Die schönsten Schlechtwetter-Aktivitäten im Herbst

Regen, Nebel, Wind und dazu unangenehm kühle Temperaturen: Das schlechte Wetter im Herbst lässt in vielen Familien Langeweile aufkommen. Dabei gibt es durchaus eine Menge Aktivitäten, die auch oder gerade dann Spaß machen, wenn die Sonne nicht scheint.

Sie brauchen lediglich gute Laune und je nach Aktivität entweder Unternehmungslust oder Kreativität. Wir haben die besten Freizeit-Tipps für Klein und Groß zusammengestellt.

1. Regenjacke, Gummistiefel und hinaus ins Freie

Spaziergänge in der Natur tun auch bei Schlechtwetter gut. Sie stärken das Immunsystem und kommen dem kindlichen Bewegungsdrang entgegen. Ganz wichtig: an das Wetter angepasste Kleidung.

PapierschiffchenDraußen gibt es jetzt viel zu entdecken. Tolle Pfützen beispielsweise: Wie wäre es mit einem Pfützen-Weitsprung-Wettbewerb? Und wer mag, kann vor dem Regen-Spaziergang Segelboote aus Papier falten und in den Pfützen schwimmen lassen. Macht die ganze Familie mit, liefern sich die Schiffchen ein spannendes Wettrennen.

Das Basteln geht übrigens kinderleicht: einfach der Anleitung folgen und schon kann es losgehen!
Auch das Laubsammeln ist eine schöne Beschäftigung für unterwegs. Aus den bunten und später getrockneten Blättern könnt ihr zu Hause stimmungsvolle Dinge basteln. Fensterbilder und Tischdeko beispielsweise, aber auch "Blättermännchen" sowie auf einer Schnur aufgefädelte Blätterketten.


Doch es gibt noch mehr Outdoor-Aktivitäten für schlechtes Wetter im Herbst:

  • Im Tierpark und im Zoo ist jetzt erfreulich wenig los, so dass ihr die tierischen Bewohner in aller Ruhe beobachten könnt.
  • Burganlagen und Ruinen sind bei gutem Wetter meist überlaufen. Darum schauen wir uns die imposanten Gemäuer einfach bei Regen an. Positiver Nebeneffekt: ein geheimnisvoller Grusel-Effekt ist hier schon inklusive ...
  • Bei Regenwetter klingt das Rauschen von Bächen besonders abenteuerlich. Wir stellen uns ans Ufer, schicken Blätter, verwelkte Blüten oder Papierschiffchen auf große Fahrt und überlegen gemeinsam, wohin ihre Reise wohl führt.

2. Ein Kinonachmittag mit Popcorn und Eis

Ein Kinobesuch liegt bei fast jeder Altersgruppe hoch im Kurs. Spendieren Mama und Papa zum Film dann (ausnahmsweise) noch ein paar Süßigkeiten und Getränke, gerät das schlechte Wetter ganz schnell in Vergessenheit. Viele Kinos bieten an bestimmten Tagen spezielle Familientarife oder -aktionen an: Da freut sich dann auch die Haushaltskasse!

Wichtig ist natürlich, dass der Film der Altersklasse der Kids entspricht. Beim Blick aufs Kinoprogramm können Sie dann auch gleich den passenden Film auswählen. Dann noch das passende Kino aussuchen und dort die Tickets reservieren: So verhindern Sie Enttäuschungen, falls der gewünschte Film bereits ausgebucht ist, und können sich einen anderen Termin sichern.

3. Eine Reise in die Vergangenheit: ab ins Museum!

Museen müssen keineswegs langweilig und verstaubt sein, ganz im Gegenteil: In so manchem Museum verbirgt sich eine faszinierende Welt voller (kindgerechter) Geheimnisse und Rätsel. Naturkundemuseen eignen sich für wissbegierige Kids am besten. Vom Dinosaurier-Modell in Lebensgröße bis zu ausgestopften Raubtieren kann hier alles bewundert werden, was irgendwann einmal auf der Erde kreuchte und fleuchte. Doch es gibt auch viele andere Kindermuseen, die mit spannenden Themengebieten zu einem Besuch einladen!

4. Toben, spielen, lachen: der Indoor-Spielplatz


Fällt der Besuch auf dem Wald-Spielplatz buchstäblich ins Wasser, sind Indoor-Spielplätze eine perfekte Alternative. Die gibt es mittlerweile in nahezu jeder Stadt. Und während sich die Kleinen austoben, genießen die Eltern in Ruhe eine Tasse Kaffee. Tipp: Erkundigen Sie sich vorher beim Indoor-Spielplatz Ihrer Wahl, ob die Mitnahme eigener Speisen und Getränke erlaubt ist. Viele Einrichtungen gestatten dies, andere ermöglichen dagegen den Kauf von Snacks im eigenen Kiosk oder Bistro. Da es auf den Spielgeräten meist hoch her geht, sollten die Kinder leichte und lockere Kleidung tragen. T-Shirt und Jogginghose reichen fast immer aus.

5. Gemütlich und kreativ: der Bastelnachmittag zu Hause


Herbstzeit ist Bastelzeit. Darum setzen wir uns an Regentagen gerne zusammen, um gemeinsam hübsche Dinge zu basteln. Damit dekorieren wir dann Fensterbänke und Kommoden, und manchmal verschenken wir unsere Bastelarbeiten auch weiter an liebe Menschen. Gerade im Herbst lassen sich aus vielen Naturmaterialien wunderschöne Dinge basteln.

Schließlich können wir Eicheln, Kastanien, Blätter und Co. ganz leicht auf unserem Herbstspaziergang (siehe Punkt 1) sammeln. Und weil wir uns langsam in der dunklen Jahreszeit befinden, zaubern wir mit selbst gebastelten Laternen traumhafte Lichteffekte in unser Zuhause.

Damit wir auch mal ganz spontan ans Werk gehen können, besorgen wir uns schon vorab die wichtigsten Bastelutensilien, die wir für die verschiedensten "Projekte" verwenden können:
KastanienBastelkleber
Heißklebepistole
Tonpapier
(Kinder-)Scheren
Transparentpapier
Filz


6. Zu Hause Abenteuer erleben


Wenn uns das Herbstwetter für unsere Lieblingsaktivitäten im Freien einen Strich durch die Rechnung macht, verlegen wir diese doch einfach ins Haus! So können wir beispielsweise aus Decken und den Auflagen unserer Gartenliegen eine richtig schöne Bude bauen. Das "Gerüst" bilden Stühle, ein Tisch oder notfalls auch der Wäscheständer. Am späten Nachmittag verziehen wir uns dann mit Taschenlampen in unsere Bude und erzählen uns spannende Geschichten.


Trauern wir dem Sommer arg nach, gönnen wir uns ein Picknick mitten im Wohnzimmer. Wir breiten auf dem Boden eine bunte Decke aus, schlecken Eis, knabbern Obst- und Gemüseschnitze und trinken selbst zubereiteten Eistee. Und damit wir auch so richtig in Sommerstimmung kommen, schauen wir uns dabei die Fotos der letzten Ferien an oder planen bereits Unternehmungen für das kommende Jahr. Wie wäre es anschließend mit einem kleinen familieninternen Karaoke- oder Tanzwettbewerb? Dem Sieger winkt ein leckerer "Kindercocktail" mit frischem Obst und Fruchtsaft. So fühlen wir uns wieder in den Sommerurlaub am Meer zurückversetzt. Übrigens: Das passende Meeresrauschen holen wir uns vom Handy (Appstore).

Schlechtwetter? Stört uns nicht!


Ungemütliches Herbstwetter ist kein Grund, Trübsal zu blasen. Schließlich gibt es auch bei Regen und Kälte viele kurzweilige Aktivitäten, die für gute Laune sorgen!

Quellen und Bildrechte:

Ähnliche oder weiterführende Artikel