Wir sind Partner von amicella

Bitte lächeln: Cheesecakes sind mega im Trend!

Schon bei Muttern gab es Käsekuchen. Der war lecker und schnell gemacht. Heute nennt man ihn ganz amerikanisch Cheesecake und damit klingt er gleich viel cooler. Doch ist dies der einzige Unterschied? Wir stellen fest, die USA haben teils ziemlich verrückte, wenn auch nicht minder schmackhafte Rezeptvarianten. Ein paar möchten wir Ihnen gerne vorstellen…

Peanut-Butter- & Jelly-Cheesecake
„Ich weiß nicht, ob es bei uns eine Kombination gibt, die so beliebt ist wie Peanut Butter & Jelly bei den Amerikanern. Aus einem simplen P&J-Sandwich hat sich über die Jahre eine Geschmackskombination entwickelt, die fast überall zum Einsatz kommt – als Candybars, Jelly Beans, Kekse oder wie in diesem Fall als Käsekuchen“ (Autor Marc Kromer)

Für eine Pie-Form (Ø 25 cm) benötigen Sie für den Boden: 75 g Butter, 150 g Butterkekse, 65 g Zucker, 1 Prise Salz. Für die Füllung: 600 g Frischkäse, 220 g Erdnussbutter, 200 g Zucker, ½ TL Salz, 4 Eier (auf Zimmertemperatur), 1 TL Vanilleextrakt. Für das Topping: 200 g Traubengelee (oder jedes andere Gelee, das ihr mögt)

So geht’s:
1. Den Backofen auf 175 Grad vorheizen. Die Butter schmelzen und wieder etwas abkühlen lassen. Die Kekse fein zerbröseln (entweder im Mixer oder in einem Gefrierbeutel mit einem Nudelholz bearbeiten). Die Keksbrösel mit dem Zucker und 1 Prise Salz in eine Schüssel geben, die geschmolzene Butter mit 1 EL heißem Wasser mischen und alles verrühren, bis die Keksbrösel gleichmäßig befeuchtet sind. Die Mischung in eine 25-cm-Pieform geben und mit einem Löffel an Boden und Seiten festdrücken. Im Ofen 10–12 Minuten backen. Anschließend aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.
2. Frischkäse und Erdnussbutter in einer großen Schüssel verrühren. Zucker und Salz zugeben und unterrühren. Die Eier einzeln zugeben und jeweils gut unterrühren. Vanilleextrakt zugeben und verrühren. Die Masse auf den vorgebackenen Boden geben und glatt streichen. Im Ofen 40–45 Minuten backen; die Ränder sollten bereits fest sein, die Mitte darf aber noch wackeln, wenn man an der Form rüttelt. Herausnehmen und komplett auskühlen lassen.
3. Das Gelee für das Topping in einem Topf erhitzen und verflüssigen (nicht kochen). Sobald es flüssig ist, vom Herd nehmen und über den Käsekuchen gießen. Es sollte eine gleichmäßige, schöne Schicht ergeben. Abkühlen lassen und mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Zubereitungszeit: ca. 3 Std. + 4 Std. Kühlen

Aus „Bake in the USA“. Cookies make the world a better place – diesem Motto hat sich Autor und Blogger Marc Kromer verschrieben. 50 unterschiedliche Rezepte quer durch die USA machen Lust aufs Backen und wecken Fernweh! Aber nicht nur Cookies, sondern auch klassische Cheesecakes und Pies, leckere Cupcakes und Brownies und trendige Cronuts und Bagels finden sich in seinem Backbuch: Banana Split Cake, Pecan Maple Bourbon Pie, Pancake Cupcakes, Cinnamon Bagels, Churro Apple Pie Cups – allein die Namen lassen einen dahinschmelzen. Seit Anfang 2014 präsentiert Marc Kromer auf seinem Blog „Bake to the roots“ jede Woche neue Rezepte für alle mit einem Hang zum Süßen. Der Blog wurde mit dem Food Blog Award 2016) ausgezeichnet. Kromer hat eine Zeit lang im Süden der USA gelebt und dort die amerikanischen Torten, Pies und Cupcakes kennen und lieben gelernt. Seine „All-time Favorites“ landen immer wieder auf den Tellern von Freunden und Kollegen und natürlich auch in seinem Blog. Fazit: Vielleicht gefällt einem nicht alles, was zurzeit in den USA los ist, doch Cheesecakes backen können die Amerikaner. Blogger Kromer setzt den American-Bake-Style gekonnt in Szene und verwöhnt Gaumen und Augen mit köstlichen Rezeptideen. Super! Erschienen bei Edition Michael Fischer zum Preis von 24,99 Euro (160 Seiten, gebunden, ISBN 978-3-86355-637-2).

Oreo Cheesecake
„Manche Menschen sind mit den Oreo Cookies einfach vertraut – so wie ich! Sie sind dekadent, und ich liebe sie. Obwohl ich auf zahlreichen Reisen und Erkundungen schon tausende Geschmäcker erleben durfte, kommt an einen Oreo Cookie doch nichts heran. Dieser Cheesecake wird in einer kleinen Form gebacken, da die Cookies sehr reichhaltig sind. Genießen Sie ein kleines Stück Freude auf Ihrem Teller“ (Autorin Cynthia Barcomi)

Für eine 15-cm-Backform benötigen Sie für den Boden: 14 Oreo-Kekse, 25 g Butter (zerlassen). Für die Füllung: 525 g Frischkäse, 100 g Zucker, 1 TL Vanilleextrakt (Rezept s.u.), 3 Eier, 1 Prise Vanillesalz (Rezept s.u.), 200 g saure Sahne, 1 EL Maisstärke, 5 Oreo-Kekse (zerkleinert), Oreo-Kekse für die Dekoration

So wird der Boden hergestellt:
1. Ofen auf 160 Grad Umluft oder Unterhitze vorheizen. Backform einbuttern.
2. Die Oreo-Kekse zu kleinen Krümeln verarbeiten – entweder in der Küchenmaschine oder einfach in einer verschließbaren Plastiktüte, die Sie liebevoll mit dem Nudelholz schlagen.
3. Die Kekskrümel mit der zerlassenen Butter vermengen, in der Backform verteilen und gut an den Boden drücken. 10 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

So wird die Füllung hergestellt:
1. Mit Küchenmaschine oder Handmixer Frischkäse mit Zucker und Vanilleextrakt cremig aufschlagen. Ein Ei nach dem anderen unterrühren. Arbeiten Sie dabei nicht zu viel Luft in die Masse! Erst eine Prise Vanillesalz, dann saure Sahne und Maisstärke hinzufügen. Die zerkleinerten Kekse unter die cremige Masse rühren.
2. Die ausgekühlte Backform mit zwei Bahnen Alufolie kreuzweise einwickeln, um diese gut abzudichten. 1 Liter Wasser für ein Wasserbad zum Kochen bringen. Füllung auf dem vorgebackenen Boden gleichmäßig verteilen.
3. Die eingewickelte Backform auf ein tiefes Backblech oder in einen Bräter stellen und auf die untere Schiene des vorgeheizten Backofens schieben. Das kochend heiße Wasser eingießen, sodass die Form in 2 cm Wasser steht. 60 Minuten backen. Nach 30 Minuten überprüfen, ob die Form noch im Wasser steht.
4. Aus dem Ofen nehmen, Alufolie sofort entfernen und mit einem dünnen Messer am Rand des Kuchens entlangfahren, um ein Aufreißen zu verhindern.
5. 1–2 Stunden auf einem Kuchengitter abkühlen lassen, bis der Kuchen Zimmertemperatur erreicht hat. Dann im Kühlschrank für 4 Stunden komplett durchkühlen lassen, anschließend den Cheesecake mit Oreo-Keksen dekorieren und servieren.
Backzeit: 10+60 Min., Kühlzeit: 1+2+4 Std.

Vanillesalz: 150 g grobes Meersalz und 2 bis 4 Vanilleschoten fein mahlen (je nach Größe und gewünschter Geschmacksintensität) und in einem gut verschlossenen Gläschen aufheben.
Vanilleextrakt: 1 oder 2 Vanilleschoten in der Mitte durchschneiden und in ein sauberes Glas legen. Nun mit 250 ml Wodka (oder jede andere Art von Alkohol mit 40%; Rum eignet sich auch hervorragend) das Glas auffüllen und es dann schließen. Einige Wochen durchziehen lassen, während der Zeit zweimal die Woche das Glas schütteln. Der Vanilleextrakt hält ewig und kann immer wieder mit Alkohol und Vanilleschoten aufgefüllt werden.

Aus „Cheesecakes, Pies & Tartes“. Cremig und nicht zu süß. Reichhaltig, aber nicht zu schwer: Wer Cynthia Barcomis New York Cheesecake einmal probiert hat, vergisst das Geschmackserlebnis nie mehr. Kein Wunder, dass die Backexpertin immer wieder nach dem Rezept gefragt wurde. Dann verriet sie höchstens, dass sie darin Frischkäse verwendete – statt wie im deutschen Käsekuchen Quark. Oft kopiert, nie erreicht: Lange hütete sie ihr Geheimnis und hielt die Zusammensetzung der Zutaten streng unter Verschluss. Bis jetzt: In ihrem neuen Buch gibt Deutschlands erfolgreichste Backbuch-Autorin endlich das Rezept für den leckeren amerikanischen Käsekuchen preis – und noch dazu viele weitere verlockende Rezepte. Fazit: Spitzenbackbuch einer ungewöhnlichen Frau. Hervorragende Rezepte, die 1:1 umgesetzt fantastische Cheesecakes & Co. zutage bringen. Lecker! Erschienen im Mosaik Verlag zum Preis von 18,99 Euro (176 Seiten, gebunden, ISBN 978-3-442-39301-5).

Frozen Cheesecake
Für eine Springform (Ø 20 cm) benötigen Sie für den Boden: 80 g Vollkorn-Butterkekse, 60 g Butter, 30 g gemahlene Haselnüsse, 1 EL Zucker. Für die Füllung: 150 g frische Blaubeeren, 30 g flüssiger Honig, 1 Vanilleschote, 150 g Doppelrahm-Frischkäse, 250 g Mascarpone, 100 g Naturjoghurt, 40 g Zucker, 1 EL Zitronensaft. Außerdem: Nach Belieben essbare Blüten (z.B. getrocknete Lavendelblüten) zum Garnieren

Und so ist die Zubereitung:
1. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen.
2. Für den Boden die Butterkekse in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz fein zerstoßen. Die Butter zerlassen und mit Kekskrümeln, gemahlenen Haselnüssen und Zucker vermengen. Die Mischung gleichmäßig in der Springform verteilen und fest am Boden andrücken. Für 30 Minuten ins Gefrierfach stellen.
3. Für die Füllung die Blaubeeren fein pürieren, durch ein Sieb passieren und mit dem Honig vermengen. Die Vanilleschote aufschlitzen und das Mark auskratzen. In einer Schüssel Frischkäse, Mascarpone und Joghurt cremig rühren. Zucker, Zitronensaft und Vanillemark untermischen. 200 g der Füllung abnehmen und mit dem Blaubeerpüree mischen. Die violett gefärbte Creme gleichmäßig auf dem Keksboden verstreichen und die Form erneut für 45 Minuten ins Gefrierfach stellen. Währenddessen die helle Creme in den Kühlschrank stellen. Anschließend glatt rühren und vorsichtig auf der Blaubeerfüllung verstreichen. Den Cheesecake für mindestens 3 Stunden gefrieren lassen.
4. Den Kuchen vor dem Servieren 20 Minuten antauen lassen und nach Belieben mit essbaren Blüten garnieren.
Tipp: Wer keine frischen Blaubeeren für die Füllung bekommt, kann auch auf tiefgekühlte Beeren zurückgreifen. Dann sollte man jedoch darauf achten, sie gut auftauen und abtropfen zu lassen, damit sie nicht zu viel Flüssigkeit abgeben.

Aus „I love Cheesecake“ von Christin Geweke. Mit einem Stück Käsekuchen ist die Welt in Ordnung! Ob klassisch amerikanisch mit einer guten Portion Frischkäse und knusprigem Keksboden oder als leichte Variante mit Quark und Himbeerspiegel. Wie auf Omas Kaffeetafel oder erfrischend spielerisch als Eis am Stiel oder, oder, oder … Das zart-cremige Vergnügen ist grenzenlos variabel, mit dem gewissen Know-How einfach zu backen und passend für jede Gelegenheit. Sagen Sie Ja zum süßen Stück vom Glück. Fazit: Tolle Rezepte, einfach in der Zubereitung und kreativ. Der Cheesecake-Vorrat fürs ganze Jahr ist damit hervorragend gesichert. Top! Erschienen im Hölker Verlag zum Preis von 16,95 Euro (96 Seiten, gebunden, ISBN 978-3-88117-082-6).

QUELLEN:

  • 1. © w.r.wagner / www.pixelio.de
  • 2. © EMF / Marc Kromer
  • 3. © Maja Smend
  • 4. © Hölker Verlag / Frauke Antholz
Content Management System von Hostmania [0.037s]