger einzuhalten: Zu erkrankten Personen Abstand zu halten, ist eins der wirksamsten Mitteln vor einer Ansteckung. Aber nicht jeder hat zum Beispiel getrennte Schlafzimmer, wenn der Partner oder die Partnerin erkrankt sind. Schwierig ist die Umsetzung oft auch am Arbeitsplatz, wo man beispielsweise nicht einfach eine Besprechung absagen kann, weil Kollegen mit einem Infekt am Tisch dabeisitzen.

NaseputzenDie Symptome einer echten Grippe

Betroffene fühlen sich schlagartig sehr krank, bei einem schweren Verlauf kommt es zu Schüttelfrost, Husten und hohem Fieber. Weitere typische Symptome:

  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Appetitlosigkeit
  • Große Abgeschlagenheit
  • Muskelschmerzen

Wenn es Sie erwischt hat, hüten Sie am besten das Bett und trinken Sie viel. Gegen die Schmerzen können Ibuprofen & Co helfen. Bei sehr hohem Fieber sollten Sie einen Arzt zu Rate ziehen.

Da die Grippe eine Virusinfektion ist, machen Antibiotika keinen Sinn.

Quellen und Bildrechte:

  • Deutsche Herzstiftung
  • Foto 2: Deutsche Herzstiftung
  • Fotos 1 und 3: Pixabay

Ähnliche oder weiterführende Artikel