Familien-Entspannung pur - Abtauchen im Roten Meer

Sich einmal fühlen wir Arielle, die kleine Meerjungfrau - das wurde für Mona (10) Wirklichkeit. Beim Familienurlaub am Roten Meer ging sie mit ihren Eltern unter Wasser und hatte jede Menge Spaß. Wir haben alle Infos für die, die es auch mal versuchen wollen.

Alle lernen fleißig die erforderliche Theorie - auch Mona. Obwohl sie am Anfang meutert, weil sie doch Ferien hat, ist sie nach kurzer Zeit Feuer und Flamme und weiß alles bis ins Detail. Die Theorieblöcke sind lebendig gestaltet. Zu jedem Thema gibt es kleine Anekdoten, so dass es nicht langweilig wird und die Kids sich auch später noch daran erinnern. "Das Tarieren ist das A und O beim Tauchen, Mama", gibt Mona an ihre Mutter weiter.
Auch das Gesetz von Boyle ist Mona nun ein Begriff, - "pro 10 Meter nimmt der Druck unter Wasser um 1 Bar zu und dadurch wird der Luftballon immer um die Hälfte kleiner, ist doch gar nicht so schwer, Mami". Nun weiß sie auch, warum sie immer Unterwasser blubbern muss und die Luft nie anhalten darf. Die angehaltene Luft würde sich beim Aufsteigen in der Lunge ausdehnen, wie der Luftballon, und dadurch kann die Lunge verletzt werden, sprich es kommt zu einem Lungenbarotrauma.

Nun geht es an den ersten Tauchgang im "Freiwasser" also im Meer. Nachdem alle ihre Ausrüstung selbstständig zusammengebaut und auf Funktion überprüft haben, auch Mona, erfolgt ein ausführliches Briefing über den Ablauf des Tauchgangs. Dann kommt das etwas mühsame Anlegen Neoprenanzüge, die Ausrüstung wird angelegt und alle machen gewissenhaft den Buddy-Check. Schwer beladen laufen sie zwischen den sonnenbadenden Touristen durch, die sich am Strand ahlen. Endlich sind sie im Wasser - welche Wohltat, alles ist so leicht auf einmal! Letzte Instruktion vom Tauchlehrer. Die Buddy-Teams bilden sich, dann geht es abwärts. Der erste Atemzug unterm Meeresspiegel war für Sandra besonders aufregend: "Wow - ich bin zwar ziemlich aufgeregt und neige zur Schnappatmung, aber dieses Gefühl ist einfach irre und ist unvergesslich in meinem Gedächtnis abgespeichert. Nach kurzer Zeit habe ich mich beruhigt. Mona zeigt keine Anzeichen von Nervosität, sie ist einfach nur begeistert. Ich kann es an ihren Augen sehen. Sie bewegt sich souverän und ruhig und hat die Ausrüstung absolut im Griff. Selbst ich als Muttertier kann aufgrund der kompetenten Betreuung, auch Unterwasser, loslassen. Tauchlehrer Sven strahlt die notwendige Souveränität und Gelassenheit aus. Nachdem wir die Pflichtübungen alle brav absolviert haben, gleiten wir dahin und genießen den Anblick, der sich uns offenbart.

Jetzt weiß ich was mit "Entschleunigung des Alltags" gemeint ist. Ich spüre jeden Atemzug und konzentriere mich auf mich. Es ist wirklich fast wie zu meditieren. Hinzu kommt noch dieses Schweben und das Gefühl von Freiheit, einfach unbeschreiblich - von den vielen verschiedenen Fische ganz zu schweigen. Mona schwebt neben mir. Ich als ihr Buddy frage sie, ob alles ok ist, sie gibt mir das typische Handzeichen (Zeigefinger und Daumen zum O geformt) zurück."

Nun geht es langsam wieder an die Oberfläche. Dieser Tauchgang war ein voller Erfolg und es werden bestimmt noch viele weitere folgen. "Siehst du Mami, war doch gar nicht schwierig. Du hast dir mal wieder viel zu viel Gedanken gemacht," tönt Mona nach dem Auftauchen vergnügt.

In dem nachfolgenden Briefing tragen die Schüler zusammen, was sie alles gesehen haben: Feuerfische, Krokodilfische, Zackenbarsche, Prachtlippenfische, Fahnenbarsche, Falterfische, Drückerfische, Doktorfische, Kaiserfische, Anemonenfische (Nemos), Kugelfische, Papageienfische, Seenadeln, Seesterne, Muränen, Barakuda, Blaupunktrochen ... Und das alles schon beim ersten Tauchgang!

Inzwischen ist Mona mit ihren 10 Jahren stolze OWD 2Level Taucherin mit mehr als 12 Freiwassertauchgängen. Sie freut sich auf noch viele weitere tolle Taucherlebnisse, wie zum Beispiel irgendwann mal einen Nachttauchgang machen zu können.

Alles über das Tauchenlernen für Kinder hier

Tauchprogramme für Kinder hier

Info Links:
www.subaqua-divecenter.com
www.gtuem.org
www.daneurope.com
www.utopia-beachclub.com

www.divessi.com

Fotos: 1, 3 und 4 von Sandra Augustin, 2 und 5 von Sven Soika