Wir sind Partner von amicella

10 Top Tipps für San Francisco

Wer einmal in der “Belle of the Bay” gewesen ist, kommt gerne immer wieder. Denn diese kalifornische Hafenstadt am Pazifik vermittelt Leichtigkeit, ist abwechslungsreich, die Menschen sind locker und das Essen wunderbar! Lesen Sie einige Tipps für einen Besuch in dieser tollen Stadt.

1. Auch wenn die Stadt nur etwas über 800.000 Einwohner hat, ist sie doch sehr ausgedehnt – und hat 42 Hügel! Alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß zu erreichen, ist deshalb schwierig. Natürlich muss man als Tourist einmal Cable Car gefahren sein! So kommen sie zum Beispiel vom Zentrum aus gut zur berühmten Fisherman´s Wharf. Eine andere Möglichkeit: Fahrräder leihen. Natürlich gibt es auch Stadtrundfahrten. Etwas individueller: Fragen Sie einen Taxifahrer, ob er Sie zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten fährt – zu einem ausgehandelten Festpreis natürlich.

2. Rund um den Union Square sind Sie richtig, wenn Sie shoppen wollen. Die großen Kaufhäuser wie Bloomingdales oder Macys sind hier vertreten, aber auch alle Edelmarken und natürlich Läden wie Levis oder Gap. Und hier können Sie alles zu Fuß ablaufen!

3. Wer nach San Francisco fährt, sollte für alle Wetterlagen gerüstet sein. Es kann sein, dass am Vormittag die Sonne heiß von einem blauen Himmel strahlt und am Nachmittag der berühmte Nebel alles verschluckt und es plötzlich empfindlich kalt ist. Wir haben schon am 1. November auf dem Union Square in der prallen Sonne gesessen und geschwitzt...

4. Klar will jeder, der nach San Francisco kommt, auch einmal über die Golden Gate Bridge fahren. Eine tolle Perspektive bietet sie aber auch von unten, bei einem Spaziergang an der Bay, bei der man mit etwas Glück auch die eine oder andere Robbe aus dem Wasser auftauchen sehen kann. http://www.goldengate.org/

5. Das San Francisco Museum of Modern Arts besteht bereits seit 1935 und war das erste Museum an der Westküste der USA, das sich mit moderner Kunst auseinandersetzte. Nach einer dreijährigen Renovierung wurde es im Mai 2016 wiedereröffnet und gilt nun als das größte Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in den USA. Die Ausstellungsbereiche erstrecken sich über insgesamt zehn Etagen und zeigen Werke unter anderem von Roy Lichtenstein, Agnes Martin, Frieda Kahlo, Andy Warhol sowie deutsche Kunst nach 1960 von Sigmar Polke und Gerhard Richter. Im dritten Geschoss befindet sich mit dem Pritzker Center for Photography die größte Fotosammlung der USA. Noch bis zum 9. Oktober 2017 werden 45 Werke des norwegischen Künstlers Edvard Munch gezeigt. Der Eintritt für Erwachsene kostet 25 Dollar. Weitere Informationen unter www.sfmoma.org/.

6. Nicht weit vom Museum entfernt finden Sie die Yerba Buena Gardens, ein Stadtpark, der erst im Oktober 1993 eröffnet wurde. Der Name Yerba Buena stammt von der ersten Siedlung auf der Halbinsel von San Francisco, die 1835 vom Engländer William A. Richardson und seiner Familie gegründet wurde. Yerba Buena ist spanisch und bedeutet "gute Kräuter". Zu der Anlage gehören ein Theater, Skulpturen, das hinter einem Wasserfall liegende Martin Luther King, Jr. Memorial und das Children's Creativity Museum. http://www.yerbabuenagardens.com

7. Die Lombard Street haben Sie bestimmt schon das eine oder andere Mal in einem Film gesehen. Die „kurvenreichste Straße der Welt“ hat ein Gefälle von 27 % und windet sich in gleichmäßigen Serpentinen den Hang hinunter. Sie ist wunderschön bepflanzt und eingerahmt von gepflegten Häusern.

8. Das 2004 restaurierte Ferry Building ist jetzt wieder Fährterminal und beherbergt auch Feinschmeckerläden der gehobenen Preisklasse und Büros. Einen Besuch wert ist auch San Franciscos größter Bauernmarkt, der hier jeden Dienstag und jeden Samstag abgehalten wird, im Sommer auch donnerstagabends. Es wird Musik gemacht, die Leute schlendern entspannt von Stand zu Stand oder sitzen in der Sonne, genießen einen Kaffee, ein Sandwich oder eine andere Köstlichkeit, die hier angeboten wird.

9. Ein dramatisches Gebäude in einem idyllischen Park: Die Rotunde "Palace of Fine Arts" ist das Überbleibsel der Gebäude, die zu den Festlichkeiten des fertiggestellten Panamakanals im Jahr 1915 gebaut wurden. http://www.palaceoffinearts.org

10. Gute Idee für einen Ausflug: Zwei bekannte Weingebiete liegen ganz in der Nähe: Das Größere und Bekanntere ist Nappa Valley, das Kleinere, sehr Idyllische ist Sonoma Valley. Natürlich gibt es hier Weinproben und man kann auch sehr nett essen gehen.

QUELLEN:

  • Alle Fotos: Familien-Welt
Content Management System von Hostmania [0.037s]