Neu im Kino: Diese Filme laufen am 3. August an!

Nun bekommen die kleinen Handyzeichen in „Emoji – Der Film“ auch eine Plattform auf der großen Leinwand und liefern viel spaßige Unterhaltung. Action pur gibt es dagegen natürlich im SciFi-Franchise „Planet der Affen: Survival“ – und das in 3D. Zuletzt folgt noch Bayerns erfolgreichstes Franchise mit Sebastian Bezzel in der Hauptrolle: „Grießnockerlaffäre“ ist die mittlerweile vierte Verfilmung mit dem beliebten bayerischen Dorfbullen Franz Eberhofer…

Emoji – Der Film
Versteckt in der Messaging App liegt Textopolis, eine geschäftige Stadt, in der alle Emojis wohnen und darauf hoffen, vom Besitzer des Handys ausgewählt zu werden. In dieser Welt hat jedes Emoji nur einen Gesichtsausdruck – jedes außer Gene. Denn der ist ein überschwängliches Emoji, das ohne Filter geboren wurde und vor lauter unterschiedlichen Gesichtsausdrücken förmlich platzt. Fest entschlossen, so „normal“ wie all die anderen Emojis zu werden, holt sich Gene Hilfe von seinem besten Freund Hi-5 und dem berüchtigten Codebrecher-Emoji Jailbreak. Gemeinsam brechen sie auf zu einem Abenteuer quer durch alle Apps auf dem Handy, um den Code zu finden, der Gene reparieren kann. Jede App birgt dabei eine ganz eigene, wilde Welt voller Spaß. Doch plötzlich bedroht eine große Gefahr das Handy und das Schicksal aller Emojis hängt nun von diesen drei ungleichen Freunden ab, die ihre Welt retten müssen, ehe sie für immer gelöscht wird…

„Emoji – Der Film“ enthüllt etwas, das noch nie zuvor zu sehen war: Die geheime Welt in einem Handy. Tony Leondis führte Regie bei diesem abgefahrenen, digitalen Spaß. In der deutschen Fassung geben Christoph Maria Herbst, Anja Kling, Tim Oliver Schultz und Joyce Ilg den Emojis ihre prägnanten Stimmen und verleihen all diesen Gefühlen Ausdruck.

Regie: Patrick Doyle
FSK: o.A.
Genre: Komödie
Länge: 95 Minuten
http://www.emoji-derfilm.de/

Planet der Affen: Survival (3D)
Im dritten Kapitel des hochgelobten Blockbuster-Franchise, werden Caesar und seine Affen von einer Menschenarmee unter der Leitung eines skrupellosen Colonels in einen tödlichen Konflikt gezwungen. Nach schweren Verlusten auf Seiten der Affen ringt Caesar mit seinen dunkleren Instinkten und beginnt seinen eigenen mystischen Kampf um Rache für die Seinen. Schließlich kommt es zwischen Caesar und dem Colonel zur epischen Entscheidung, die das Schicksal beider Spezies und die Zukunft des gesamten Planeten bestimmen wird…

Wie schon bei „Planet der Affen – Revolution“ hat Matt Reeves auch bei „Planet der Affen: Survival“ wieder die Regie übernommen. Neben Andy Serkis als kluger Schimpanse Caesar, brillieren der zweifache Oscar-Kandidat Woody Harrelson als ruchloser Colonel und Steve Zahn als kauziger Bad Ape.

Regie: Matt Reeves
FSK: ab 12 Jahren
Genre: SciFi
Länge: 140 Minuten
http://www.fox.de/planet-der-affen-survival

Grießnockerlaffäre
Der restalkoholisierte Franz Eberhofer wird am Morgen nach einer rauschenden Polizisten-Hochzeit von einem schwer bewaffneten SEK-Kommando geweckt, das sich leider nicht vom Besen der Oma vertreiben lässt. Der Kollege Barschl ist mit einem Messer im Rücken tot aufgefunden worden. Und blöderweise ist die Tatwaffe, ausgerechnet Franz‘ Taschenmesser, zweifelsfrei zu identifizieren, da sein Name eingraviert ist. Dass der Dahingeschiedene Franz‘ ungeliebter Vorgesetzter und erklärter Erzfeind ist, macht die Sache auch nicht besser. Gut, dass sein Alt-Hippie-Vater ihm ein schönes Alibi zusammenlügt. Aber ermitteln muss der Franz eben doch selber. Zum Glück ist Kumpel Rudi Birkenberger zur Stelle, um mit ihm gemeinsam den delikaten Fall aufzuklären. Privat ist der Franz auch gefordert. Denn der Papa kocht vor Eifersucht, seit die Jugendliebe der Oma, der kauzige Paul, aufgetaucht ist und sich daheim breit macht. Und nicht nur das: Weil Paul nichts anderes verträgt, kocht die Oma nur noch Grießnockerlsuppe. Heikel wird es für Franz auch, als er bei Freundin Susi haarscharf an einem Heiratsantrag vorbei schrammt…

Der Hohepriester der Wurschtigkeit ist wieder da. In „Griessnockerlaffäre“ wird es wirklich mühsam für den bayerischen Dorfbullen Franz Eberhofer, denn diesmal steht er selbst unter Mordverdacht. Bei der vierten Verfilmung eines Rita Falk-Bestsellers haben Regisseur Ed Herzog und Erfolgsproduzentin Kerstin Schmidbauer erneut das bewährte Niederkaltenkirchener Ensemble versammelt: Neben Sebastian Bezzel und Simon Schwarz als Ermittler-Dreamteam spielen auch wieder Lisa Maria Potthoff, Enzi Fuchs, Eisi Gulp, Gerhard Wittmann, Sigi Zimmerschied, Daniel Christensen, Stephan Zinner und Max Schmidt mit. Neu im Eberhoferschen Kosmos sind Nora Waldstätten als resolute Kommissarin „Thin Lizzy“, Branko Samarovski als Omas lang verschollene Jugendliebe sowie Lilith Stangenberg als geheimnisvolle Witwe Barschl. Das schlimmste Drama muss Franz allerdings daheim erleiden: Da gibt es neuerdings nur noch Grießnockerlsuppe. Die ersten drei Verfilmungen der Bestseller-Reihe, „Dampfnudelblues“, „Winterkartoffelknödel“ und „Schweinskopf al dente“, sind mit über 1,6 Millionen Kinobesuchern das erfolgreichste Kinofranchise in Bayern.

Regie: Ed Herzog
FSK: ab 12 Jahren
Genre: Krimikomödie
Länge: 98 Minuten
http://www.constantin-film.de/kino/griessnockerlaffaere/

Neu im Kino: Diese Filme laufen am 10. August an!

Quellen und Bildrechte:

  • 1./2./3. Sony
  • 4./5. Fox
  • 6./7. Constantin