Warum Feste für Kinder wichtig sind

Egal ob bei uns Ostern, Weihnachten oder in anderen Glaubenskulturen das Zuckerfest und Chanukkah - traditionelle Feste sind wichtige Rituale für Kinder. Hierbei können Werte vermittelt und schöne Erinnerungen gepflegt werden.

Besondere Feste überall auf der Welt

Das Feiern eines besonderen Tages im Jahr gibt es in allen Kulturen rund um den Globus. Besonders Kinder lieben die dazu gehörigen jährlich wiederkehrenden Rituale, wie etwa das Plätzchenbacken zur Weihnachtzeit oder das Schmücken eines Osterstrauchs mit bunten Eiern. Sie vermitteln ihnen Sicherheit durch die Wiederholung jedes Jahr zur selben Zeit. Außerdem erfahren sie bei den Vorbereitungen und der Feier eine besondere Zugehörigkeit zur Familie oder einer Gemeinschaft.

Beides gibt Geborgenheit und Vertrauen, was auch im Erwachsenenalter noch anhält. Wer mit seinen Kids spezielle Feste wie etwa Weihnachten vorbereitet, sollte unbedingt einmal schauen, wie dieser besondere Tag woanders auf der Welt gefeiert wird. Kinder finden es nämlich überaus spannend zu sehen, wie viele bekannte Feste in den Weltreligionen zum Teil sehr unterschiedlich zelebriert werden und welche Aufgaben die Kinder dort übernehmen.

Feste sind gut für die kindliche Entwicklung

Bei den diversen Feiern kommen meist mehrere, oft ganz unterschiedliche Menschen zusammen. Gruppenzusammengehörigkeit, egal ob Familie, Schulklasse oder Sportverein ist gerade für Kinder besonders wichtig. Sie lernen in der Gemeinschaft sehr viel Sozialkompetenz, da mit ganz konträren Charakteren umgegangen werden muss. Kinder lernen, dass jeder anders ist, andere Bedürfnisse hat und auch einmal andere im Vordergrund stehen können.

GeburtstagstorteGerade bei Feiern muss im Vorfeld einiges organisiert werden. Kinder erfahren, dass sie als Teil eines Ganzen ihren eigenen Beitrag leisten können, damit es schlussendlich eine gelungene Feier für alle wird. Abhängig vom Alter können sehr differenzierte Aufgaben verteilt werden. Etwas größere Kinder dürfen auch schon in die Planung oder Organisation integriert werden. Der Stolz, wenn alle Vorbereitungen gut abgeschlossen sind und jeder seinen Beitrag geleistet hat, stärkt das Selbstbewusstsein von Groß und Klein. An schwierigeren Aufgaben können Kinder wachsen, beim Helfen mit Jüngeren lernen sie, sich selbst zurückzunehmen oder beim Assistieren mit Erwachsenen lernen sie neue Kompetenzen.

Rituale bauen Vertrauen auf

Bekannte Abläufe bieten Struktur im Leben. Je kleiner die Kinder sind, desto wichtiger ist das für sie. Dadurch wächst das Vertrauen in die Familie. Es schafft Sicherheit. Das herrliche Gefühl beim alljährlichen Vorlesen der Weihnachtsgeschichte bei Kerzenschein ist auch später im Erwachsenenalter immer noch als schöne Erinnerung da. Dass Alltagsrituale und Regeln für eine kurze Zeit auch einmal außer Kraft gesetzt sind, verstärkt noch den Effekt. Kreativ sein zu dürfen und den stark geregelten Alltag zu durchbrechen, hebt das Besondere des Festes noch verstärkend hervor. Mit den Großen etwas machen, länger aufbleiben oder mehr Süßigkeiten wie sonst vernaschen zu dürfen, sind ganz besondere Erinnerungen.

Fazit

Feste erfüllen bei Kindern viele Funktionen im Miteinander. Es ist Platz für besondere Momente, Spontanität und vor allem viel Kreativität. Sie bieten eine gelungene Abwechslung zum oft anstrengenden oder monotonen Alltag. Durch das Agieren miteinander erlernen Kinder sehr viel Sozialkompetenz und bekommen ein gestärktes Selbstbewusstsein. Die wiederkehrenden Rituale geben zudem Sicherheit in einer oft unberechenbaren Welt.

Quellen und Bildrechte:

Ähnliche oder weiterführende Artikel