Wann ist eine Risikolebensversicherung für Familien sinnvoll?

Es ist wichtig, die eigene Familie über den Tod hinaus abzusichern. Denn die geliebten Menschen verlieren nicht nur den Ehepartner oder ein Elternteil, sondern auch ihre finanzielle Stabilität – laut Statista starben allein im Jahr 2021 1.023.723 Menschen (1). Wie sichert man seine Familie ausreichend ab? In welchen Fällen greift eine Risikolebensversicherung (RLV)? Und wie viel kostet eine Risikolebensversicherung? Dieser Artikel liefert Antworten!

Die Familie richtig absichern

Viele Menschen träumen von einer kleinen Familie, einem Haus mit einem großen Garten und einem Vierbeiner als Haustier. Stirbt dann ein Elternteil oder der Hauptverdiener, verliert die Familie von heute auf morgen jegliches Fundament. Der Schicksalsschlag stellt das Leben auf den Kopf: Der geliebte Ehepartner ist plötzlich nicht mehr da und die Witwen- und Waisenrente reicht nicht aus, um die monatlichen Kosten zu decken.

Vor- und Nachteile einer RLVAus diesem Grund ist es von hoher Bedeutung, rechtzeitig Vorkehrungen zu treffen und die Familie finanziell abzusichern. Die Risikolebensversicherung gewährleistet, dass die Hinterbliebenen das Haus und den gewohnten Lebensstandard halten können.

In den meisten Fällen ist es ratsam, dass sich die Ehepartner gegenseitig absichern. Die Begünstigten können frei gewählt werden. Zudem ist es jederzeit möglich, Nachträge vorzunehmen und den Vertrag an die aktuelle Lebenssituation anzupassen.

Ob Familien für die Lebensversicherung Steuern * zahlen müssen, steht in Abhängigkeit zu der Art der Versicherung und zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses. Dabei gilt: Alle Lebensversicherungen, die ab dem 01.01.2005 abgeschlossen wurden, müssen versteuert werden. Allerdings fallen ausschließlich Steuern auf den Ertrag an.

Eine Risikolebensversicherung dagegen ist nicht zu versteuern. Die Erbschaftssteuer lässt sich einsparen, indem sich die Ehepartner gegenseitig versichern.

Hier ist die Familien-Risikolebensversicherung besonders wichtig

Der Abschluss einer Risikolebensversicherung ist insbesondere von Bedeutung, wenn gesundheitliche Probleme vorliegen oder ein hohes Verletzungs- und Sterberisiko besteht.

In welchen Fällen lohnt es sich noch, eine RLV abzuschließen?

Junge Familien mit Wohneigentum

Speziell junge Familien mit einem Alleinverdiener profitieren von einer Risikolebensversicherung, indem sie mit der Versicherung einen Todesfallschutz einrichten. Finanzieren sich diese ein Haus oder eine Eigentumswohnung, schützt die RLV die Hinterbliebenen davor, den Lebensmittelpunkt zu verlieren und umziehen zu müssen.

Alleinerziehende Berufstätige

Die Risikolebensversicherung richtet sich nicht nur an die klassische Familienkonstruktion. Vielmehr kann sich der Abschluss auch für Alleinerziehende lohnen, die ihre Kinder und ihre Eltern im Todesfall finanziell schützen möchten. Eine Risikolebensversicherung ermöglicht es den Kindern etwa, das Elternhaus zu halten oder ihre Ausbildung zu absolvieren.

Unverheiratete Paare

Wer nicht verheiratet ist, hat keinen gesetzlichen Anspruch auf die Witwen- oder Waisenrente. Stirbt ein Partner, ist der Hinterbliebene somit nicht finanziell abgesichert. Eine Risikolebensversicherung lohnt sich insbesondere, wenn beide Partner finanzielle Verpflichtungen wie einen Baukredit haben und der Tod eines Partners neben dem emotionalen Schmerz eine große finanzielle Lücke in der Haushaltskasse hinterlässt.

Senioren und Rentner

Auch im Alter braucht man finanzielle Stabilität. Stirbt der geliebte Ehepartner jedoch, stellt die Bezahlung der Fixkosten für Rentner mit einer geringen Rente eine Herausforderung und Belastung dar. Der Abschluss einer Risikolebensversicherung schützt den Partner im Todesfall davor, seine Lebensgrundlage zu verlieren.

Worauf ist beim Abschluss einer Risikolebensversicherung zu achten?

Frau allein vorm SonnenuntergangWer eine RLV abschließen möchte, sollte sich im Vorfeld beraten lassen, welche Variante sich im eigenen Fall am besten eignet. Weiterhin ist es wichtig, die Vertragslaufzeit möglichst lang anzulegen und die Versicherungssumme mit Bedacht zu wählen.

Da Risikolebensversicherungen als günstig gelten, kann sich diese bereits für die Begünstigten ab einer Einzahlungssumme von hunderttausend Euro lohnen. Als Faustregel gilt: Die beste Vorsorge besteht, wenn zum Zeitpunkt des Todes mindestens das Drei- bis Fünffache des Jahresbruttogehalts eingezahlt worden ist. Bestehen finanzielle Verpflichtungen wie ein Kredit, sollte die Summe mindestens die Kredithöhe ausgleichen können.

Kosten für die Familien-Risikolebensversicherung

Die Kosten einer Risikolebensversicherung für die Familie richten sich in erste Linie nach der Versicherungssumme, die im Todesfall ausgezahlt werden soll, der Vertragslaufzeit und dem individuellen Gesundheitszustand. Beträgt die Auszahlungssumme z. B. 100.000 Euro und beginnt die Zahlung der Beiträge in einem Alter zwischen 25 und 35 Jahren, kostet die RLV im Durchschnitt 10 bis 20 Euro pro Monat.

Fazit

Eine Risikolebensversicherung sichert die Familie im Todesfall finanziell ab. Könnte der Ehepartner die gemeinsame Immobilie im Todesfall nicht halten, ist die Versicherung ratsam. Auch Alleinerziehende, Unverheiratete und Rentner profitieren von der RLV. Ein Versicherungsvermittler unterstützt Familien dabei, die geeignete Versicherungssumme und die Vertragslaufzeit zu ermitteln.

Quellen und Bildrechte:

Ähnliche oder weiterführende Artikel