Wir sind Partner von amicella

Unsere kleine Farm: Laura Ingalls Wilder wird 150

Am 7. Februar 1867 wurde in Wisconsin ein Mädchen geboren, das im großen Wald und den Weiten der Prärie aufwuchs: Laura Ingalls Wilder. Ihre Erinnerungen daran schrieb sie auf und schuf mit „Unsere kleine Farm“ einen Klassiker der Kinderliteratur.

Ein fröhlicher, hart arbeitender Farmer, der gern Geschichten erzählt und auf seiner Fiedel spielt, eine fleißige, bescheidene Mutter, die sich liebevoll um Heim und Kinder kümmert, und glückliche Mädchen, die in einfachen, aber harmonischen Verhältnissen aufwachsen – das verbinden viele mit der Familie Ingalls, der Tochter Laura mit den Büchern „Unsere kleine Farm“ („Little House on the Prairie“) ein literarisches Denkmal gesetzt hat. In Deutschland geprägt hat dieses Bild maßgeblich die gleichnamige Fernsehserie mit Michael Landon und Melissa Gilbert in den Hauptrollen, die von 1974 bis 1983 gedreht wurde. Doch mit den historischen Figuren hatte diese Serie wenig zu tun. Viele Umzüge, Entbehrungen und Schicksalsschläge prägten den Alltag der Eheleute Charles und Caroline Ingalls sowie ihrer Töchter Mary, Laura, Carrie und Grace. Das Paar hatte außerdem einen Sohn Charles Frederick (Freddy), der neun Monate nach seiner Geburt starb. Für die Kinderbücher wurden diese Episoden jedoch ausgeblendet.

Laura und Almanzo

Laura, die 1885 den zehn Jahre älteren Farmer Almanzo James Wilder heiratete, war das einzige Mädchen der Ingalls-Schwestern, das Kinder bekam. Im Dezember 1886 wurde Rose Wilder Lane geboren. Drei Jahre später ein Sohn, der zwölf Tage nach seiner Geburt an Fieberkrämpfen starb, noch bevor er einen Namen erhalten hatte. Rose reiste als Erwachsene viel, wurde Schriftstellerin und eine politische Theoretikerin. Sie war es auch, die ihre Mutter ermutigte und unterstützte, ebenfalls zu schreiben und aus ihren Tagebüchern mit Kindheitserinnerungen einen Roman zu machen.

"Unsere kleine Farm" - Vom Tagebuch zum Kinderbuch

Laura, inzwischen Anfang 60, befolgte ihren Rat, konnte jedoch für ihren autobiographischen Roman „Pioneer Girl“ keinen Verleger finden. Auf Drängen ihrer Tochter schrieb sie den Roman zu einem Kinderbuch um und fand einen Verlag, der ihn 1932 unter dem Titel „Little House in the Big Woods“ veröffentlichte. Bis 1943 folgten sieben weitere Bücher über die Ingalls-Familie sowie das Buch „Farmer Boy“ (1933), in dem Laura von der Kindheit ihres Ehemanns Almanzo erzählt. Bis heute streiten Biographen darüber, ob die Bücher tatsächlich von Laura geschrieben wurden oder ob sie die Ideen lieferte, die eigentliche literarische Leistung jedoch ihrer Tochter Rose gebührt. Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

Happy End nach langen Durststrecken

Nach einem Leben, das über viele Jahre von Unglücken, Krankheit und Armut geprägt war, gelang es Laura und Almanzo, mit den Erträgen, die sie aus ihrer Rocky Ridge Farm in Mansfield, Missouri, erwirtschafteten sowie den Tantiemen, die die Bücher einbrachten, ein komfortables Leben zu führen. Bis zum Schluss konnten beide auf der Farm bleiben. Almanzo starb 1949 im Alter von 92 Jahren. Laura, die wie ihre Schwestern Carrie und Gracie Diabetes hatte, erkrankte im Herbst 1956 schwer und starb als letzte der vier Ingalls-Schwestern am 10. Februar 1957 drei Tage nach ihrem 90. Geburtstag.

2014 erschien eine kommentierte Ausgabe von „Pioneer Girl“, die an vielen Stellen im Widerspruch zur Familienidylle stand. Charles Ingalls hatte auch hässliche Charakterzüge, Laura erzählt von Angst, Einsamkeit, Gewalt und Tod. Es sind Geschichten, die kein Kind hätte lesen wollen. Doch dem Kult um die „kleine Farm“ und den Ingalls, von denen es keine direkten Nachfahren gibt, hat das keinen Abbruch getan. Die Rocky Ridge Farm ist heute ein Museum. Darüber hinaus gibt es einige weitere Museen und zahlreiche Fanclubs in aller Welt. Seit 1954 wird der Laura Ingalls Wilder Award an Autoren verliehen, die sich um die US-amerikanische Kinderliteratur in besonderem Maße verdient gemacht haben. Erste Preisträgerin war die Namensgeberin selber. Im Jahr 1985 veröffentlichte die BBC eine Liste mit den elf besten Kinderbüchern aller Zeiten, darunter „Little House on the Prairie“.

"Unsere kleine Farm" - Kinderbuch-Klassiker in neuem Gewand

Seit der Erstveröffentlichung sind die Kinderbücher von Laura Ingalls Wilder in über 40 Sprachen erschienen und immer wieder verlegt worden. Im deutschsprachigen Raum ist es der Ueberreuter Verlag, der anlässlich des 150. Geburtstages von Laura den Klassiker „Unsere kleine Farm“ in neuem Gewand herausgebracht hat. Die Bände 1 bis 6 sind bereits erschienen, 7 und 8 folgen voraussichtlich im Frühjahr 2018.

Die Bücher versetzen die Leser in das 19. Jahrhundert, in dem Laura von einem kleinen Mädchen zu einer jungen Frau heranwächst. Sie beschreiben das alltägliche, einfache Leben der Pioniere, die immer weiter gen Westen vordringen, das Land besiedeln, mit Fleiß und harter Arbeit ihren Lebensunterhalt bestreiten und hartnäckig Naturkatastrophen und wilden Tieren trotzen. Es ist gleichzeitig das Porträt einer bescheidenen Familie, die die Gemeinsamkeiten pflegt, den Sinn für das Schöne nicht verliert und in Harmonie zusammenlebt.

Die Titel der acht Bände lauten:

  1. Laura im großen Wald („Little House in the Big Woods“, 1932)
  2. Laura in der Prärie („Little House on the Prairie“, 1935)
  3. Laura und ihre Freunde („On the Banks of Plum Creek“, 1937)
  4. Laura am Silbersee („By the Shores of Silver Lake“, 1939)
  5. Laura und der lange Winter („The Long Winter“, 1940)
  6. Laura in der kleinen Stadt („Little Town on the Prairie“, 1941)
  7. Lauras glückliche Jahre („These Happy Golden Years“, 1943)
  8. Almanzo und Laura („The First Four Years“, 1971)

Susanne Schult, Februar 2017

QUELLEN:

  • Foto 1: Laura Ingalls Wilder um 1885 (Fotograf unbekannt, Public Domain, commons.wikimedia.org)
  • Foto 2: Laura and Almanzo Wilder um 1885 (Fotograf unbekannt, Public Domain, commons.wikimedia.org)
  • Foto 3: Cover der Erstausgabe von 1932 (By scan from the Internet, Public Domain, commons.wikimedia.org)
  • Foto 4: 6 Bände "Unsere kleine Farm", Copyright: Verlag Uebrreuter
Content Management System von Hostmania [0.041s]