6 Tipps, um die besten Weihnachtsdeals online zu finden

Weihnachten mit kleinem Budget? Natürlich möchte man seinen Lieben trotzdem eine Freude machen. Also ist Schnäppchenjagd angesagt. Die besten Weihnachtsdeals und Tipps für erfolgreiches Xmas-Shopping finden Sie hier auf einen Blick zusammengefasst.

Damit Ihr Weihnachtsshopping Ihr Budget nicht zu sehr belastet, lohnt es sich, die zahlreichen Weihnachtsangebote genauer zu betrachten und Preise zu vergleichen. Die Händler geben oft schon vor Weihnachten auf viele ihrer Produkte hohe Rabatte.

Als Orientierung bei Ihrer Geschenke-Suche hier die Top 5 der beliebtesten Geschenkkategorien:

Die Weihnachtswünsche von Frauen und Männern

  • Platz 1: Geld (Frauen) / Geld (Männer)
  • Platz 2: Kosmetik & Parfum (Frauen) / Elektronikartikel (Männer)
  • Platz 3: Kleidung/Schuhe/Accessoires (Frauen) / Essen & Getränke & Feinkost (Männer)
  • Platz 4: Essen & Getränke & Feinkost (Frauen) / Kleidung & Schuhe & Accessoires (Männer)
  • Platz 5: Wellness (Frauen) / Reisen & Freizeitunternehmungen (Männer)

Ob es sich nun um Geschenke für die Ehefrau, Freundin, Schwester oder den Arbeitskollegen handelt, mit dieser Liste lässt sich das passende Geschenk noch schneller finden. Basierend darauf wurden die aktuell besten Weihnachtsdeals zusammengestellt.

1. Wunschliste erstellen und Double-Check nicht vergessen!

Päckchen packenMit Hilfe einer Geschenkeliste fällt die Recherche im Internet auf jeden Fall leichter. Denn wer kennt es nicht, dass eingeblendete Produkte neben dem eigentlich gesuchten Artikel auf einmal das Interesse auf sich ziehen. Konzentration und den roten Faden behalten ist daher beim Weihnachtsshopping im Internet ganz wichtig!

2. Der Einsatz von sozialen Medien auf der Suche nach konkreten Geschenkideen

Eine Möglichkeit, die besten Deals zur Weihnachtszeit zu finden, stellen die sozialen Medien dar. Die Programmierer haben seit Jahren die Funktion integriert, dass basierend auf den Suchergebnissen ähnliche Kategorien und Produkte angezeigt werden. Wer also nach einem Weihnachtsdeal zu einem bestimmten Produkt sucht, kann auf diesem Weg auf Instagram, Facebook & Co. schnell weitere, passende Deals angezeigt bekommen. Auf der Suche nach einem Collier für die Ehefrau zeigt sich mit sozialen Medien schnell eine zufriedenstellende Liste an Top Deals für Colliers.

3. Rabattcodes, Cashback und Coupons

Rabatte und Coupons stellen beliebte Möglichkeiten dar, um das Interesse von Kunden zu wecken und diese mittel- bis langfristig zu binden. Wie sich zeigt, suchen auch immer mehr Kunden in der Weihnachtszeit gezielt nach den besten Preisen im Internet. Zu den bekanntesten Rabattgebern gehören übrigens die Online Casinos und die Partnerseiten. Aus Sicht deutscher Spieler sind hier vor allem CasinoAllianz *, Askgamblers und Casino.Guru zu nennen. Hier werden zum Beispiel die besten Weihnachtsangebote gesammelt und auf ihre Fairness und Seriosität geprüft. Einer der beliebtesten Boni ist der Bonus ohne Einzahlung.

Zu den aktuell besten Weihnachtsdeals bei Online Casinos gehören unter anderem:

• die Serie an Playamo Slotautomaten Wintermarathon mit Preispool 120.000€ + 120.000 Freispiele
• Bob’s Live Tournament mit Preispool 2.021€
• Sweet Tuesday vom Cookie Casino. Verwenden Sie den Bonuscode COOKIE für 300 € bonus + 50 Freispiele


Wie Bonusangebote und Rabatte bei Online Casinos lassen sich auch für andere Bereiche und konkrete Produkte Webseiten mit Coupons finden. Da wären zum Beispiel coupons.de, schnaeppchenfuchs.de oder mydealz.de. Eine weitere Möglichkeit beim Weihnachtsshopping Geld zu sparen, liegt in der Nutzung von Cashback-Webseiten. Hier erhalten Besucher bei den zugehörigen Partnerwebseiten beim Kauf einen Teil ihres Geldes zurück und können Cashback-Punkte sammeln. Diese führen zur weiteren Minderung des Kaufpreises.

4. Tracken der Preise von in Frage kommenden Geschenken

Der Blick auf die BlackFriday-Rabatte zeigte auch in diesem Jahr, dass ein als Rabatt deklariertes Produkt nicht unbedingt auch ein echter Rabatt ist. Fast 85% der BlackFridayDeals 2020 konnte man bereits vor und auch nach diesem besonderen Verkaufszeitraum finden. Durch das Tracken der Produktpreise ist man auf der sicheren Seite und bekommt eine Mitteilung, sobald der Preis online sinkt. Damit die eingeblendeten Mitteilungen übersichtlich bleiben, empfehlen sich beispielsweise Browsererweiterungen für Googles Chrome. Zum Beispiel sucht Honey über 30.000 Webseiten nach Rabattcodes, einschließlich Amazon. Über den Amazon-Assistant werden automatisch Preise verglichen und User über Rabatte und spezielle Amazon-Angebote informiert. Priceblink ist eine ganz besondere Browsererweiterung, bei der nicht nur Produkte und ihre Preise online gesucht und verglichen werden. Hinzu können Wunschlisten erstellt, Kommentare von Kunden gelesen und Versandkosten angezeigt und verglichen werden.

5. Planung und Shoppingdeals mit Zeit versus Last-Minute-Deals

rote SockenEs gibt die Menschen, die bereits im Sommer damit anfangen, Weihnachtsgeschenke einzukaufen, während andere erst wenige Tage vor den Festtagen shoppen. Während das frühe Planen und Einkaufen Sicherheit bietet, ermöglichen Späteinkäufe, Produkte kurz vor dem Fest noch günstiger zu bekommen. Und damit kann man besonders dieses Jahr rechnen. Da allerdings viele Kunden in den kommenden Tagen online einkaufen, stellt die pünktliche Zustellung der Online Bestellungen ein ernstes Risiko dar. Glücklicherweise haben die Lieferunternehmen zum Ende des Jahres noch einmal tüchtig aufgestockt, so dass mit deutlich pünktlicheren Lieferungen zu rechnen ist als sonst.

6. Online sicher einkaufen und Betrug frühzeitig erkennen

Leider gibt es beim Bestellen im Internet wie auch in der Nicht-virtuellen Welt Betrüger. Online bedeutet dies, dass Fake Online-Shops angeboten werden, die täuschend echt aussehende Bestellprozesse beinhalten.

Einfache Schritte, um eine Produktwebseite auf Echtheit und Sicherheit zu prüfen:

  • Prüfung der URL nach der Ergebnisausgabe über Google, ob man auf der korrekten Webseite gelandet ist und nicht auf eine andere weitergeleitet wurde
  • Im verwendeten Webbrowser vor dem Surfen auf der Webseite auf das Vorhängeschloss klicken: U.a. Überblick über aktuelles Zertifikat, verwendete Cookies etc.
  • Verwendung eines Webseiten-Checkers, wie zum Beispiel UrlVoid.com
  • Neuesten Webbrowser verwenden plus aktuelles Antivirenprogramm
  • Vertrauenssiegel auf der Webseite suchen; üblicherweise befinden sich diese in den Fußzeilen
  • Bewertungen über die Webseite von echten Kunden lesen, wie etwa auf Trustpilot

Quellen und Bildrechte:

  • Fotos: Pvproductions - Freepik.com, Racool_Studio - Freepik.com, Nomadsoul1 - Freepik.com, Lizenznehmer: toolsadlerteam
  • * Werbe-Link

Ähnliche oder weiterführende Artikel