Familienurlaub mit dem Rad: Welches Fahrrad ist das passende?

Ausgiebige Touren mit dem Fahrrad stellen eine ideale Möglichkeit dar, um gemeinsam mit der ganzen Familie eine tolle Zeit zu verbringen - gerade auch im Urlaub. Neben Vorbereitung und Planung ist natürlich das passende Rad für jedes Familienmitglied sehr wichtig. Welche verschiedenen Fahrräder dafür in Frage kommen und wodurch sich die einzelnen Räder auszeichnen, erklärt der folgende Beitrag.

Welches Fahrrad ist das richtige?

Geht es um die Auswahl des passenden Fahrrads, sorgen die vielen verschiedenen Kategorien – wie etwa Stadträder, Mountainbikes, S-Pedelecs, E-Bikes und Trekking-Bikes – schnell für Verwirrung. Bevor Sie sich entscheiden, sollten Sie wissen, durch welches Gelände Sie fahren und welchen Untergrund Sie in erster Linie vorfinden werden.

Hier erfahren Sie mehr über die Vor- und Nachteile der einzelnen Modelle:

Mountainbikes

Zwei Mountainbiker in den BergenFührt der Fahrradausflug auch durch unebenes Gelände, stellt das Mountainbike klassischerweise die richtige Wahl dar.

Die Reifen dieser Fahrräder fallen recht breit aus, zudem besitzen sie eine stabile Federung, ein recht steifes Profil und einen kurzen Rahmen. Auf herausfordernden Untergründen, wie etwa im Gebirge oder im Wald, sorgen Mountainbikes stets für ein perfektes Fahrgefühl.

Trekking-Bikes

Im Gegensatz zu Mountainbikes stellt ein Trekking-Bike den idealen Partner für die Straße dar.

Diese Räder sind standardmäßig mit Schutzbeleuchtung, Gepäckträger und weiteren sicherheitsrelevanten Zusätzen für den öffentlichen Straßenverkehr ausgestattet.

E-Bikes

Die populären E-Bikes verfügen über einen Elektromotor. Mit seiner Unterstützung kann das Rad Geschwindigkeiten von bis zu 25 km/h erreichen. Erhältlich sind die E-Bikes dabei in verschiedenen Ausführungen, beispielsweise als Mountainbike oder als Stadtrad.

Eine Unterkategorie der E-Bikes besteht in den S-Pedelecs. Mit diesen sind sogar Geschwindigkeiten von bis zu 45 km/h möglich. Die Radwege dürfen mit dieser Variante allerdings nicht genutzt werden und nur wer einen Führerschein hat, darf damit fahren.

Stadträder

Die Bauweise von Stadträdern ist perfekt auf ausgedehnte Fahrradtouren ausgelegt – sofern diese hauptsächlich auf ebenen Untergründen stattfinden.

Die Rahmen der Stadträder zeigen sich oft als tiefergelegt, außerdem fällt die Federung reduziert aus.

Welches Fahrrad für die nächste Radtour die richtige Wahl ist, hängt somit vor allem von der geplanten Route ab. Verschlungene und unebene Waldwege lassen sich mit einem Mountainbike ohne Probleme bewältigen. Jedoch sollte der Radfahrer/die Radfahrerin für derartige Touren die nötige Erfahrung mitbringen – sind die Kinder noch klein, sollten Sie für den Familienausflug im Urlaub lieber eine andere Route wählen.

Entspannte Fahrrad-Ausflüge auf ebenen Untergründen lassen sich mit allen anderen Fahrradtypen gut meistern. Sollten Sie sich noch nicht sicher sein, welches die richtigen Räder für Ihre Tour sind, sollten Sie sich bei den Fachverkäufern in einem Fahrradladen wie zum Beispiel Das Radhaus beraten lassen.

Vor der Fahrrad-Tour: Diese Aspekte sind wichtig

Die passende Route für den Familienausflug

Wie zu Beginn bereits erwähnt, bedarf es für den Familienausflug mit dem Fahrrad durchaus ein wenig Planung. Wurde das passende Fahrrad für alle großen und kleinen Teilnehmer ausgewählt, muss noch eine schöne Route gefunden werden.

In Deutschland stehen zahlreiche beeindruckende Fahrradwege zur Auswahl, wie beispielsweise in der ländlichen Umgebung von Berlin, dem Harz oder dem Schwarzwald. Viele Ratgeber und Webseiten stellen die einzelnen Touren im Detail vor und zeichnen diese zudem mit einem Schwierigkeitsgrad aus. Falls die Kinder noch recht klein sind, können Sie mit einfachen Rundwegen kaum etwas falsch machen.

Wichtig ist immer, dass sich die gewählten Routen als möglichst kinderfreundlich und sicher zeigen. Sie sollten leicht zu befahren sein und keine allzu herausfordernden Steigungen aufweisen. Mit Hilfe von Google Maps lässt sich die Strecke im Vorfeld der Tour noch einmal überprüfen. Dabei können Sie auch nach geeigneten Rastplätzen Ausschau halten, an denen sich ausruhen und ein Picknick machen können.

Vor dem Beginn der Radtour sollten alle Familienmitglieder noch einmal eine Auffrischung der geltenden Verkehrsregeln durchführen. Idealerweise fahren Sie ausschließlich auf markierten Radwegen. Andere Verkehrsteilnehmer müssen zudem immer beachtet werden. Radtouren, die für Kinder gut geeignet sind, führen demnach kaum über überfüllte Strecken und Straßen, da diese ein höheres Sicherheitsrisiko bedeuten.

Passende Ausrüstung

Die richtige Ausrüstung ist entscheidend für einen gelungenen Radurlaub. Jedes Familienmitglied sollte über ein gut gewartetes und passendes Fahrrad verfügen. Sicherheitsausrüstung wie Helme, Handschuhe und reflektierende Kleidung sind ein Muss, um Verletzungen zu minimieren. Wenn Kinder noch nicht sicher im Radfahren sind, könnten Anhänger oder Kindersitze eine gute Möglichkeit sein, sie mitzunehmen.

Flexibilität

Seien Sie flexibel und passen Sie den Zeitplan den Bedürfnissen der Familie an. Es ist wichtig zu akzeptieren, dass nicht alles nach Plan verlaufen wird. Unvorhergesehene Ereignisse wie Wetteränderungen oder unerwartete Pannen können auftreten, also bleiben Sie gelassen und passen Sie sich an.

Sicherheit an erster Stelle

Die Sicherheit der Familie hat oberste Priorität. Klären Sie die Verkehrsregeln, fahren Sie vorsichtig und achten Sie aufeinander. Kinder sollten immer in Sichtweite und unter Kontrolle sein. Stellt sicher, dass alle Familienmitglieder wissen, wie man Handzeichen gibt und auf mögliche Gefahren achtet.

Ausreichend Proviant und Pausen sicherstellen

Gefülle ProviantboxenDie einzelnen Familienmitglieder werden mit großer Wahrscheinlichkeit über ganz verschiedene Fitness-Konditionen verfügen. Diese sind sowohl bei der allgemeinen Planung der Route als auch bei den Pausenorten zu bedenken. Kinderfreundliche Rastplätze liegen idealerweise direkt an Seen, Spielplätzen oder Picknickplätzen. Mindestens 20 Minuten Pause sollten regelmäßig nach einer Fahrtzeit von einer bis zu zwei Stunden eingelegt werden.

Besonders gute Energielieferanten sind Bananen und Studentenfutter. Beides sorgt besonders schnell für neue Energie. Doch auch klassische belegte Brote dürfen auf dem Familienausflug nicht fehlen. Daneben ist selbstverständlich auch an eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung für alle Radler zu denken.

Quellen und Bildrechte:

Ähnliche oder weiterführende Artikel