Ausflug in die besten Outdoor-Labyrinthe

Im Spätsommer ist Labyrinth-Saison, denn viele Bauernhöfe laden jetzt in ihre angelegten Maislabyrinthe ein – ein echtes Erlebnis für Groß und Klein. Erfahren Sie bei uns, wo es in Deutschland die besten Outdoor-Labyrinthe und Irrgärten zu entdecken gibt.

Das Reisegutscheinportal Tripz (www.tripz.de) hat für uns die zehn spannendsten Ausflugsziele mit Irrgärten zusammengestellt.

Tipp 1: Horror-Maislabyrinth in Tüttendorf (Schleswig-Holstein)

Nicht nur umherirren, sondern auch erschrecken – das ist das Motto in Deutschlands größtem Horror-Maislabyrinth in Tüttendorf bei Kiel. In den Sommermonaten verwandelt sich das Maisfeld auf Gut Wulfshagen in einen mystischen Ort. Auf der 70-minütigen Tour durch die Irrwege tauchen Besucherinnen und Besucher in eine unheimliche Geschichte ein. Während sie in der Dunkelheit den Pfad nach draußen suchen, kreuzen echte Gruselgestalten ihren Weg. Wer Monster und Geister bezwungen
hat, gönnt sich im Anschluss einen Drink in der neuen Horror-Bar.
Adresse: Wulfshagen 13, 24214 Tüttendorf
Öffnungszeiten: Jeden Freitag und Samstag ab 20 Uhr (Saison-Ende: 02.Oktober 2022)
Eintritt: 19,50 Euro (Tickets gibt es vorab online)

Tipp 2: Das Grüne Labyrinth auf Rügen (Mecklenburg-Vorpommern)

Von Mai bis Ende Oktober toben sich Einwohner und Gäste der Insel Rügen im Grünen Labyrinth mit direktem Blick aufs Meer aus. Der größte Irrgarten der Insel liegt im Ort Lohme und erstreckt sich auf einer Fläche von rund vier Fußballfeldern. Es wird jedes Jahr neu angelegt und zeigt lustige Motive, die aber leider nur von oben richtig zur Geltung kommen. Die zwei Kilometer lange Strecke bietet beispielsweise eine versteckte Brücke oder ein Barfuß- und Sinnespfad. Als weitere Highlights warten
eine Strohpyramide mit Rutsche, Ponyreiten und ein Picknickbereich.
Adresse: Blandow 7, 18551 Lohme (Rügen)
Öffnungszeiten: Täglich ab 9:00 bis 20:00 Uhr (nur in den Sommermonaten)
Eintritt: Kinder (bis 4 Jahre) frei, Kinder (4 bis 17 Jahre) 7,00 Euro, Erwachsene 8,00 Euro

Tipp 3: Abenteuerlabyrinth Lüneburger Heide (Niedersachsen)

Abenteuerlabyrinth Lüneburger HeideEin Irrgarten muss nicht immer aus Hecken oder anderen grünen Pflanzen bestehen. Das Abenteuerlabyrinth Lüneburger Heide in Bispingen ist ein riesiges und wandelbares Holzlabyrinth mit 18 Abenteuerstationen. Jedes Jahr werden die Holzgerüste anders angeordnet, so kommt keine Langeweile auf. Wer es beim Gang durch die Irrwege ein bisschen actionreicher mag, nimmt die Abenteuergänge mit Stationen zum Balancieren, Hangeln, Hüpfen und Klettern. Bei der Rätsel-Rallye bekommt man viele Infos und Tipps rund um die Lüneburger Heide.

Vom knapp 9,5 Meter hohen Aussichtsturm, der sich in der Mitte des Abenteuer-Labyrinths befindet, hat man einen herrlichen Ausblick auf die Region. Ab dem 24. September lockt hier ein weiteres Highlight: Der Adventure District mit unter anderem einem mystischen 3D-Dschungellabyrinth samt Spielsystem auf 120 Quadratmetern.

Adresse: Gaußscher Bogen/Horstfeldweg, 29646 Bispingen
Öffnungszeiten: Ganzjährig, aber je nach Saison zu unterschiedlichen Uhrzeiten, geöffnet, zum Beispiel
von Juli bis August ab 10:00 bis 18:00 Uhr, September bis Oktober ab 10:30 bis 17:30 Uhr
Eintritt: Kinder (4 bis 14 Jahre) 6,00 Euro, Erwachsene 9,00 Euro

Tipp 4: Irrgarten Alfsee in Rieste (Niedersachsen)

Der größte Irrgarten Deutschlands liegt im Freizeitpark „Erlebnislands Alfsee“ nördlich von Osnabrück. Mit einer Fläche von 3.000 Quadratmetern und 5.000 Zypressen, die immer wieder den Weg zum Ausgang versperren, gibt es im Irrgarten Alfsee viele Möglichkeiten, sich zu verirren. Auf dem zwei kilometerlangen Irrweg sind je sieben Erwachsenen- und Kinder-Rätsel versteckt. Wer die Mitte des grünen Labyrinths erreicht, bekommt von einer Holzbrücke einen Überblick über das große Gelände und kann schon mal den Weg nach draußen anvisieren.
Adresse: Bootshafenstraße 2, 49597 Rieste
Öffnungszeiten: Ganzjährig, Montag bis Freitag ab 14:00 bis 18:00 Uhr, Samstag und Sonntag sowie an Feiertagen und den Ferienzeiten in Niedersachsen ab 10:00 bis 19:00 Uhr
Eintritt: Tageskarte (2 bis 99 Jahre) 7,50 Euro

Tipp 5: BVB-Maislabyrinth auf Hof Mertin in Grevel (Nordrhein-Westfalen)

Bei diesem besonderen Fußballfan-Labyrinth schlagen wohl hauptsächlich die Herzen von treuen Borussia
Dortmund-Anhängern höher: Auf dem Hof Mertin in Grevel nahe der Dortmunder City zeigt das BVB-Maislabyrinth das Logo des Fußballclubs mit einem Durchmesser von 67 Metern. Mit Zusage und Genehmigung vom BVB höchstpersönlich haben sich
Hofbetreiber und Fußball-Fans Kristina und Friedrich Mertin diesen ganz besonderen Liebesbeweis für ihren Verein einfallen
lassen. Das Logo umläuft man wie in einem Kreisverkehr. In der Mitte des Labyrinths gibt es eine Strohburg, in der sich Kinder ordentlich austoben können. Und wie kommt das BVB-Logo in das Maisfeld? Architekt Stefan Mertin, der Bruder von Friedrich Mertin, schrieb eine Grafik-Datei, die von der Sähmaschine mittels GPS-Daten gelesen wird. So konnte die Aussaat der Maiskörner im geplanten Muster erfolgen.
Adresse: Hof Mertin, Bönninghauser Str. 5, 44329 Dortmund
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag ab 12:00 bis 18:00 Uhr, Samstag und Sonntag ab 09:00 bis 18:00 Uhr
(Saison-Ende: Voraussichtlich Mitte Oktober)
Eintritt: Kinder 3,50 Euro, Erwachsene 5,00 Euro, Familienkarte (2 Erwachsene und 3 Kinder) 16,00 Euro

Tipp 6: Irrgarten der Sinne in Frohburg (Sachsen)

Irrgarten der SinneMit allen fünf Sinnen auf Erkundungstour gehen: Der Irrgarten der Sinne im Sächsischen Burgen- und Heideland macht nicht nur Spaß, er schärft zusätzlich die ganzheitliche Wahrnehmung. 4.000 Quadratmeter Heckenpflanzen wurden für das rund drei Kilometer lange Wegenetz gepflanzt. Das Heckenlabyrinth kreuzen Duftorgeln, verschiedene Fühlübungen, ein Balancierbrett und interessante Experimente. Der große Kreisel und die Eigernordwand erfordern Teamarbeit. Geschicklichkeit ist am großen Ballmikado gefragt. Zum Toben laden die breite Paarrutsche und das Spaceballtrampolin ein. Wer sich traut, prüft seinen
Orientierungssinn im Dunkellabyrinth.
Adresse: Linda 33, 04655 Frohburg (Ortsteil Kohren-Sahlis)
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag ab 10:00 bis 22:00 Uhr (Saison-Ende: Voraussichtlich November)
Eintritt: Kinder 6,00 Euro, Erwachsene 7,00 Euro sowie Gruppenpreise ab 10 Personen (©Irrgarten der Sinne)

Tipp 7: Felsenlabyrinth Langenhennersdorf (Sachsen)

In der Nähe von Königstein in der Sächsischen Schweiz befindet sich das Felsenlabyrinth Langenhennersdorf. Es liegt zwischen dem Bernhardstein und den Nikolsdorfer Wänden. Mitten im Wald findet man hier meterhohe Felsbrocken und Felstürme, durch das ein Labyrinth verläuft. Zur Orientierung sind auf den Felsen Nummern von eins bis 29 gemalt. Natürlich kann man sich auch querfeldein den Weg durch die mystische Felsenlandschaft suchen. Vom nahegelegenen Aussichtspunkt Bernhardstein hat man einen weiten Blick auf den Pfaffenstein, Königstein und Lilienstein bis hinüber zu den Schrammsteinen bei Bad Schandau sowie die Bastei mit der berühmten Basteibrücke. Den Zugang in das Labyrinth erreicht man nach einem rund zehnminütigen Spaziergang vom kleinen Parkplatz an der Ortsstraße zwischen der B172 und Rosenthal-Bielatal bei Langenhennersdorf.
Adresse: Harald-Schurz-Weg 1, 01816 Langenhennersdorf
Öffnungszeiten: Ganzjährig ohne Begrenzung
Eintritt: Frei

Tipp 8: Hanf-Labyrinth Wetterau in Butzbach (Hessen)

Ganz legal verirrt man sich im hessischen Butzbach/Pohl-Göns in einem 27.000 Quadratmeter großen Hanf-Labyrinth. Die besondere Pflanze wird hier im Mai für die Produktion von Hanf-Öl angebaut. Berauscht wird aber niemand, dafür ist der THC-Wert zu gering. Hat der Hanf eine stattliche Höhe von 3,5 Metern erreicht, werden zahlreiche Irrwege hineingeschlagen. Auf ihrer Tour durch das würzig duftende Feld sollen Besucherinnen und Besucher für die Bedeutung von Nutz-Hanf
sensibilisiert werden – natürlich kommt der Spaß auch nicht zu kurz. Noch bis September ist das Labyrinth zugänglich, dann wird geerntet.
Adresse: Gambacher Weg, 35510 Butzbach/Pohl-Göns (Schildern zum Hanflabyrinth Wetterau folgen)
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch und Freitag ab 13.00 bis 19.00 Uhr,
Samstag und Sonntag 10.00 bis 19.00 Uhr (Saison-Ende: Voraussichtlich 11. September)
Eintritt: Kinder und Jugendliche (4 bis 14 Jahre) 3,00 Euro, Jugendliche (ab 14 Jahren) und
Erwachsene 5,00 Euro, Familienkarte 12,00 Euro
©Marko Förster – Touristinformation Bad Gottleuba-Berggießhübel

Tipp 9: Lavendel-Labyrinth in Kastellaun (Rheinland-Pfalz)

Achtsam ist der Weg durch das Lavendel-Labyrinth in Kastellaun/Hunsrück, westlich von Frankfurt am Main. Seit 2005 gibt es diesen ganz besonderen Platz, der in den Sommermonaten dazu einlädt, zwischen lila-leuchtenden und duftenden Blüten einfach mal innezuhalten, zur Ruhe zu kommen und mit sanften Schritten den Pfad bis zum Apfelbaum in der Mitte des Labyrinths zu gehen. Besucher kommen auch, um den Rhythmus der Jahreszeiten zu erleben. Die Linienführung orientiert sich am mittelalterlichen Labyrinth aus dem 16. Jahrhundert im Dom San Vitale in Ravenna (Italien).
Adresse: Bucher Str., 56288 Kastellaun (hinter dem Friedhof in Kastellau)
Öffnungszeiten: Ganzjährig ohne Begrenzung
Eintritt frei, der Freundeskreis Lavendel-Labyrinth freut sich aber über Spenden

Tipp 10: Labyrinth Ex Ornamentis Utting am Ammersee (Bayern)

Labyrinth Ex Ornamentis in UttingWer einmal die ganze Welt bereisen möchte, der besucht das Labyrinth Ex Ornamentis in Utting am Ammersee nahe München. Betreiber Ulli Ernst und sein Team haben das Pflanzen-Labyrinth aus Hanf, Mais und Sonnenblumen bereits zum 24. Mal aufgebaut und lassen sich jedes Jahr ein neues Motiv einfallen. Die aktuelle Weltkarte, die aus der Luft gut erkennbar ist, soll auf den zerbrechlichen Weltfrieden aufmerksam machen.

Auf dem Feld sind verschiedene Sehenswürdigkeiten aus Stroh und Holz nachgebaut: Die Chinesische Mauer, die New Yorker Freiheitsstatue und die Pyramiden in Ägypten. Infotafeln im Labyrinth informieren über globale Probleme. Ein Suchspiel testet das Wissen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Außerdem gibt es einen Aussichtsturm, Wasserspielplatz oder Bienenvolkschaukasten. Auf rund 3,3 kilometerlangen
Irrwegen können Familien sowie alle Abenteuerlustigen auf Entdeckungstor gehen.
Adresse: Freizeitgelände Fahrmannsbachstraße 2 (Labyrinthfeld), 86919 Utting am Ammersee
Öffnungszeiten in den bayerischen Sommerferien (bis 12. September): täglich von 10:00 bis 20:00 Uhr,
danach Montag bis Freitag von 14:00 bis 18:30 Uhr, Samstag und Sonntag von 10:00 bis 18:30 Uhr
(Ende: 25. September 2022)
Eintritt: Kinder (von 5 bis 11 Jahren) 5,50 Euro, Jugendliche (von 12 bis 17 Jahren) 6,00 Euro, Erwachsene
6,50 Euro, Geburtstagskinder jeden Alters haben freien Eintritt. ©Labyrinth Ex Ornamentis_Corinne Ernst

Eine Übersicht über die besten Natur-Labyrinthenund Irrgärten in Deutschland gibt es im Reiseblog von Tripz.

Quellen und Bildrechte:

  • Text: www.tripz.de
  • Foto 1: Bild von pixabay.com>Arek Socha auf pixabay.com>Pixabay
  • Foto 2: ©RSThoto
  • Foto 3: Irrgarten der Sinne
  • Foto 4: Ex Ornamentis_Corinne Ernst
  • Fotos: ©tripz.de

Ähnliche oder weiterführende Artikel