Ohrlöcher bei Kindern – ja oder nein?

Bei dem Thema Ohrlöcher für Kinder klaffen die Meinungen der Erwachsenen weit auseinander. Manche finden es niedlich, wenn der Nachwuchs schon früh Ohrringe hat, oder sie kennen es in ihrer Kultur gar nicht anders, andere empfinden das Stechen von Ohrlöchern bei Kindern als Körperverletzung. Wir wollen Tipps geben und Fragen beantworten…

Man kann das Thema Ohrlöcher-Stechen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. In manchen Kulturen ist es das Normalste überhaupt, seinen bereits sehr kleinen Kindern oder sogar schon Babys Ohrlöcher zu stechen und dort würde niemand diese ganze Diskussion darüber überhaupt verstehen. In Deutschland und anderen europäischen Ländern dient es der reinen optischen Verschönerung und es bleibt eine Geschmackssache. Häufig sind es die Eltern, die Ohrringe ganz toll finden und meinen, sie müssten für ihre Kinder, die selbst noch keine bewusste Entscheidung fällen können, diesen Eingriff bestimmen. Und jetzt bitte kein „Aber, meine kleine Louise, Melina oder Anna möchte aber doch sooo gerne Ohrringe wie ich haben“ (wenn tatsächlich das Kind überhaupt schon sprechen kann). Und natürlich möchte die kleine Maus das Gleiche haben wie die Mama (oder der Papa), genauso wie es gerne auch ein Kleid anziehen möchte, den schönen roten Nagellack auf den Fuß- und/oder Fingernägeln gemalt haben möchte, im Supermarkt das Naschi an der Kasse oder das neueste Plüschtier mit den Riesenaugen haben will. Und das eine oder andere Kind will bestimmt auch ein Pferd, ein Auto oder eine Rakete haben, das ist nun mal so im Leben eines Kindes. Dies sollte also nicht das entscheidende Argument für das Stechen von Ohrlöchern sein. Rein rechtlich betrachtet gibt es kein gesetzlich vorgeschriebenes Mindestalter, allerdings gibt es Empfehlungen, z.B. von Kinderärzten, die der Meinung sind, dass jedes Kind das Recht auf die körperliche Unversehrtheit hat, und selbst von Firmen, die Ohrlochstechsysteme vertreiben, die mittlerweile so hochwertig entwickelt sind, dass man kaum noch Schmerzen verspürt, wenn die Ohrlöcher gestochen werden. Doch lassen Sie uns einfach ein paar Fragen auflisten, die sich generell viele Eltern bei diesem Thema stellen:

Ab welchem Alter darf/sollte man Kindern (erst) Ohrlöcher stechen lassen?
In Deutschland gibt es kein gesetzliches Mindestalter. Erst wenn sich Kinder selbst Ohrlöcher wünschen und auch wirklich verstehen, dass das Stechen derselben mit Schmerzen und eventuellen Entzündungen verbunden sein könnte, sollten Eltern es erlauben. Wer noch nicht 18 Jahre alt, braucht von den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten eine Erlaubnis. Wer noch keine 16 Jahre alt ist, muss beim Ohrlöcher-Stechen von denselben sogar begleitet werden.

Ist das Stechen von Ohrlöchern sehr schmerzhaft?
Mittlerweile gibt es sehr hochwertige Ohrlochstechsysteme, die den Schmerz und die Prozedur kurz und möglichst schmerzarm halten. Innerhalb von Sekunden sind die Ohrlöcher gestochen (häufig werden beide gleichzeitig gestochen). Mehr als ein kurzes Zwicken wird vermutlich nicht mehr wahrgenommen, allerdings ist das Schmerzempfinden der Menschen unterschiedlich ausgeprägt. Früher wurden Ohrlöcher i.d.R. mit Federdruck in das Ohrläppchen „geschossen“, moderne Geräte werden nun sanft von Hand gedrückt.

Was muss ich danach beachten?
Sind die Ohrläppchen durchstochen, werden bzw. sollten (!) Ohrstecker aus antiallergischen Materialien wie Chirurgenstahl, Echtgold oder Titan als Erststecker verwendet werden. Diese sollten mindestens 6 Wochen im Ohr verbleiben, ohne dass man sie in dieser Zeit herausnimmt. Danach können die Erststecker durch Folgestecker ersetzt werden. In den ersten sechs Wochen heilen die Ohrloch-Wunden. Während dieser Zeit sollte man den Kontakt von Haarspray, Shampoo, Seife o.ä. vermeiden. Da dies aus hygienischen Gründen kaum möglich ist, bedeutet das, dass man nach dem Duschen oder Baden die Ohren gründlich mit Wasser spült und im Anschluss ein Pflegemittel benutzen. Aufs Schwimmen gehen sollte man jedoch verzichten. Öffentliche Schwimmbäder sind bestimmt keine keimfreie Zone. Und auch in Badeseen oder im Meer lässt sich eine Keimbelastung nicht ausschließen. Ggf. können wasserfeste Pflaster benutzt werden, die natürlich nach dem Schwimmen wieder entfernt werden müssen. Und auch Sonnenmilch oder –creme haben in den ersten sechs Wochen nach dem Ohrlöcher-Stechen an den Ohrläppchen nichts zu suchen. Sollten sich übrigens die Ohrlöcher entzünden, kann man zunächst versuchen, mit entsprechenden Pflegeprodukten diese zu stoppen. Sollten unverhältnismäßige Schmerzen, Schwellungen oder Rötungen auftreten, muss jedoch ein Arzt aufgesucht werden!

Wo kann ich mir Ohrlöcher stechen lassen?
In zahlreichen Schmuckläden bzw. –ketten, Juwelieren, Drogeriemärkten, Kosmetik- oder Friseurstudios und auch immer mehr in Apotheken in Deutschland kann man sich Ohrlöcher stechen lassen. Wir empfehlen ein Fachgeschäft, das ein sanftes Ohrlochstechsystem verwendet, wie z.B. Studex System 75. Nähere Infos dazu finden Sie unter http://www.ohrlochstechen.info/.

Wie teuer ist Ohrlochstechen?
Unterschiedliche Anbieter bedeutet auch unterschiedliche Preise. Im Schnitt kann man wohl davon ausgehen, dass man für das Ohrlochstechen inkl. den Erststeckern rund 30 Euro berappen muss.

Quellen und Bildrechte:

  • Beide Fotos: © ohrlochstechen.info/Studex Europa GmbH