Musizieren: Warum Musik eine positive Einstellung ins Leben bringt

Jeder von uns hat Hobbys: Viele sind gerne in der Natur unterwegs, andere machen es sich lieber mit einem guten Buch auf dem Sofa bequem. Viele Menschen begeistern sich auch für das Musizieren, Singen oder Tanzen. Und das macht nicht nur Spaß, sondern sorgt auch für eine positivere Einstellung gegenüber sich selbst, den anderen und der Welt. Warum das so ist, erfahren Sie in unserem Artikel.

Studien beweisen: Bereits im Mutterleib reagieren Ungeborene auf Musik

Der Einfluss von Musik beginnt bereits im Bauch der Mutter. Ab der 16. Schwangerschaftswoche ist das Gehör des Ungeborenen bereits funktionsfähig, sodass es auf die Laute von außen reagieren kann. Es gibt auch extra Musiktherapien, wodurch das Baby im Bauch beispielsweise aktiver wird oder, im Gegenteil, beruhigt werden kann. Das frühe Hören von Musik kann zudem schon erste musikalische Vorlieben hervorbringen. So kann auch nach der Geburt das Lieblingslied für Ruhe und Geborgenheit sorgen.

Musik verbindet

Das Erlernen eines Musikinstruments als Kind oder Erwachsener bringt Ihnen und den Kleinen neue Wege in Ihr Leben. Sie können beispielsweise Teil eines Orchesters werden und somit nicht nur wunderbar aufeinander abgestimmte Musik erschaffen, sondern dabei auch Freunde für das ganze Leben finden. Sie können sich auf Ihre Weise in ein soziales Gefüge integrieren. Außerdem gibt es viele ehrenamtliche Tätigkeiten, bei denen Sie anderen Menschen und damit auch sich selbst Freude bereiten können: zum Beispiel das Vorspielen für Kinder im Krankenhaus, im Altenheim oder auch das Spielen von Liedern für die Gemeinde einer Kirche.

Emotionen: Wenn Noten Ihre Gefühle widerspiegeln

Saxophon auf NotenBekannte Komponisten wie Bach und Mozart machten es vor und komponierten Musikstücke, deren Emotionen uns noch heute bewegen. Durch bestimmte Kombinationen von Akkorden und der Art und Weise, wie ein Stück gespielt wird, kann ein Komponist seine Gefühlslage in die Außenwelt tragen. Dadurch können Sie sich über emotionale Traumata klarwerden und diese mit der Zeit schließlich auch überwinden.

Interesse am Erlernen eines Instruments: Ist das auch was für Erwachsene?

„Ich bin zu alt, um das noch zu lernen", werden Sie vielleicht denken. Doch für das Erlernen eines Instruments ist ein Mensch nie zu alt. Musikunterricht für Kinder und Erwachsene in München bietet zum Beispiel unterschiedliche Kurse für Jung und Alt an. Dabei ist es völlig egal, welchen Kenntnisstand Sie haben. Sie können es ausprobieren und vielleicht eine komplett neue Welt entdecken. Außerdem ist das Ausprobieren eines neuen Instruments auch eine ideale Freizeitbeschäftigung in den Ferien. Dadurch verringern Sie automatisch Ihren Medienkonsum und sind offener und entspannter, um mit Ihrer Umwelt zu kommunizieren.

Ihr Kind hat Interesse an einem Instrument: Wie sollten Sie vorgehen?

Wenn Ihr Kind schon seit längerer Zeit den Wunsch hegt, ein Instrument zu erlernen, sollten Sie diesem Wunsch nachgeben. Besonders in der Findungsphase kann das Musizieren eine offene Weltsicht bringen und die Kreativität Ihres Kindes fördern. Am besten ist es, wenn Sie Ihr Kind dabei tatkräftig unterstützen und selbst auch ein Interesse für die Musik entwickeln oder bereits besitzen. Mit positiver Verstärkung und dem Gefühl des Miteinanders bringt Musizieren eine gute Stimmung in Ihr Leben.

Übrigens: Sie müssen nicht gleich ein teures Instrument kaufen, man kann es auch leihen. So kann Ihr Kind erstmal herausfinden, ob es sich für das richtige Instrument entschieden hat.

Quellen und Bildrechte: