Der sichere Schulweg mit dem Fahrrad

Der Frühjahrs-Check fürs Fahrrad ist besonders für Schulkinder wichtig. Schließlich passieren die meisten Schulwegeunfälle mit dem Fahrrad.

Endlich Frühling! Genau die richtige Zeit, um das Fahrrad aus dem Keller zu holen, von A bis Z durchzuchecken und auf Hochglanz zu wienern. Es empfiehlt sich, beim Frühjahrs-Check mit der Beleuchtung anzufangen, damit die Kinder möglichst gut gesehen werden. Wenn man etwas Besonderes für die Sicherheit tun will, sollte man Fahrradlampen mit Standlichtfunktion montieren.

Ein Blick auf die Reflektoren lohnt sich, denn besonders Speichenreflektoren gehen leicht verloren. Zum Schluss einmal die Klingel bedienen. Hell und klar sollte es klingen, dann ist alles okay.
Außerdem sollte man darauf achten, dass man das Fahrrad stets unter Kontrolle hat. Der wichtigste Punkt sind dabei funktionierende Bremsen.

Zunächst einmal eine Kontrolle der Bremsanlage: Defekte Beläge und defekte Bremszüge sollten ausgewechselt werden. Dann ein Blick auf den Reifendruck und dabei gleich auf das Reifenprofil.
Zum Schluss ein paar Tropfen Öl an die richtigen Stellen, zum Beispiel Bremsgelenke, Pedale und Kette - und das Radfahren läuft "wie geschmiert".

Nicht nur das Fahrrad sollte verkehrssicher sein, sondern auch die kleinen Fahrerinnen und Fahrer. Schicken Sie Ihr Kind erst dann mit dem Fahrrad zur Schule, wenn es wirklich sicher fahren kann, rät Susanne Woelk von der Aktion "Das sichere Haus": "Kinder sollten erst ab dem zehnten Lebensjahr alleine mit dem Fahrrad zur Schule geschickt werden. Denn erst dann können Kinder schwierige Verkehrssituationen auch wirklich einschätzen. Vorher ist das nur eingeschränkt möglich. Ganz wichtig sind Fahrradhelme, denn sie können schlimme Verletzungen verhindern, wenn das Kind vom Fahrrad stürzen sollte. Außerdem sollten Eltern auch darauf achten, dass die Kinder helle Kleidung tragen oder Kleidung, an der möglichst viele reflektierende Streifen sind."

Am besten, man bringt das Fahrrad gleich gemeinsam mit den Kindern wieder auf Vordermann: Ein so genannter Knochen, ein Satz Inbusschlüssel und etwas Öl reichen in der Regel aus, um den Drahtesel wieder flott zu kriegen. Und was man selbst nicht schafft, das macht die Fahrradwerkstatt. Viel Spaß beim Schrauben!

Quellen und Bildrechte: