VW Touran: Ein guter Freund der Familie

Der VW Touran ist spät in den Markt gestartet, aber wie so oft bei VW hat sich der kompakte Van in Windeseile an die Spitze in seiner Klasse gesetzt. Und die aktuelle Generation erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit bei den Kunden, weil der Touran ein Alleskönner ist. Davon hat sich auch unser Auto-Experte Heinrich Rohne überzeugen können.

Zwar hat VW beim Design des kompakten Vans keine Experimente gemacht, doch der Touran wirkt mittlerweile deutlich gestreckter. Auch die Fensterlinie ist flacher geworden. Der Wolfsburger kommt jetzt deutlich sportlicher und dynamischer rüber. Zudem hat VW die Xenon-Scheinwerfer durch optionale LED-Scheinwerfer ersetzt, die über dynamisches Kurvenlicht und einen Fernlichtassistenten verfügen.

VW Touran KofferraumUnd VW hat es geschafft, den 4,53 Meter langen Familienfreund trotz größerer Abmessungen um gut 60 Kilogramm leichter zu machen. Von den 13 Zentimetern mehr Außenlänge kommen mehr als elf Zentimeter dem Innenraum zugute. Die Passagiere wird das mindestens ebenso freuen, wie die bis zu 47 praktischen Ablagen.

Auch das Sitzkonzept ist prima. So lässt sich der wahlweise als Sieben- oder Fünfsitzer erhältliche VW ganz nach den Erfordernissen seiner Insassen anpassen. Das maximale Ladevolumen liegt bei 1.980 Litern bei flach gelegten Sitzen und dachhoher Beladung. Mindestens sind 834 Liter drin. Beliebt insbesondere bei älteren Kunden: Fahrer und Beifahrer sitzen mit 62,5 Zentimetern über der Straße unverändert erhöht. Das verbessert den Überblick und das subjektive Sicherheitsgefühl. Insgesamt lassen sich die Sitze der zweiten Reihe um 20 cm in der Länge verschieben, wobei die Lehnenneigung in drei Stufen variierbar ist.

Auch das Motorenangebot mit zwei Dieseln und einem Benzin mit einem Leistungsspektrum zwischen 115 und 150 PS kann sich sehen lassen. Der sparsamste Diesel verbraucht als 2.0 TDI 4,7 Liter. Der 1,5 TSI Benziner mit 150 PS benötigt 5,9 Liter. Erweitert wird das Angebot durch ein Doppelkupplungsgetriebe. Ausgiebig getestet haben wir den 150 PS starken 2.0 TDI. Bereits in 9,3 Sekunden beschleunigt der Familienfreund von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 208 km/h. Das reicht völlig aus, vor allem, wenn man an die vollen Straßen denkt. Und sparsam ist der Van – er ist in der Praxis tatsächlich unter fünf Liter zu fahren.

Ebenfalls ein wichtiges Thema bei der Entwicklung: die Sicherheit. So trumpft der Van neben den neun Airbags, der elektrischen Parkbremse oder der überfälligen elektrischen Heckklappe besonders in Sachen Assistenzsysteme groß auf: Eine Multikollisionsbremse ist ebenso serienmäßig an Bord wie eine automatische Distanzregelung (ACC), ein Front Assistent mit City-Notbremsfunktion, ein Stauassistent und der Anhängerrangierassisent (Trailer Assist), der den VW Touran zum idealen Zugfahrzeug macht.

Hält der Fahrer vor einer Einfahrt und aktiviert die Hilfestellung via Tastendruck, berechnet die Software anhand kamerabasierter Daten den optimalen Fahrwinkel und zeigt diese auf dem Bildschirm an. Der Fahrer muss nun nur noch Gasgeben und Bremsen, die Lenkung übernimmt die Elektronik. Wem währenddessen Verbesserungswünsche in den Sinn kommen, der kann aber den Außenspiegel-Joystick die Route seines Gespanns anpassen.

Das Cockpit beinhaltet serienmäßig einen zentralen Touchscreen. Ein Radio mit Fünf-Zoll-Monitor ist Serie, das größte Gerät mit Navigation misst acht Zoll. Nicht nur auf längeren Reisen werden die Passagiere die Vernetzung über die Multimedia- und Navigationssysteme zu schätzen wissen. Mit MirrorLink inklusive App Connect, Google Car Play oder Android Auto sollte der Touran für die nächsten Jahre gerüstet sein. Und eine weitere gute Nachricht: Der Preis ist auch kundenfreundlich: ab 30.695 Euro geht es los. Unser 2.0 TDI mit 150 PS ist dann ab 33.375 Euro zu haben.

Quellen und Bildrechte:

  • Fotos: VW

Ähnliche oder weiterführende Artikel