Ein Spielparadies im eigenen Garten: Wie man seinen Kindern einen Abenteuerspielplatz herrichten kann

Gute Planung und eine ungefähre Vorstellung, wie der Garten insgesamt aussehen soll, sind nötig, um ein Spielparadies zu bauen. Um einen Abenteuerspielplatz zu entwickeln, gibt es nämlich einige Möglichkeiten – darunter den gewöhnlichen Kinderspielplatz, aber auch Wasserspielplätze und Spielhäuser.

Spielparadies im Garten kaufen oder selbst bauen?

Meist wollen Eltern den Gartenspielplatz für ihre Kinder selber bauen, denn so kann ein gemeinsames Familien-Projekt daraus werden. Dieses Vorhaben kann aber auch nur dann erfolgreich umgesetzt werden, wenn die Eltern Spaß und etwas Geschick an solchen handwerklichen Aufgaben haben, ansonsten endet das Projekt womöglich in Frust.

Die Vorteile für die Kinder sind groß, denn es wird hart dafür gearbeitet, dass ein Ziel erreicht wird - und sicherlich gibt es dadurch auch zahlreiche Lerneffekte. Dennoch handelt es sich auch um eine nicht zu unterschätzende Herausforderung, vor welcher viele auch zurückschrecken.

Eigenbau oder Kauf: Vorteile und Nachteile

Eigenbau und Kauf haben jeweils sowohl Vorteile als auch Nachteile, wir stellen Sie Ihnen im Folgenden übersichtlich vor.

Vorteile und Nachteile beim Kauf

Vorteile:

  • Sicherheitsgewährleistungen mit Normen
  • Komplettset mit weiterem Zubehör
  • Einfache Installation (Montageservice)
  • Schon nach kurzer Zeit einsatzbereit

Nachteile:

  • Abhängigkeit in Bezug auf Lieferung und Montage
  • Mangelnde Individualität und ohne eigene Ideen
  • Kostenintensiv und teilweise aus Plastik statt Holz

Vorteile und Nachteile beim Eigenbau

Vorteile:

  • Individuelle Möglichkeiten
  • Um- und Abbau ist einfacher
  • Kinder werden in der Freizeit gefördert
  • Werkstoffmaterial ist wählbar
  • Kreativität und Planung aus eigenen Ideen

Nachteile:

  • Aufwendige Recherche und Planung notwendig
  • Projekt ist sehr zeitaufwendig
  • Mögliche Fehlerquellen bei Anfängern
  • Lange Wartezeiten bis zur Erstbenutzung

Ist es teuer, einen eigenen Spielplatz zu bauen?

SpielplatzDie Kosten für den Bau eines eigenen Spielplatzes im Garten variieren. Es gibt diverse Kostenfaktoren, die ein günstigeres oder aber auch ein teureres Projekt entstehen lassen können. Durch die Planung sollte klar sein, welche Kosten womöglich entstehen werden, und zusätzlich kommt es auch stets auf die Baumaterialien an.

Prinzipiell ist es aber auch das gesamte Vorhaben an sich, welches erhebliche Kosten verursachen kann. Ein Spielturm wird immer mehr kosten als eine einfache Schaukel. Zudem spielt auch das Werkstoffmaterial eine nicht unerhebliche Rolle. Zumeist wird mit Metall und Holz gearbeitet - diese Ressourcen sind besonders in den letzten Monaten teurer geworden.

Selbstredend ist es auch die Auswahl an Spielgeräten, welche maßgeblich den Preis bestimmen werden. Womöglich müssen auch Gartengeräte gekauft werden. Um die Kosten zu reduzieren, wäre es unter Umständen eine Option, diese Gartengeräte mieten * zu können. Einen Häcksler zu mieten * ist eine weitere Möglichkeit, die sich womöglich im Zuge der Holzbeschaffung und -entsorgung ergibt.

Wie teuer sind Fertig-Spielplätze für den Garten?

Wer nicht soviel Zeit investieren möchte, kann aber auch ein Komplettset kaufen. Diese Fertig-Spielplätze für den Garten werden sowohl im Internet als auch im Baumarkt angeboten. Teilweise sind sie auch individualisierbar, womit dann doch noch eigene Ideen hineinfließen können.

Je nach Hersteller oder Planung variieren die Kosten. Ein günstiges Komplettset mit Spielturm und Rutsche liegt bei etwa 380 Euro, im Eigenbau würde dieses Modell etwa 300 Euro kosten. Natürlich gibt es auch Modelle für circa 1.000 Euro, die dann kaum noch einen (Kinder-)Wunsch offen lassen.

Quellen und Bildrechte:

  • Foto 1: hamxx005, Foto 2: Markus 53, beide www.pixabay
  • * Werbe-Links

Ähnliche oder weiterführende Artikel