Ausflugstipps für die Herbstferien

Warum in die Ferne schweifen - auch in deutschen Landen kann man entspannte Ferien mit abwechslungsreichen Ausflügen mit der ganzen Familie erleben. Hier haben wir ein paar interessante Vorschläge für Sie zusammengestellt.

ImageFestival der Märchenerzähler im Schwarzwald
Köhler und Waldgeister treiben von 15. bis 17. Oktober 2009 ihr Unwesen in Baiersbronn (nördlicher Schwarzwald): Das Festival der Märchenerzähler entführt Besucher in eine Welt, in der Prinzen gegen Drachen kämpfen und Hexen ihren Zauber wirken lassen. Beim märchenhaften Treffen im gemütlichen Ambiente des Wilhelm Hauff Märchenmuseums begeben sich bekannte Erzähler in den Wettstreit um die Gunst des Publikums - und lassen den Zauber einer gut erzählten Geschichte wirken - zum Beispiel den der Schwarzwald-Sage "Das kalte Herz" von Wilhelm Hauff, in der ein Köhler aus Geldgier sein Herz gegen ein Herz aus Stein tauscht. Mit bunten Kostümen, musikalischen Einlagen und passenden Bühnendekorationen umrahmen die Erzähler ihre Beiträge, die jeweils aus mindestens zwei Märchen mit einer Gesamtzeit von 30 Minuten bestehen. Erzählt wird am Donnerstag und Freitag jeweils von 17.00 bis 21.30 Uhr und am Samstag von 15.00 bis 18.00 Uhr, der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen zu Baiersbronn und dem Festival der Märchenerzähler gibt es unter www.baiersbronn.de.
Foto: Baiersbronn Tourismus

Nightlife für Kinder in Lübeck
Gustav Glüh, das kleine Glühwürmchen, schwirrt in den Herbstferien leuchtend durch die Nacht und sucht neue Freunde für gemeinsames Nachtschwärmen. "Nightlife für Kinder" heißt das familienfreundliche Urlaubsangebot, das Kinder zu einer aufregenden Feriennacht ohne die Großen einlädt. Buchbar sind die Termine in den Herbstferien vom 9. bis 24. Oktober für Kinder von 6 bis 12 Jahren. Die tollen Nachtschwärmer-Pakete, zu denen auch immer ein leckeres Abendessen und eine liebevolle Betreuung gehört, sind zum Preis zwischen 19,00 und 29,00 Euro pro Kind buchbar und finden in den Ferien immer donnerstags, freitags und samstags von 19 bis 23 Uhr statt. Mit einem alten Segelschiff auf Schatzsuche, mit Musik und Märchen in Tausendundeine Nacht, zur Unterwasserwelt zum Anfassen, ein Street-Style-Tanzkurs - das Angebot ist breit gefächert. Infos unter www.sh-elternfrei.de.

ImageSkyTrail: Kletterparcours am Nürburgring
Die Fitma faszinatour hat am umgestalteten Nürburgring ihren neuesten Indoor SkyTrail errichtet. Auf einem abwechslungsreichen Kletterparcours mit 23 Elementen auf sieben Metern Laufhöhe können Gäste ihe Freude am Klettern ausleben. Besonderheit des SkyTrails in Nürburg: Die gesamte Anlage lässt sich innerhalb von zwei Tagen ab- bzw. aufbauen. So ist es möglich, bei Bedarf während der Formel-1-Rennen auf der längsten permanenten Rennstrecke der Welt, den für das Organisationskomitee benötigten Platz zu schaffen.
Besucher des Nürburgrings finden den SkyTrail im sogenannten "ring boulevard" des neuen Freizeit- und Businesszentrums.Andreas Stickel (Director Operations) vom Nürburgring erläutert: "Mit dem SkyTrail von faszinatour haben wir eine wichtige wetterunabhängige Attraktion geschaffen, die unser Freizeitangebot perfekt ergänzt und von den Besuchern sehr gut angenommen wird." Spaß mit Sicherheit: In den faszinatour-Anlagen kommen neueste Sicherungsmethoden zum Einsatz. Derart gesichert können bis zu 120 Besucher pro Stunde bei minimalem Personalaufwand die Attraktion genießen.
Täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Mehr Infos hier

"Land unter" im Museum "Blanker Hans"
Das Büsumer Museum "Blanker Hans" bietet sich als ideales Ziel für die Herbstferien an: Als Erlebnismuseum zum Thema Sturmflut garantiert es einen ereignisreichen Ferientag und informiert auf spannende und lehrreiche Weise über die aufregende Geschichte der Sturmfluten. Als einheimischer Begriff für die stürmische, raue Nordsee bezieht sich der Name "Blanker Hans" wahrscheinlich auf den Heiligen Johannes, den die Seeleute bei Unwetter und Sturm um Hilfe baten. Seit 2006 überrascht das Erlebniscenter in Büsum seine Besucher mit einer modernen, interaktiven Ausstellung. Ein Themenschwerpunkt widmet sich der Februar-Sturmflut von 1962.

Die abenteuerliche Zeitreise beginnt in der urgemütlichen Dorfkneipe. Während die forsche Wirtin mit den Gästen schäkert, nimmt das Sturmgetöse immer mehr zu. Die Wassermassen steigen, letzter Ausweg ist die Flucht in einer Rettungskapsel. Die rund zehnminütige Entdeckungsfahrt begeistert mit einer rasanten Abfahrt und beeindruckenden Teilabschnitten mit multimedialen Simulationen, die die unbändige Kraft der Natur veranschaulichen. Die Besucher landen trocken und unversehrt in der Offshore-Forschungsstation. Hier informieren lebendige Computeranimationen und Experimentierstationen über Wetter- und Klimaphänomene. Wer mutig ist, testet im Windkanal, wie sich ein Orkan Stärke 12 auf der Haut anfühlt. Was für eine zerstörerische Kraft! Während die Kinder im Raum für kleine Küstenforscher ihre Eindrücke spielerisch verarbeiten, gönnen sich die Erwachsenen eine Pause in dem im Stil der 60er Jahre eingerichteten Wohnzimmer: Die Zeitreise endet mit authentischen Zeitzeugenberichten über die Sturmflut 1962, die unter die Haut gehen und viele Erinnerungen bei älteren Mitbürgern wachrufen.
Die Sturmflutenwelt Blanker Hans ist vom 1. April bis 31. Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Mehrmals wöchentlich leiten in den Herbstferien drei Kinderführer durch die Ausstellung. Die Führung ist kostenfrei und startet um 14.30 Uhr. Mehr Infos hier.

ImageBesuch in Deutschlands schönstem Park
Der ostdeutsche Rosengarten Forst (Lausitz) in Brandenburg hat für 2009 die Auszeichnung "Deutschlands schönster Park" von einer erfahrenen Jury im Auftrag des Motorenherstellers Briggs & Stratton bekommen. Die fünf Parks umfassende Hitliste wird bereits zum achten Mal veröffentlicht und führt auf den weiteren Plätzen den Kurpark in Bad Malente (Platz 2, Schleswig-Holstein), den Landschaftsgarten Favorite in Rastatt-Förch (Platz 3, Baden Württemberg) sowie auf den Plätzen 4 und 5 die beiden nordrhein-westfälischen Parks Flora Westfalica in Rheda-Wiedenbrück und den Gräflichen Park in Bad Driburg.
Der Ostdeutsche Rosengarten überzeugte die Experten durch das Zusammenspiel verschiedener Themengärten, verschlungene Wege, unterschiedlichste Brunnenanlagen und Spielmöglichkeiten. Besonders belobigt wurde zudem die langjährige, kontinuierliche Aufbauarbeit im Park, die durch kompetente fachliche Begleitung und konsequente Pflege ein echtes Gartenjuwel entstehen ließ. Nicht nur zur Gründungszeit, auch heute trägt ein 1994 gegründeter Förderverein "Ostdeutscher Rosengarten 1913" Forst (Lausitz) e.V. entscheidend zur Identifikation der Bevölkerung mit ihrem Garten bei. Die Wahl dieser "Perle der Lausitz" zum Sieger des Wettbewerbs "Deutschlands schönster Park" im Jahr 2009 erfolgte einstimmig.
Der Rosengarten Forst ist das ganze Jahr geöffnet. Mehr Infos hier.

Foto 1: Burgstaller, Pixelio