Frische Büfett-Leckereien zum Fasching

Eine Geburtstags-, Einweihungs- oder Faschingsparty steht an? Am einfachsten und beliebtesten ist da häufig ein schönes Büfett mit köstlichen Kleinigkeiten. Überraschen Sie Ihre Gäste mit Newcomern aus der Küche. Die sorgen für Gesprächsstoff und unvergessliche Partyerinnerungen. Lassen Sie sich bei uns inspirieren…

Crostini mit Avocado-Ananas-Creme und Schokogarnelen
Die weiße Schokolade intensiviert den Eigengeschmack der Avocado und verleiht der Sauce ein feines Kakaoaroma sowie dezente Süße…

Für 4 Personen benötigen Sie: 1 große oder 2 kleine Avocados (etwa 150 g Fruchtfleisch), 30 g Crème fraîche, 3 TL Zitronensaft, 40 g Fruchtfleisch von 1 Babyananas, 40 g Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, Olivenöl, ¼ Chilischote (fein gehackt), 3 EL Sahne, 60 g weiße Schokolade (gehackt), Schokoladensalz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, ¼ TL Mumbai-Curry, 1 Baguette, 10 g Kakaobutter, 16 Garnelen mit Schwanzstück, Meersalz, 2 Vanilleschoten, 30 ml halbtrockener Weißwein, 1 TL Zitronensaft, Kerbel oder Petersilie zum Garnieren

Und so ist die Zubereitung:
1. Die Avocado halbieren, den Kern entfernen, das Fruchtfleisch aus der Schale lösen und in eine Schüssel geben. Gemeinsam mit Crème fraîche und Zitronensaft mit einem Stabmixer fein pürieren. Die Ananas schälen, das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden.
2. Die Zwiebel und 1 Knoblauchzehe fein würfeln. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, darin die Zwiebel- und Knoblauchwürfel glasig anschwitzen. Beides aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen.
3. In derselben Pfanne die Ananas anbraten und die gehackte Chilischote hinzufügen. Die Zwiebel und den Knoblauch sowie die Hälfte der Sahne und 40 g gehackte Schokolade dazugeben und erwärmen, bis die Schokolade geschmolzen ist. Etwas abkühlen lassen und unter die Avocadocreme ziehen. Mit Schokoladensalz, Pfeffer und dem Currypulver abschmecken.
4. Das Baguette schräg in 16 fingerdicke Scheiben schneiden, mit Olivenöl beträufeln und unter dem Backofengrill beidseitig anrösten. Eine Knoblauchzehe halbieren und die Crostini damit einreiben.
5. In der Pfanne die Kakaobutter zerlassen und die Garnelen darin beidseitig kurz anbraten, salzen und pfeffern, dann herausnehmen. Die Vanilleschoten längs aufschlitzen, das Mark herauskratzen, mit den Schoten in die Pfanne geben und durchschwenken. Mit dem Wein, der restlichen Sahne und dem Zitronensaft ablöschen und die restliche Schokolade unterziehen.
6. Die Crostini mit der Avocadocreme fingerdick bestreichen. Jeweils 1 Garnele auflegen und etwas Sauce darüberträufeln. Mit Kerbel oder Petersilie garniert servieren.
Zubereitungszeit: 35 Minuten

Pfannkuchenröllchen mit Spinat-Schafskäse-Füllung
Die köstlichen Crespelle mit saftiger Füllung sind warm und kalt ein Genuss!

Für 12 Röllchen benötigen Sie: 140 g Mehl, Salz, 300 ml Vollmilch, 1 Bund Schnittlauch, 4 Eier (Größe M), 200 g Babyspinat, 4 Tomaten, 100 g Schafskäse, 60 g Butter, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Und so ist die Zubereitung:
1. Das Mehl mit einer Prise Salz und der Milch glatt rühren. Den Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in Röllchen schneiden. Gemeinsam mit den Eiern unter den Teig rühren. Den Spinat in kochendem Salzwasser 2 Minuten blanchieren, abgießen, abschrecken und gut ausdrücken.
2. Die Tomaten waschen und vierteln, die Stielansätze und Kerne entfernen und das Fruchtfleisch gemeinsam mit dem Schafskäse würfeln. Den Babyspinat waschen und klein zupfen, beiseitestellen.
3. In einer Pfanne ¼ der Butter erhitzen, eine Schöpfkelle Teig hineingeben und durch Drehen der Pfanne auf dem Pfannenboden verteilen. Den Teig etwa 2 Minuten stocken lassen, wenden und nochmals 1-2 Minuten backen. So vier Pfannkuchen zubereiten.
4. Die Pfannkuchen auf die Arbeitsfläche legen, die klein gezupften Spinatblätter, danach Schafskäse und Tomaten darauf verteilen. Salzen, pfeffern und fest aufrollen. Die Enden der Pfannkuchen abschneiden und jede Rolle mit drei Holzspießen im Abstand von 3-4 cm fixieren. Jeweils zwischen den Spießen durchschneiden und anrichten.
Zubereitungszeit: 1 Stunde

Beide Rezepte stammen aus „Fingerfood & Co.“. Diese raffinierten Rezepte für Kleinigkeiten aus aller Welt verzaubern jedes Büffet! Die Auswahl der besten Rezepte aus der erfolgreichen Reihe „Cook & Style“ bietet raffinierte Ideen zum Brunchen, Snacken, Knabbern, Dippen, Picknicken und für jede Party. Ob aufgespießt, im Glas oder auf dem Löffel: die 200 Rezepte sind etwas ganz Besonderes. Fazit: Wer neue Anregungen für ein gelungenes Büfett benötigt, ist bei dieser Best-of-Auswahl bestens aufgehoben! Hier wird das Erstellen von schmackhaften und raffinierten Kleinigkeiten ein Kinderspiel. Super! Erschienen im Christian Verlag zum Preis von 24,99 Euro (320 Seiten, gebunden, ISBN 978-3-86244-995-8).

Hot Cheese ‚n‘ Onion Dip
In den USA auf Partys schon längst Standard, hierzulande aber noch absolute Newcomer: verführerische Dips frisch aus dem Ofen!

Für 12 Personen benötigen Sie: 2 Zwiebeln, 2 EL Öl, 2 Knoblauchzehen, 150 g halbgetrocknete Tomaten (in Öl eingelegt), 400 g Raclettekäse (am Stück), 200 g Salatmayonnaise, 200 g Crème fraîche, edelsüßes Paprikapulver, Cayennepfeffer, Kräutersalz

Und so ist die Zubereitung:
1. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel darin bei mittlerer Hitze ca. 8 Min. braten, bis sie leicht gebräunt sind. Knoblauch schälen, dazupressen und kurz mitbraten.
2. Tomaten abtropfen lassen, grob zerkleinern. Käse entrinden und grob reiben. Mit Mayonnaise und Crème fraîche verrühren. Zwiebel-Knoblauch-Mischung und Tomaten unterrühren. Mit Paprikapulver, Cayennepfeffer und Kräutersalz würzen.
3. Die Käsemasse in eine kleine Auflaufform (ca. 20 × 15 cm) füllen. Im heißen Backofen (Mitte) 15 Min. backen, bis der Käse eine leichte Kruste bekommen hat. Den Dip heiß oder lauwarm servieren.
Dazu passen Baguette, Ciabatta, Walnussbrot, Brotchips, Cracker, Tortillachips oder Paprikasticks.
Zubereitungszeit: ca. 20 Min. + 15 Min. Backen, pro Portion 265 kcal (8 g EW, 24 g F, 3 g KH)

Tipp: Der Dip kann auch direkt auf Brot überbacken werden. Dafür 2 Baguettes oder Ciabattabrote in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Brotscheiben großzügig mit dem Dip bestreichen. Portionsweise auf dem mit Backpapier ausgelegten Rost im 200 Grad heißen Backofen (Mitte) ca. 12 Min. backen, bis das Brot schön knusprig ist.

Aus „Partyrezepte“ von Martin Kintrup. Ob Geburtstagsfest, Einweihungsfeier oder Silvestersause – wer eine wilde Party veranstaltet, braucht ein gutes Büfett. Mit knurrendem Magen lässt es sich schließlich nicht feiern. Der GU-KüchenRatgeber hält Neuentdeckungen für jede Party bereit und verrät Tipps und Tricks für die Vorbereitung. Knabbereien, Fingerfood, Suppen und Salate lassen sich prima vorbereiten und gelingen supereasy. Kleine Häppchen wie Filotörtchen mit Lachs oder Saltimbocca-Pops mit Birnen wandern von der Hand in den Mund. Erfindungen wie Halloumi-Orangen-Salat oder Couscoussalat mit Granatapfel peppen die Salat-Bar ordentlich auf und eine feurige Süßkartoffel-Chili-Suppe sorgt für neuen Schwung im Suppentopf. Wer seinen Gästen am Büfett nicht die ganze Arbeit abnehmen will, lässt sie einfach mitmachen: Pitabrote können selbst belegt werden! Ist der erste Hunger gestillt, bringen coole Drinks die Gäste in heißen Nächten zum Tanzen. Für süße Sünden ist mit Double Choc Cherry Cakes und Hugo-Cheesecake mit Himbeeren natürlich auch gesorgt. Fazit: Hier macht nicht nur das Verzehren Spaß, sondern auch bereits das Herstellen dieser kleinen Köstlichkeiten. Toll! Erschienen im Gräfe und Unzer Verlag zum Preis von 8,99 Euro (64 Seiten, Klappenbroschur, ISBN 978-3-8338-4475-1).

Sliders
Für 10-12 Stück benötigen Sie für die Basis: 5 g frische Hefe (oder ¼ Pkg. Trockenhefe), 1 Ei (M),1 EL geschmolzene Butter, ½ EL Zucker, 130 g Mehl, 1½ TL Salz, Öl zum Befetten, Mehl zum Arbeiten, 1 EL weißer Sesamsamen. Und für die Füllung: 400 g Rinderhack, Salz, Pfeffer, Pflanzenöl zum Braten, Cheddar (optional), Senf, Mayonnaise, Salat, Gewürzgurken, rote Zwiebel, Ketchup

Und so ist die Zubereitung:
1. Hefe in 60 ml lauwarmem Wasser auflösen. Ei trennen. Eigelb verquirlen, mit Butter und Zucker verrühren. In einer Schüssel Mehl und Salz vermischen, in der Mitte eine Mulde bilden. Hefe- und Eimischung hineingießen und nach und nach in das Mehl einarbeiten, bis der Teig bindet. Mit dem Knethaken der Küchenmaschine ca. 10 Min. kneten, bis er geschmeidig ist und sich vom Rand löst. Saubere Schüssel mit Öl auswischen. Teig zugedeckt an einem warmen, zugfreien Ort 1½–2 Std. auf das doppelte Volumen aufgehen lassen.
2. Blech mit Backpapier auslegen. Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche kurz kneten, in 10–12 Stücke à ca. 20 g teilen. Bällchen formen, zu glatten Kugeln rollen. Auf das Blech legen, Abstand lassen. Mit leicht eingeölter Klarsichtfolie zudecken, ca. 1 Std. gehen lassen.
3. Backofen auf 190 Grad (Umluft 170 Grad) vorheizen. Eiweiß mit 1 TL Wasser verrühren, Brötchen bepinseln, mit Sesam bestreuen. Im Ofen (Mitte) ca. 15 Min. goldbraun backen. Zum Abkühlen in Küchentuch wickeln.
4. Hack salzen und pfeffern. Nicht kneten, es soll luftig bleiben. In 10–12 Portionen à ca. 35 g teilen. In einen Metallring (Ausstecher o.Ä.) in Größe der Brötchen drücken. Ring entfernen, Laibchen mit der Unterseite eines Glases leicht plattdrücken.
5. Eine schwere, beschichtete Pfanne mit sehr wenig Öl erhitzen, Fleisch beidseitig 2–3 Min. braten. Nach dem Wenden nach Wunsch mit je 1 dünnen Scheibe Cheddar belegen.
6. Brötchen durchschneiden, leicht toasten, mit Senf und Mayo bestreichen, mit Salat, Laibchen, Gurke und Zwiebel belegen, Ketchup darübergeben und Deckel aufsetzen.

Aus „Mini Mania“. Klein und unwiderstehlich sind die süßen und pikanten Minis, das perfekte Essen für jeden Anlass. Sie schmecken nicht nur wunderbar, sie sind auch echte Hingucker. Ilse König hat eine geniale Auswahl an Rezepten zusammengestellt. Das meiste lässt sich schnell backen und mit köstlichem Topping à la minute auf den Tisch zaubern. Und wenn es besonders eilig ist, kann schon mal auf ein Produkt aus dem Ladenregal zugegriffen werden. Es ist für jeden und jede etwas dabei: sündig süß-cremige Versuchungen, mit denen Sie sich, weil im Kleinformat, reuelos verwöhnen können. Fruchtiges und Veggie Bites, wenn es ein bisschen gesünder sein soll. Traditionelles en miniature, da ein mundgerechter Bissen oft feiner schmeckt als ein großes Stück, überraschende Kreationen für ungewöhnliche Geschmackserlebnisse. Fazit: Schon die Zubereitung der vielfältigen und farbenfrohen Kleinigkeiten ist höchst vergnüglich. Das Ergebnis: immer ein Maxigenuss im Miniformat. Erschienen im Brandstätter Verlag zum Preis von 19,90 Euro (160 Seiten, gebunden, ISBN 978-3-7106-0108-9).

Kalte Paprikasuppe
Für 4 Portionen benötigen Sie: 1 kg rote Paprikaschoten, 1 große Zwiebel, 2–3 Knoblauchzehen, 4 EL natives Olivenöl, 2 EL Tomatenmark, 1 TL geräuchertes Paprikapulver (Pimentón de la Vera), 2 TL edelsüßes Paprikapulver, 2 EL Aceto balsamico, 500 ml Gemüsebrühe, 2 kleine Zweige Rosmarin, 500 ml Tomatensaft, Meersalz, Cayennepfeffer. Außerdem: 2 EL natives Olivenöl extra, Basilikumblätter

Und so ist die Zubereitung:
1. Die Paprikaschoten putzen, waschen, halbieren, entkernen und in grobe Stücke schneiden. Die Zwiebel und die Knoblauchzehen schälen und fein hacken.
2. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Die Paprikastücke ca. 8 Minuten darin braten, bis sie anfangen zu bräunen. Zwiebeln und Knoblauch dazugeben und kurz mit andünsten. Tomatenmark und beide Paprikapulver unterrühren und mit Aceto balsamico ablöschen. Dann die Gemüsebrühe angießen. Die Rosmarinzweige dazugeben und aufkochen lassen. Zugedeckt 10 Minuten köcheln lassen, bis die Paprikastücke weich sind. 3
3. Die Rosmarinzweige herausnehmen. Die Suppe mit dem Stabmixer pürieren und durch ein feines Sieb streichen. Mit dem Tomatensaft verrühren und vollständig abkühlen lassen.
4. Die kalte Suppe mit Meersalz und Cayennepfeffer kräftig würzen.
5. Die Suppe auf Schalen verteilen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Mit Basilikum garnieren.
Zubereitungszeit: 40 Minuten

Aus „Party- und Fingerfood: Deftig vegetarisch“. Dieses neue Buch der renommierten und mit vielen Preisen dekorierten Autorin Anne-Katrin Weber ist prall gefüllt mit den tollsten vegetarischen Rezepten für viele Gelegenheiten. Sie lassen Ihre Party zu einem kulinarischen Fest werden, mit den applausverdächtigen Snacks auch für „eingefleischte“ Fleischesser. Mit vielen praktischen Anregungen, Tipps und originellen Ideen. So macht Einladen Spaß. Ob Fingerfood, Salate, Suppen, Pizzen, Quiches – jedes Gericht, ob pikant oder süß, ist raffiniert, von köstlichem Geschmack, dazu ein wahrer Augenschmaus, den Wolfgang Schardt gekonnt ins Bild zu setzen weiß. Alles ist einfach zuzubereiten und auch leicht vorzubereiten – sowohl das für den großen Cocktailempfang als auch das für den legeren, zwanglosen Abend mit Freunden, Kollegen oder der Familie. Die Partysnacks passen für viele Anlässe und können auch zu einem wunderbaren Buffet komponiert werden. Freuen Sie sich also auf Partyspaß ohne Partystress – mit vegetarischen Rezepten, die für alle Gäste unwiderstehlich sind. Fazit: Ein schönes Buch voller vegetarischer Fingerfood-Schätze. Grandios – nicht nur für Vegetarier bzw. da wird man schnell und sehr gerne zum Vegetarier! Erschienen im Becker Joest Volk Verlag zum Preis von 29,95 Euro (192 Seiten, gebunden, ISBN 978-3-95453-098-4).

Salami-Zupfbrot mit Parmesan und Petersilie
Für 8 Portionen benötigen Sie: 1 rundes Schweizer Brot (500 g), 100 g weiche Butter, ½ Bund glatte Petersilie, 1 Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer, 100 g Parmesan, 100 g italienische Salami (z.B. Mailänder) in dünnen Scheiben

Und so ist die Zubereitung:
1. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Das Schweizer Brot etwa alle 2 cm rautenförmig sehr tief ein-, aber nicht durchschneiden. Unten sollte das Brot 1-2 cm dick zusammenhängen. Das Brot auf das Backblech legen.
2. Die Butter in eine Schale geben. Die Petersilie waschen, trockentupfen und die Blättchen hacken. Zur Butter geben. Knoblauch schälen und durch eine Presse in die Butter drücken. Die Mischung mit einer Gabel zerdrücken und mit Salz und Pfeffer würzen. Den Parmesan reiben. Die Salami in etwa 2 cm breite Streifen schneiden.
3. Die Kräuterbutter vorsichtig in die Brotspalten streichen. Den Parmesan gleichmäßig in die Spalten streuen. Die Salamistreifen hineinstecken.
4. Das Brot mit Alufolie abdecken. Für etwa 30 Minuten backen. Nach 20 Minuten die Folie entfernen, damit das Brot schön knusprig wird.
Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten (+ Backzeit), pro Portion ca. 286 kcal

Aus „Pull-Apart-Breads“. Zupfbrot – süß oder herzhaft - ist der neue Trend auf Partys, zum Grillen oder einfach so für zwischendurch. Die Formen sind mittlerweile genauso vielfältig wie die Namen, aber egal ob Monkey Bread, Fingerbrot, Faltenbrot oder Schneckenbrot: Sie können jedes Brot aufgrund seiner Struktur ohne Besteck portionsweise abzupfen. Gemacht sind Zupfbrote stets aus frisch zubereitetem Hefeteig. Der ist mal süß, mal herzhaft gefüllt, geschichtet, gefaltet oder gewickelt und wird anschließend goldgelb im Ofen gebacken. Das Ergebnis sind herrlich saftige und zarte Hefebrote oder -kuchen mit unwiderstehlicher Füllung. Und wenn es ganz besonders schnell gehen soll, pimpen Sie ein fertiges Brot mit leckeren herzhaften Füllungen zum Crack Bread. Das Ergebnis? Traumhaft! Die Zubereitung? Kinderleicht. Der Aufwand? Minimal. So schnell machen Sie aus einem einfachen Brot Partyfood vom Feinsten - und das absolut gelingsicher. Fazit: Heute schon gezupft? Keine abwegige Frage mehr, wenn man sich die supertollen Rezepte aus diesem Buch anschaut. Großartig! Erschienen bei Naumann & Göbel zum Preis von 7,99 Euro (112 Seiten, gebunden, ISBN 978-3-625-17829-3).

Quellen und Bildrechte:

  • 1./6. © Hubertus Schüler
  • 2./3. © Christian Verlag / Manuela Rüther
  • 4./ © GU / Anke Schütz
  • 5. © Inge Prader / Brandstätter Verlag
  • 7. © TLC Fotostudio