Kindergarten, Grundschule, weiterführende Schule: So klappt die Umstellung

Kindergarteneintritt, Einschulung oder Schulwechsel: Der Start in einen neuen Lebensabschnitt ist ein aufregendes, freudiges, aber auch ungewisses Ereignis. Das kann völlig unterschiedliche Gefühle bei den Kindern hervorrufen - und auch für die Eltern ist das nicht immer leicht. Experten geben Tipps für einen gelungenen Einstieg.

Pädagogen der SOS-Kinderdörfer und Expertinnen der "Rat auf Draht"-Elternseite geben Tipps, wie Eltern diesen Wechsel für sich und ihren Nachwuchs so reibungslos und angenehm wie möglich gestalten können, und wie sie am besten mit Herausforderungen oder Problemen klar kommen:

1. Abschiedsrituale gestalten

Ein positiver Abschluss erleichtert den Neustart. Neben dem Abschiedsritual in der Schule oder im Kindergarten ist es auch
wichtig, zuhause einen guten Abschluss für jeden Lebensabschnitt zu finden. "Überlegen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Kind ein Ritual. Das kann eine Box sein, die mit schönen Erinnerungen an den Kindergarten oder die Schule befüllt wird - etwa Zeichnungen, Fotos oder Aufsätze. Sie sollte für das Kind jederzeit zugänglich sein", sagt Magdalena Wolf, pädagogische Leiterin im SOS-Kinderdorf Wien. Bereiten Sie sich auch selbst auf die Umstellung vor. Wenn Sie merken, dass Ihnen die Veränderung oder das Loslassen schwerfällt, versuchen Sie zu ergründen, woran das liegen könnte.

2. Vorfreude wecken

Sprechen Sie mit Ihrem Kind positiv über die kommende Zeit. Eine Veränderung bedeutet immer die Chance auf etwas Neues: neue Erfahrungen sammeln, neue Freundschaften knüpfen, neue interessante Schulfächer kennenlernen. Heben Sie die Neuerungen hervor - etwa einen spannenden Schul-Schwerpunkt, eine neue Schultasche oder den kürzeren Schulweg.

"Vor allem der Start in den Kindergarten ist ein großer, neuer Lebensabschnitt, auf den Sie sich gemeinsam mit Ihrem Kind
vorbereiten sollten. Schauen Sie sich zum Beispiel Bilderbücher zu diesem Thema an und machen Ihrem Kind damit Lust auf den Kindergarten", rät Silvie Haring, psychologische Beraterin bei der "Rat auf Draht"-Elternseite.

3 . Über Ängste und Sorgen sprechen

Gehen Sie auf Ängste und Sorgen Ihres Kindes ein und machen Sie ihm klar, dass es immer Zeit braucht, sich an Neues zu gewöhnen. Nehmen Sie den Druck heraus: Auch andere Kinder haben Angst und es ist normal, nervös zu sein. Machen Sie Ihrem Nachwuchs Mut und zeigen Sie auf, was er bis jetzt schon alles geschafft hat.

" Kinder mit Helmen vor ihrem KindergartenGerade beim Kindergartenstart werden Sie im Vorfeld eventuell Neugier oder Stolz, bald zu den "Größeren" zu gehören, bemerken und zu Beginn wird sich Ihr Kind wahrscheinlich über die vielen neuen Eindrücke freuen. Bedenken Sie aber, dass diese Eingewöhnung für Kinder auch großen Stress bedeuten kann. "Alles ist neu: Das Kind kennt weder die Pädagog:innen, die anderen Kinder noch die Räumlichkeiten oder Abläufe. Mit all dem muss es sich erst vertraut machen und eine stabile Beziehung zu der Betreuungsperson aufbauen", erklärt Haring.

Durch die Trennung von den Eltern können heftige negative Gefühle wie Wut, Traurigkeit oder Sehnsucht aufkommen. Mit der Zeit wird Ihr Kind das Wechselbad der Gefühle von der Trauer beim Abschied und der Freude beim Abholen kennen und aushalten lernen. Lassen Sie Ihrem Kind die Zeit, die es
dafür braucht, sodass es das Tempo der Eingewöhnung selbst bestimmen kann.

4. Den Einstieg gemeinsam meistern

Im Kindergarten empfiehlt es sich, den Übergang von der Familie in die Fremdbetreuung sanft zu gestalten. Deshalb sind die Eltern meist eine Zeit lang begleitend in der Gruppe. Planen Sie dafür im Vorfeld (ggf. auch in Abstimmung mit Ihrem Arbeitergeber) genügend Zeit ein. Vertraute Objekte wie ein Kuscheltier, die Schmusedecke oder Fotos von der Familie können zusätzlich Sicherheit und Halt geben.

Üben Sie mit Ihrem ABC-Schützen den neuen Schulweg. Dies schafft Sicherheit und steigert das Selbstbewusstsein. Nutzen Sie auch den Tag der offenen Tür. So kann sich Ihr Kind ein Bild machen, wie die neue Schule strukturiert ist, und Sie können gemeinsam das Schulgebäude erkunden.

5. Offenheit unterstützen

Ermutigen Sie Ihr Kind, in einer neuen Schule offen auf andere Kinder zuzugehen, um Freund:innen zu finden. Leichte Anknüpfungspunkte können gemeinsame Interessen, dieselbe Wohngegend oder Erlebnisse in den Sommerferien sein. Meist gibt es in den ersten Klassen zu Beginn auch Vorstellungsrunden. Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, was es von sich erzählen möchte. Das erleichtert den Einstieg und gibt Sicherheit im freien Reden vor fremden Personen.

6. Austausch mit Pädagog:innen

Wenn sich Ihr Kind Sorgen macht, im Unterricht nicht mitzukommen, bestärken Sie es, indem Sie auch hier betonen, dass es vollkommen normal ist, Zeit für solch einen Übergang zu benötigen. Auch andere Kinder müssen sich erst an die neuen Unterrichtsmethoden gewöhnen. "Hier kann es hilfreich sein, als Elternteil beim Lehrpersonal nachzufragen, wie man das eigene Kind am besten unterstützen kann", so Wolf.

Auch im Kindergarten fördern regelmäßige Gespräche zwischen Eltern und Pädagog:innen das Gelingen der Eingewöhnung. Dabei können Informationen ausgetauscht, das weitere Vorgehen besprochen und Fragen und Sorgen geklärt werden. So können alle an einem positiven Verlauf mitwirken und das Kind merkt, dass Sie ihm alle gemeinsam zur Seite stehen.

7. Nichts überhasten

Seien Sie gerade zu Beginn des Wechsels aufmerksam und hören Sie gut hin, was Ihnen Ihr Kind erzählt. Fragen Sie nicht zu detailliert nach, das könnte Ihr Kind unter Druck setzen. Lassen Sie es einfach erzählen und zeigen Sie Interesse. Übergänge brauchen Zeit, nehmen Sie sich diese sowohl für sich als auch Ihr Kind.

Quellen und Bildrechte: