Worauf sollten Sie beim Einbau eines Kindersitzes in das Familienauto achten?

Man kann es fast nicht glauben: Obwohl die Gesetze eindeutig vorschreiben, wie Kinder sicher im Auto transportiert werden müssen, zeigen Überprüfungen, dass immer noch zwei Drittel aller Kinder nicht richtig von ihren Eltern angeschnallt und transportiert werden. Oft liegt es daran, dass die Eltern nicht wissen, welcher Sitz geeignet ist. Erfahren Sie, worauf Sie achten müssen.

Zwei Drittel der Kinder nicht richtig angeschnallt -angesichts der Tatsache, dass Autounfälle zu den häufigsten Todesursachen von Kindern gehören, ist dies wirklich erschreckend. Dabei gibt es eine große Bandbreite an sicheren Autositzen für Babys, Kleinkinder und Kinder, die jeweils an das richtige Alter angepasst sind und für eine insgesamt sehr gute Sicherheit beim Fahren sorgen.

Viele Eltern sind aber überfragt, welchen Sitz sie kaufen sollten. Ein Kindersitz ist eine Anschaffung, die mit Bedacht getätigt werden sollte, denn der passende Kindersitz sollte Ihr Kind über ein paar Jahre begleiten. Erfahren Sie hier, auf welche Kriterien Sie bei der Auswahl eines Kindersitzes sollten und welche Lösungen Sie besser nicht in Betracht ziehen sollten.


Gesetzliche Vorschriften für den Kindersitz im Auto

Grundsätzlich schreibt das Gesetz vor, welchen Anforderungen der Kindersitz genügen muss. Autokindersitze sind in verschiedene Gruppen eingeteilt:

  • Gruppe 0: Neugeborene bis 9 Monate
  • Gruppe 0+ bis 18 Monate
  • Gruppe I bis 4 ½ Jahre
  • Gruppe II bis sieben Jahre
  • Gruppe III bis zwölf Jahre

Sicherheit im Familienauto * ist das A und O, deswegen ist es wichtig, die Vorschriften zu erfüllen. Die ersten beiden Gruppen 0 und 0+ müssen auf jeden Fall rückwärts gerichtet im Auto transportiert werden, wenn das Kind auf dem Beifahrersitz mitgenommen wird. Achten Sie unbedingt darauf, dass das Kind in einem Autositz mit Fünfpunktgurt sitzt, ein normaler Autositz reicht hier nicht aus. Erst im Alter von zwölf Jahren oder ab einer Mindestkörpergröße ab 150 cm ist es für Kinder erlaubt, vorne ohne Sitzerhöhung zu sitzen.

Die beste Befestigung bietet ISOFIX, das als sicheres und bewährtes System gilt. Mit ISOFIX ist es ganz leicht möglich, den Sitz in der dafür vorgesehenen Halterung zu fixieren.

Wie sicher sind integrierte Autokindersitze?

Kindersitze sind schwer und sperrig und werden einem durchaus auch einmal lästig, besonders, wenn es schnell gehen soll. Das Anschnallen kann zur Kraftprobe zwischen Ihnen und Ihrem Kind werden, auf jeden Fall ist es umständlich. Viele Autofahrer machen zudem immer wieder typische Fehler beim Einbau eines Autokindersitzes. Aber so lästig dies auch ist, es ist unverzichtbar für die Sicherheit Ihres Kindes. Kommen Sie in eine Fahrzeugkontrolle und Ihr Kind ist nicht richtig angeschnallt, so wird ein Bußgeld fällig und dazu kommt ein Punkt in Flensburg. Viel wichtiger ist es jedoch, dass ein ungenügend gesichertes Kind im Auto ein sehr viel höheres Risiko hat, sich ernstlich zu verletzen.


Autohersteller versprechen nun, eine elegante Lösung gefunden zu haben: den integrierten Kindersitz. Integrierte Kindersitze sollen sicher, bequem und leicht zu bedienen sein. Aber wie sieht es mit der Sicherheit aus und sind diese integrierten Sitze eine Alternative zu den transportablen? Kindersitze, die fest in die Rückbank integriert worden sind, können leider einen guten transportablen Kindersitz immer noch nicht ersetzen, sondern sie sind lediglich eine mittelmäßige Kompromisslösung. Fest eingebaute, in die Rückbank integrierte Kindersitze bieten heute noch keine ausreichende Sicherheit, wie ein Systemtest von ADAC belegt, und sind daher nicht zu empfehlen.

Fazit: So sind Sie sicher im Auto unterwegs

Es empfiehlt sich für die Suche nach einem geeigneten Kindersitz, dass Sie zusammen mit Ihrem Kind verschiedene Modelle ausprobieren und Ihr Kind Probe sitzen lassen. Wichtig ist auch eine gute Beratung durch den Verkäufer. So können Sie am ehesten die Entscheidung treffen, welcher Sitz Ihrem Kind am besten passt und wo es sich lange wohlfühlen wird.

Quellen und Bildrechte:

Ähnliche oder weiterführende Artikel