Zum Weltkrebstag: Fünf Tipps zum Vorbeugen

Krebs ist nach wie vor eine der häufigsten Todesursachen. Diese traurige Tatsache soll am 4. Februar, dem Weltkrebstag, mal wieder in das Bewusstsein der Bevölkerung gerückt werden. Wie kann ich vorbeugen, wie weit ist die Forschung und wie sind die Behandlungsmöglichkeiten? Erfahren Sie mehr bei Familien-Welt und informieren Sie sich über Tipps zur Krebs-Vorbeugung.

Der Weltkrebstag wurde 2007 von der Welt-Krebsorganisation UICC ins Leben gerufen. Jedes Jahr beteiligen sich verschiedene Mitgliedsorganisationen an verschiedenen Aktionen. Dabei wird versucht, über das Leben mit der Erkrankung sowie über Risikofaktoren und Früherkennungsuntersuchungen aufzuklären. Dr. med. Jochen Hansel, Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Sportmedizin bei ias PREVENT, weiß: „Ein Patentrezept gibt es leider nicht, aber jeder kann sein persönliches Risiko senken – mit Vorsorgeuntersuchungen und durch einen gesunden Lebensstil.“

5 + 1 Tipps, um Ihr persönliche Krebsrisiko zu senken:

1. Auf Zigaretten verzichten: Zigarettenkonsum ist für zahlreiche Krebsarten verantwortlich. Wer kompletth rauchfrei lebt, senkt sein Risiko enorm. Aufhören lohnt: Wer fünf Jahre lang rauchfrei lebt, senkt sein Krebsrisiko um 80 Prozent!
Übrigens: E-Zigaretten haben sich als „gesündere“ Alternative nicht bewährt. Warum das so ist, beantwortet Dr. Hansel in „Die Alltagsfrage: Sind E-Zigaretten gesündere Glimmstengel?“

2. Weniger Alkohol: Experten empfehlen, Alkohol in nur sehr geringen Mengen zu genießen und an mindestens zwei Tagen pro Woche gänzlich darauf zu verzichten.

3. „Fünfmal Buntes“: Jeden Tag fünf handgroße Portionen Obst und Gemüse einplanen – je bunter, desto besser!

4. Runter vom Sofa: Regelmäßige Bewegung stärkt Immunsystem und das seelische Wohlbefinden. Zudem hält sie den BMI (Body Mass Index) im unteren Bereich. Denn es ist nicht nur das Übergewicht auf den Rippen, welches das Krebsrisiko erhöht, sondern ganz besonders das zwischen den Organen liegende Bauchfett. Am besten starten Sie mit kleinen Aktionen im Alltag. Und: Etappenziele setzen – die spornen an.

5. Die Haut vergisst nichts: Die Haut, als unser größtes Organ, „merkt“ sich jedes Bad in der Sonne und ganz besonders jeden Sonnenbrand. Mit jeder Sonnenbelastung steigt das Risiko an Hautkrebs zu erkranken signifikant, an dem jährlich etwa 2.000 Menschen in Deutschland sterben. Auch Besuche im Solarium sollten tabu sein.

PLUS: Nutzen Sie die Vorsorge-Möglichkeiten - Früherkennung kann Leben retten. „Je eher Ärzte einen Tumor entdecken, desto größer sind die Behandlungschancen und Heilungserfolge“, bestätigt Dr. Hansel.

Quellen und Bildrechte:

  • Die ias PREVENT GmbH ist einer der führenden auf Gesundheits-Check-ups spezialisierten Anbieter in Deutschland. Mehr unter: www.ias-prevent.de