Das sollte in die Schultüte...

Ab August ist es wieder so weit: Der Schulanfang steht vor der Tür. Der erste Schultag ist für ABC-Schützen etwas ganz Besonderes, auch weil eine prall gefüllte Schultüte winkt. Rund 700.000 Kinder fiebern jedes Jahr diesem besonderen Tag entgegen. Doch was sollte eigentlich in eine Schultüte rein und was lieber nicht?

Beim Packen der Schultüte für ABC-Schützen sind Eltern sich meist einig: Süßigkeiten, Schulmaterialien und Bücher gehören dazu, Handys hingegen sind tabu. Das ergab eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt, die bundesweit 1001 Eltern zwischen 25 und 55 Jahren mit Kindern zwischen sechs und neun Jahren befragten. Doch hier das Ergebnis im Detail: Süßigkeiten stehen bei den Eltern mit 86 Prozent ganz oben auf der Liste. Besonders lecker wird der Schulanfang zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen. Hier würden 91 Prozent der Befragten Süßigkeiten in die Schultüte ihres Kindes packen. Neben Bonbons, Schokolade oder Gummibärchen verschenken Deutschlands Väter und Mütter am liebsten Schulmaterialien (83 Prozent) und Bücher (70 Prozent). Mit 62 Prozent ist auch Spielzeug eine beliebte Zutat für die Schultüte. Kuscheltiere gehören immerhin noch für 54 Prozent der befragten Eltern zum Schulstart dazu. Bargeld und Handys hingegen sind für die meisten Eltern tabu: Nur acht Prozent der Befragten würden Geld zur Einschulung schenken, Handys bilden mit einem Prozent das Schlusslicht.

Sparen schon zur Einschulung
Während Bargeld für Eltern kaum in Frage kommt, sind Sparanlagen durchaus beliebt: Jeder Fünfte findet, dass ein Sparbuch oder Sparplan in die Schultüte gehört (21 Prozent). "Spätestens zur Einschulung sollte das regelmäßige Sparen für die Zukunft des Kindes beginnen", rät Silke Barth von CosmosDirekt, die natürlich mit ihrem Kinder-SparPlan auch ein passendes Produkt präsentieren können. Die Ausgaben für das Geschenk zum Schulstart sind insgesamt überschaubar. 31 Prozent der Befragten sind Schultüte und Inhalt elf bis 20 Euro wert, weitere 40 Prozent würden bis zu 40 Euro ausgeben. Um einiges spendabler als der Durchschnitt zeigen sich Eltern aus den neuen Bundesländern und Berlin: Jeder Dritte unter ihnen (34 Prozent) möchte 41 bis 60 Euro investieren, weiteren 32 Prozent ist die Schultüte sogar noch mehr wert.

Lieber gesunde Süßigkeiten in die Schultüte
Die Schultüte, gefüllt mit Süßigkeiten und Geschenken versüßen den Erstklässlern den Schulanfang. Doch nicht alles was den i-Dötzchen schmeckt ist besonders gesund für die Zähne. "Dabei können auch für die Zähne gesunde Süßigkeiten ausgewählt werden, die mit dem Zahnmännchen ausgezeichnet sind", so Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente e.V.. Das Original-Zahnmännchen-Logo steht für zahnfreundliche Produkte, deren Unbedenklichkeit wissenschaftlich geprüft wurde. Neben den zuckerfreien Alternativen können in der Schultüte ein paar praktische Kleinigkeiten den Schulalltag verschönern: Lichtreflektoren für den Schulranzen, Sammelkarten, Aufkleber, Hörspiel-CDs oder Bälle, Springseile und Malkreide machen noch lange Freude und können in der großen Pause gleich mit den neuen Klassenkameraden eingeweiht werden.

Quellen: CosmosDirekt & proDente e.V.

Fotos: 1. S. Hofschläger / pixelio.de, 2. proDente e.V.