Das tut Ihrem Geldbeutel gut!

Hohe Rohstoff- und Energiekosten sowie die Auswirkungen der Coronakrise drücken schwer auf unsere Portemonnaies. Resultat: Immer weniger Geld bleibt zum Leben übrig. Wer jetzt nicht an den richtigen Ecken spart, kommt schnell in Teufels Küche. Bei uns gibt es ein paar einfache Tipps, die aber richtig Geld sparen...

Wohngemeinschaften

Zur Miete zu wohnen ist teuer - besonders die Nebenkosten stürzen viele nach der Jahresabrechnung ins Minus. Gerade Studienanfänger haben es natürlich schwer, das nötige Geld aufzubringen. Als einzige Möglichkeit bleibt oft nur die Wohngemeinschaft. Und das ist nicht selten eine prima Lösung: Denn man spart nicht nur Bares, sondern gewinnt evtl. Freunde fürs Leben. Wo wer was anbietet, kann z.B. auf www.wg-gesucht.de, www.studenten-wg.de, www.wg-suche.de und www.immobilienscout24.de ausgekundschaftet werden.


Kaufen und verkaufen

Die alte Waschmaschine gibt ihren Geist auf, die Schrankwand bricht zusammen - Ersatz muss her. Doch solch eine spontane Anschaffung ist manchmal teurer als gedacht. Bei Onlineshops kommen oft Versandkosten zu den eigentlichen Ausgaben hinzu. Ein Schnäppchen wäre jetzt das Richtige. Verkaufsportale, wie www.ebay.de bietet ein breites Sortiment an. Auf www.vinted.de und www.maedchenflohmarkt.de können Sie gebrauchte Kleidung kaufen und verkaufen, auf www.kleiderkorb.de können Sie auch tauschen.

Mitfahrgelegenheiten

Bei den hohen Kraftstoffpreisen ist jede größere Fahrt mit dem Auto teuer. Berufspendler müssen richtig leiden. Mitfahrgelegenheiten sind eine günstige und umweltschonende Lösung. Auf verschiedenen Websites werden Mitfahrgelegenheiten angeboten. Interesse? Auf www.BlaBlaCar.de und www.drive2day.de werden Sie bestimmt fündig.


Sie lassen schon Ihr Auto öfters stehen, haben bereits ein Eigenheim und auch ansonsten keine größeren Anschaffungen in nächster Zeit geplant? Macht nichts: Auch wenn die vorherigen Tipps dann nicht für Sie infrage kommen, die folgenden werden auch Ihnen wieder eine "kleine" Finanzspritze einbringen:

Stromkosten senken

Tabelle StromkostenIn vielen Haushalten treiben veraltete und ineffiziente Elektrogeräte und Lampen den Stromverbrauch häufig unnötig in die Höhe. "Wer sich von alten Stromfressern trennt, beim Kauf auf energieeffiziente Geräte setzt und diese bewusst nutzt, kann sehr viel Strom und Geld sparen", erklärt Annegret-Cl. Agricola, Bereichsleiterin der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena). Die Initiative EnergieEffizienz gibt fünf lohnende Tipps, die mit insgesamt 330 Euro* zu Buche schlagen:

Tipp 1 - Energiesparlampen nutzen: Ein Vier-Personen-Haushalt, der seine herkömmlichen Glühlampen durch Energiesparlampen ersetzt, kann pro Jahr etwa 90 Euro* Stromkosten einsparen. Energiesparlampen reduzieren die Stromkosten für die Beleuchtung um rund 80 Prozent.

Tipp 2 - Energieeffiziente TV-Geräte: Fernseher werden immer größer und leistungsfähiger, damit steigt ihr Stromverbrauch. Deshalb beim Kauf darauf achten, dass das Gerät in Betrieb und Stand-by wenig Energie benötigt. Die Unterschiede sind groß: Im Betrieb weicht der Verbrauch gleich großer Fernseher um bis zu 60 Prozent voneinander ab. Wer sich für ein energiesparendes Gerät entscheidet, kann jedes Jahr bis zu 30 Euro* sparen.

Steckdose ausschaltenTipp 3 - Stand-by-Verluste vermeiden: Der Verzicht auf unnötigen Stand-by-Verbrauch bei Fernseher, Computer- und Co. spart im Jahr rund 70 Euro*. Dazu schaltet man TV und Hi-Fi-Anlage am besten immer direkt am Gerät aus oder zieht den Stecker, falls kein Netzschalter vorhanden ist. Alternativ hilft eine schaltbare Steckdosenleiste, bequem Strom und Geld zu sparen - mit einem Knopfdruck trennt sie alle angeschlossenen Geräte vom Netz.

Tipp 4 - Sparen bei Kühlschrank & Co: Kühl- und Gefriergeräte gehören zu den größten Stromverbrauchern im Haushalt. Richtig Strom spart, wer ein Gerät der Energieeffizienzklasse A++ oder A+ sein Eigen nennt. Ein Austausch alter Kühl- und Gefriergeräte gegen die stromsparenden Modelle lohnt sich, selbst wenn die alten Geräte noch funktionieren. Wer z.B. eine Kühl-Gefrier-Kombination von 1990 durch ein neues Modell der Energieeffizienzklasse A++ ersetzt, spart im Jahr rund 80 Euro* - allerdings nur wenn das alte Gerät ausrangiert und fachgerecht entsorgt wird.

Tipp 5 - Effiziente Heizungspumpe: Auch Öl- oder Gasheizungen verbrauchen in der Regel Strom - oft sogar viel mehr als nötig. Verantwortlich ist die Umwälzpumpe, die das erwärmte Heizwasser auf die Heizkörper verteilt. Wird die alte Heizungspumpe gegen ein energieeffizientes Model eingetauscht, kann das Jahr für Jahr etwa 60 Euro* sparen.

Weitere Informationen rund um das Thema Stromeffizienz im Haushalt unter www.stromeffizienz.de oder bei der kostenlosen Energie-Hotline: 08000 736 734. Die Initiative EnergieEffizienz wird von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) und den Unternehmen der Energiewirtschaft - EnBW AG, E.ON AG, RWE AG und Vattenfall Europe AG - getragen und gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

*Annahmen: Fernseher: LCD-Gerät mit 80 cm Bilddiagonale, angenommene Kühl- und Gefrierkombination Volumen 270 l. Strompreis von 20 Cent/kWh.

Quellen und Bildrechte:

Ähnliche oder weiterführende Artikel