Wie sichert man die Familie finanziell ab?

Mit der Gründung einer eigenen Familie ändert sich das Leben grundlegend. Anstelle eines meist sorgenfreien, unabhängigen Lebensstils tritt Fürsorge und Verantwortungsbewusstsein – auch finanziell. Spätestens mit der Geburt des ersten Kindes sollten Sicherheitsaspekte Vorrang genießen. Sie sollten daher in jedem Fall Vorsorge für bestimmte Situationen treffen, damit Ihre Familie in jedem Fall abgesichert ist.

Für gewöhnlich kümmert sich ein Elternteil um den Nachwuchs, der andere sorgt für das Einkommen, entweder als Allein- zumindest jedoch als Hauptverdiener. Dies bedeutet, dass die finanzielle Überlebensfähigkeit der Familie in sehr vielen Fällen von der Erwerbsfähigkeit einer Person abhängt. Erfahren Sie, wie Sie Ihre Familie absichern können.

Wenig Kosten – hohe Absicherung!

Natürlich will niemand in jungen Jahren aus dem Leben scheiden. Doch mitunter schlägt das Schicksal hart zu. Niemand kann sich dagegen absichern - wohl aber gegen die finanziellen Konsequenzen, die ein verfrühtes Ableben auslöst. Das ideale Instrument hierfür ist die Risikolebensversicherung *. Hierbei wird ein Vertrag über eine bestimmte Summe abgeschlossen, die bei Tod der versicherten Person zur Auszahlung kommt. Tritt der Tod nicht während der vertraglich vereinbarten Laufzeit ein, wird auch keine Leistung ausbezahlt.

Aufgrund des geringen Risikos sind auch die Prämien gering. Je nach Versicherungssumme gibt es solche Verträge bereits für wenige Euro im Monat. Gerade wenn das Budget knapp ist, lässt sich so für wenig Geld eine hohe Absicherung herstellen. Besonders wichtig ist die Risikolebensversicherung dann, wenn auch ein Kredit besteht, beispielsweise für Immobilien oder Fahrzeuge. In der Regel besteht die kreditgebende Bank ebenfalls auf eine derartige Sicherheit, zumal es nicht gerade imagefördernd ist, einer Familie, die aufgrund eines Todesfalls ihren Kredit nicht mehr zurückzahlen kann, das Haus zu versteigern.

Doch nicht nur das Arbeitseinkommen des Hauptverdieners sollte abgesichert werden. Genauso wichtig ist die Erziehungsleistung des Partners. Denn bei seinem/ihrem Tod wird der Partner/die Partnerin gezwungen sein, seine/ihre Arbeitsstelle zumindest temporär aufzugeben, um sich um die Kinder zu kümmern. Diese Tatsache findet leider häufig keine Berücksichtigung, ist jedoch für eine strukturierte Absicherung unverzichtbar.

Weitere wichtige Bausteine im Absicherungsmix

Nicht nur der Tod stellt ein existenzbedrohendes Risiko dar, auch eine Berufsunfähigkeit ist häufig der Auslöser dafür, dass Familien in finanzielle Schieflage geraten. Sobald jemand seiner beruflichen Tätigkeit nicht mehr nachgehen kann, erhält er nach Auslaufen des Krankengelds nur noch eine minimale staatliche Rente – aber auch nur dann, wenn er überhaupt keine Tätigkeit auf dem Arbeitsmarkt mehr ausüben kann.

Dieses Risiko lässt sich mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung ausschalten. Denn diese bezahlt eine vertraglich fixierte Rente für den Fall, dass eine Fortführung des zuletzt ausgeübten Berufs aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit nicht mehr möglich ist. Genauso wie eine bestimmte Todesfallsumme lässt sich der Berufsunfähigkeitsbaustein auch in eine Lebens- oder Rentenversicherung integrieren.

Doch auch Unachtsamkeit oder Fahrlässigkeit kann im schlimmsten Fall verheerende finanzielle Folgen haben. Wer nach deutschem Recht jemand anderem einen Schaden zufügt, ist verpflichtet, diesen zu ersetzen – in unbegrenzter Höhe. Auch wenn die meisten Menschen bei Haftpflichtschäden an zerbrochene Vasen oder Fensterscheiben denken und daher das Thema nicht so hoch gewichten, darf die Tragweite nicht unterschätzt werden.

Jemand, der zum Beispiel mit dem Fahrrad einen schweren Verkehrsunfall mit erheblichen Sach- und Personenschäden verursacht, haftet nicht selten für Summen im sechsstelligen Betrag. Wer dann ohne entsprechende Haftpflichtversicherung dasteht, ist in den meisten Fällen finanziell ruiniert. Dieses Risiko lässt sich bei vielen Versicherern bereits für unter 100 Euro im Jahr absichern.

Quellen und Bildrechte:

Ähnliche oder weiterführende Artikel