Acht Top-Tipps für New York

Die Stadt, die niemals schläft, ist immer eine Reise wert! Wer das erste Mal da ist, hat natürlich eine lange Liste, was man sich unbedingt ansehen muss: Empire State Building, die Freiheitsstatue, das Guggenheim Museum... Wir haben ein paar Tipps, die auch beim zweiten oder dritten Besuch hilfreich sind.

1. Der Flug nach New York

Rechtzeitiges Planen hilft, die günstigsten Schnäppchen im Internet zu finden. Die Fluggesellschaften machen immer mal wieder tolle Angebote - dann heißt es zuschlagen! Da kann man dann durchaus einen Flug ab 300 Euro ergattern. Wenn Sie sich den langen Flug etwas angenehmer gestalten wollen, gönnen Sie sich ein Upgrade: Ab 50 Euro zusätzlich kann man die Plätze mit mehr Beinfreiheit bekommen (z.B. bei KLM).

2. Die Unterkunft

Hotels sind teuer in Manhattan, Frühstück ist meistens nicht inklusive. Wie wäre es also mit einer Wohnung, in der man sich sein Essen auch selber zubereiten kann? Das gibt es auch in Manhatten und auch in zentraler Lage. Beispiele: www.homelidays.de , www.booking.com, www.fewo-direkt.de

3. Vom Flughafen nach Manhattan

Am einfachsten ist es mit dem Taxi: Das kostet z.B. von JFK in die Stadt etwa 60 Dollar mit Trinkgeld. Aber stellen Sie sich unbedingt beim offiziellen Taxistand an - hier haben Sie die Sicherheit der Kosten und landen auch dort, wo Sie hinwollen. Preiswerter ist es mit dem Bus oder dem Zug. Noch eine Möglichkeit: Mit dem Shuttle, den Sie mit anderen Fahrgästen teilen. Das dauert zwar etwas länger, ist aber sehr preiswert - etwa 20 Dollar pro Person-und Sie fahren ebenfalls von "Haus zu Haus". Beispiel: GoAirLink

4. Der Highline-Park

Spazieren gehen in luftigen 30 Meter Höhe, umgeben von Natur und doch mitten in den Straßen von New York - ein tolles Erlebnis! Diese auf Pfosten stehende Bahnlinie wurde in den 30er Jahren gebaut, um Straßen und Bewohner von dem massiven Verkehr in diesem damals größten Industriegebiet zu entlasten. Seit 1980 wird die Strecke nicht mehr benutzt und sie sollte eigentlich abgerissen werden. Doch dann gründeten sich die "Freunde der Highline", um sie für die Öffentlichkeit zu erhalten. Gemeinsam mit der Stadt New York wurde ein Plan für die Nutzung und den Umbau entwickelt, im April 2006 war Grundsteinlegung. Im Juni 2009 wurde der erste Abschnitt eröffnet, im Juni 2011 folgte der zweite Teil - der dritte Abschnitt wurde 2014 eröffnet.

Nun haben New Yorker und Touristen einen wunderschönen Spazierweg mit Ausblick, teilweise bis zum Hudson. Spannend ist der Kontrast zwischen Natur, der noch sichtbaren Bahnstrecke, Erholungsplätzen und den Ausblicken auf Häuser und Straßen. Auch für Kunstausstellungen wird dieser einmalige Park genutzt (Foto links: SARAH SZE, STILL LIFE WITH LANDSCAPE (MODEL FOR A HABITAT) - ein künstlerischer Futterplatz für Vögel, der auch begeistert genutzt wird...). Mehr unter www.thehighline.org

6. Pediküre - Maniküre

Wie jede andere Stadt bekommt man auch in New York am meisten mit, wenn man zu Fuß unterwegs ist. Deshalb ein guter Tipp: Immer ein Paar FlipFlops oder andere bequeme Schuhe zum Wechseln dabei haben. Wenn das zur Erholung nicht mehr reicht: Wie wäre es mit einem Stop in einem Nagelpflegestudio? In New York gibt es Tausende davon, eine Pediküre und/oder Maniküre sind hier etwa so üblich, wie sich schnell in der Mittagspause einen Snack zu holen. Und es ist preiswert: Beides zusammen, inklusive Lack, ist ab 25 Dollar (plus Trinkgeld) zu haben! Für ein paar Dollar mehr gibt es auch gleich noch eine Fuß- oder Rückenmassage...

7. Schnäppchen-Jagd

Wer in New York etwas zum Normalpreis kauft, ist selber schuld. Einen Besuch lohnen zum Beispiel Century 21, ein großer Outlet Store mit mehreren Standorten, der teilweise unglaubliche Schnäppchen anbietet. Es lohnt sich, ein bisschen zu wühlen - neben Ramsch kann man unglaubliche Perlen, auch von großen Designern, entdecken. Noch ein Tipp: Melden Sie sich vorher auf den Webseiten Ihrer Lieblingsshops an. Sie bekommen dann Newsletter über die anstehenden Sonderaktionen und Coupons zum Ausdrucken, die einen weiteren Nachlass ermöglichen. Irgendwo in New York ist immer Sale!

5. Essen im MOMA

Das Museum of Modern Art ist sowieso ein Muss - warum also nicht das künstlerische Highlight mit dem kulinarischen verbinden? Es gibt drei Restaurants im MOMA, eins sogar mit Balkon auf den wunderschön gestalteten Innenhof. Alle offerieren eine köstliche Küche, die nicht ganz billig, aber ein Erlebnis ist. Im "The Modern" kann man auch essen, ohne das Museum zu besuchen, auch außerhalb der Öffnungszeiten. Achtung: Dienstags ist das Museum geschlossen. www.moma.org

8. Picknick im Central Park

Die New Yorker lieben Ihren Park und nutzen ihn viel - zum Joggen und Fahrrad fahren, als Treffpunkt, zum Relaxen, als Kinderspielplatz... Machen Sie es genauso! Zum Beispiel, indem Sie sich in einem Laden einen leckeren Lunch zum Mitnehmen besorgen und es sich damit auf eine Bank oder einer Wiese gemütlich machen. Das ist preiswert, entspannend - und zu Gucken gibt es auch jede Menge!

Quellen und Bildrechte:

  • Alle Fotos Familien-Welt

Ähnliche oder weiterführende Artikel