Kein Verlangen nach dem Partner?

Ein sanftes Streicheln am Arm, am Hals oder an den intimen Zonen: In den meisten Beziehungen stellt dies eine Einladung zum Sex dar. Doch desto länger die Beziehung besteht, desto seltener kommen diese Momente vor. Oft ist es entspannter, einen Film zu gucken. Die Lust vergeht und man hat das Gefühl, kein Verlangen mehr nach dem Partner zu haben. Doch womit hängt das zusammen und was kann man dagegen tun?

Ursachen für sexuelle Unlust

Es ist ganz normal, dass in langen Beziehungen sexuelle Unlust aufkommt. Dies kann bei beiden Partnern passieren und ist erstmal nicht besorgniserregend. Einige Experten sind sogar der Meinung, dass weniger Sex ein Zeichen für eine stabile Beziehung ist. Sie sollten sich deshalb nicht von Medien einreden lassen, dass Ihre Beziehung in Gefahr ist, weil Sie weniger Sex haben.

Wenn diese sexuelle Unlust allerdings über mehrere Wochen oder Monate fortbesteht und nur einen Partner betrifft, ist dies für den anderen Partner sehr störend. Um etwas dagegen zu unternehmen, sollten Sie zuerst feststellen, was die Ursache ist.

Es kommen verschiedene Möglichkeiten in Frage. Stress ist ein häufiger Grund für sexuelle Unlust. In diesem Fall ist der Kopf einfach mit zu vielen anderen Dingen beschäftigt und kann sich nicht auf den Partner einlassen.

Weitere Ursachen können Erkrankungen, Probleme in der Beziehung oder Routine beim Sex sein. Einige Krankheiten, wie Depressionen, können dazu führen, dass die Libido nachlässt. Aber auch ständige Streitereien mit dem Partner sorgen nicht dafür, dass die Lust auf Sex steigt. Ebenso können hormonelle Veränderungen dazu führen, dass Sie kein Verlangen mehr nach dem Partner haben. Dies kann auch durch die Einnahme der Pille verursacht werden.

In Extremfällen kann eine schwache Libido auch von einem seelischen Trauma ausgelöst worden sein.

Was ist die Libido?

Das Wort Libido beschreibt die sexuelle Lust bei Männern und Frauen. Es ist ein lateinischer Begriff, der aus der Psychoanalyse stammt. Der Begriff Libido bedeutet Begierde oder Begehren. Inzwischen hat er sich bereits in den allgemeinen Sprachgebrauch integriert.

In vielen Studien konnte nachgewiesen werden, dass Männer einen höheren Sexualtrieb haben. Bei ihnen ist die Libido von der Produktion des Testosterons abhängig. Bei Frauen hat die sexuelle Lust viel mit dem Menstruationszyklus zu tun.

Etwa 30 % der Frauen zwischen 18 und 59 Jahren haben mangelndes Interesse an Sex. Bei den Männern sind es lediglich 17 bis 19 %.

Die Libido hat allerdings nichts mit der Fähigkeit, erregt zu werden, zu tun. Wenn Sie eine schwache Libido haben, können Sie trotzdem zum Orgasmus kommen. Männer können eine Erektion bekommen und Frauen feucht werden. Von einer schwachen Libido spricht man, wenn eine Person so gut wie nie die Initiative zum Sex ergreift.

Sexuelle Lust steigern

Paar mit RegenschirmNatürlich möchten Sie gerne wissen, was Sie denn nun gegen die sexuelle Unlust tun können. Dafür sollten Sie zuerst herausfinden, was die Ursache dafür ist. Es ist oft schwer, dies allein zu bestimmen. Deshalb bietet sich ein Besuch beim Arzt an. Dieser kann besser erkennen, ob es sich um eine Krankheit oder ein anderes Problem handelt. Er kann Ihnen außerdem Medikamente verschreiben, wenn Sie welche benötigen.

Wenn das Problem nicht durch eine Krankheit ausgelöst wurde, kann ein Besuch bei einer Sexualtherapeutin helfen. Je nachdem, was die Ursache für die schwache Libido ist, sollte natürlich daran gearbeitet werden. Wenn es am Stress liegt, sollten Sie diesen langfristig abstellen. Frauen können außerdem mit entsprechenden Mitteln ihre Lust erhöhen.

Konflikte mit dem Partner sind nicht immer spürbar. Manchmal schlummern sie tief in uns und wir bemerken gar nicht, dass wir einen Groll hegen. Horchen Sie daher in sich hinein und machen Sie sich bewusst, ob es Probleme in Ihrer Beziehung gibt, die behoben werden sollten. In diesem Fall kann sich auch eine Paartherapie anbieten.

Wenn ein Trauma die Ursache ist, muss natürlich ein Psychologe zur Hilfe gerufen werden.

In vielen Beziehungen kann es auch helfen, mehr Abwechslung in das Liebesleben zu bringen. Probieren Sie ein Rollenspiel aus, kaufen Sie neue Dessous oder versuchen Sie es mit Fesselspielen. Seien Sie offen für Neues und reden Sie mit ihrem Partner über Ihre Fantasien.

Quellen und Bildrechte:

Ähnliche oder weiterführende Artikel