Der Schlaf im Babyalter: Wann schläft ein Baby nachts durch?

Die ersten Tage mit einem Baby sind eine große Umstellung. Junge Eltern müssen sich an das neue Leben als Familie erst gewöhnen. Obwohl die meisten Frauen von der Geburt noch erschöpft sind, bleibt kaum Zeit zur Erholung. Das Baby stellt den gesamten Tagesablauf auf den Kopf. Mit guter Planung und Organisation lässt sich unnötiger Stress vermeiden.

Wichtig für Babys: das Gefühl von Geborgenheit und ein geräuscharmes Umfeld

Beim ersten Kind ist die Unsicherheit besonders groß. Wenn das Baby weint oder nicht einschlafen will, haben die meisten Eltern das Gefühl, etwas falsch zu machen. Bis ein Säugling sich an einen regelmäßigen Tag-Nacht-Rhythmus gewöhnt hat, können mehrere Wochen oder Monate vergehen. Der Schlafbedarf eines Babys beträgt zwischen 16 bis 18 Stunden täglich. Meist schläft der Säugling über den Tag verteilt, während es abends, wenn die Erwachsenen zu Bett gehen, häufig Probleme mit dem Einschlafen gibt. Die erste Zeit mit dem Neugeborenen stellt Mütter und Väter deshalb oft vor große Herausforderungen.

Kleines Baby gähntEin Baby braucht nach der Geburt viel Körperkontakt, Schutz und Sicherheit. Außerdem ist ein geräuscharmes Umfeld wichtig, damit das Kind zur Ruhe kommt und einschlafen kann. Das Gefühl von Geborgenheit kann durch ein Babynest unterstützt werden. Ein Babynest ist eine spezielle Bettumrandung für das Babybett, die auch als Nestchen bezeichnet wird und verhindert, dass sich der Säugling an den Gitterstäben des Babybettes stößt. Dieser textile Schutz wird mithilfe angenähter Bänder im Kopfbereich des Babybetts befestigt. Beim Anbringen sollten Sie allerdings unbdingt darauf achten, dass immer genügend Luft zirkulieren kann.

Wer ein Babynest kaufen * möchte, sollte vorher mehrere Alternativen vergleichen. Über die verschiedenen Möglichkeiten kann man sich auf unabhängigen Vergleichsseiten für Baby- und Kinderartikel informieren. Bei Zwillingen, die im gleichen Babybett schlafen, können spezielle Babynester für Zwillinge, die breiter sind als die Normalvariante, verwendet werden. Manche Zwillingsmodelle verfügen über eine weiche Trennwand in der Mitte, sodass die Bewegungsfreiheit für jedes Baby gewährleistet ist. Die gepolsterte Kante des Babynests kann mithilfe eines Zugbandes individuell eingestellt werden.

Schlafrituale helfen beim Einschlafen

Im Umgang mit einem Babynest gibt es einiges zu beachten. Damit ein regelmäßiger Luftaustausch erfolgen kann und für das Baby keine Gefahr besteht, muss das Nestchen luftdurchlässig sein. Das Risiko des plötzlichen Kindstods kann nur reduziert werden, wenn ein uneingeschränkter Luftaustausch gewährleistet wird. Die Verwendung eines Babynests hängt außerdem vom Aufbau des Kinderbetts oder der Babywiege ab. Bei einem Babybett, das rundherum mit Gitterstäben versehen ist, sollten Sie nur ein dünnes Babynest verwenden.

Grundsätzlich kann ein Babynest auch im Kinderwagen benutzt werden. Vor allem in der kalten Jahreszeit besteht dadurch die Möglichkeit, das Baby zusätzlich vor ungünstigen Witterungseinflüssen zu schützen. Da die hohen Seitenränder des Babynests mehr Halt geben, kann ein Säugling auch seitlich liegend schlafen, während der Kopf vor Zugluft geschützt ist. Wenn ein Babynest mit Tragegriffen verwendet wird, kann das Baby im Nest aus dem Kinderwagen gehoben werden, sodass es weiterschläft und nicht geweckt wird.

Ob ein Baby in den ersten Lebenswochen und Monaten gut schläft, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Häufig liegen Säuglinge nachts wach, wenn sie tagsüber viel schlafen und abends nicht müde genug sind. Bei Kleinkindern kann sich der Schlafbedarf ganz plötzlich ändern. Dabei können die Änderungen vorübergehend oder von längerer Dauer sein. Es wird davon ausgegangen, dass viele Säuglinge schon im Babyalter erheblich weniger Schlaf benötigen als andere. Um das genaue Schlafbedürfnis herauszufinden, empfiehlt es sich, die Schlafgewohnheiten des Babys mindestens zwei Wochen lang zu beobachten.

Einschlafschwierigkeiten am Abend können Sie vermeiden, wenn Sie Ihren Schatz nur zum Schlafen ins Bett legen. Schon in den ersten Lebenswochen helfen Rituale, um das Baby an einen geregelten Tagesablauf zu gewöhnen. Ein abgedunkeltes Zimmer und Ruhe können das Einschlafen erleichtern. Kinderlieder singen oder Geschichten erzählen gehören ebenfalls zu den bewährten "Einschlafhilfen", die dazu beitragen können, dass sich das Baby rasch entspannt und besser einschläft.

Quellen und Bildrechte:

Ähnliche oder weiterführende Artikel